Morbus Crohn und den Wunsch auszuziehen

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Franzi1992
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 19
Registriert: Di 5. Feb 2013, 01:55
Wohnort: hildesheim

Re: Morbus Crohn und den Wunsch auszuziehen

Beitrag von Franzi1992 »

froggy hat geschrieben:Hallo Franzi,

Nun schreibst du, dass du es dir derzeit nicht zutraust, 8 Stunden arbeiten zu gehen. Nun hast du noch nicht geschrieben, wie stark dich dein Morbus Crohn einschränkt und wie dein Krankheitsverlauf aussieht. Kerngesunde Menschen haben ja teilweise schon Probleme 8h Arbeit durchzuhalten und kommen geschafft von Arbeit. Dein MC macht das nicht leichter, denoch würde ich dir aus dem Bauch heraus empfehlen "Teste dich einfach aus". Sagt sich immer so einfach. ;)

Und ich denke genau dafür wären 1-2 Praktika sehr gut geeignet. Keine 3-6 Monate, sondern 1-2 Wochen. Dabei gehts ja in deinem Fall nicht darum, besonders viel Wissen aufzusaugen. Sondern einfach nur zu sehen "Wie leistungsfähig bin ich derzeit". Und selbst wenn du merken solltest "Es geht doch nicht, ich halte die 8h nicht durch", dann ist das eine wichtige Erkenntnis. Und wegen einem abgerbrochenem Praktikum musst du dir ja auch keinen Kopf machen. Das muss man nicht in den Lebenslauf schreiben. ;)

Vielleicht merkst du aber auch "Ich kann das schaffen". Nun steck ich in den ganzen Regularien nicht so drin, vermute aber mal, dass sich in begründeten Fällen eine weiter entfernte Ausbildungstätte rechtfertigen liese und man dann auch finanzielle Unterstützung erhalten könnte.

Liebe Grüße
Christian
Ich habe am anfang (09)Pentasa + Entocort & Cortison genommen 2Jahre. Es wurde aber nicht besser dann habe ich Azathioprin und Pentasa genommen bis 2011 und anfang 2012 habe ich dann mit Remicade Infusion angefangen und seitdem geht es mir zunehmend besser.
Also ich hab schon den Willen etwas zu tun. Nur an manchen Tagen da bin ich froh drüber das ich nicht los muss, weil es mir dann sehr schlecht geht( verbringe die meiste zeit im bad) es ist immer kurz bevor ich neue Infusionen bekomme oder hier zu Hause wieder stress war.
Allgemein schränkt mich MC sehr ein. Ich geh nicht Einkaufen ohne jemanden oder nur in die Stadt wenn es sein muss ( an bummeln ist gar nicht zu denken) und dann an den Kassen oder im Weihnachtsstress und dann wie gesagt mein Dorf.. Bus fahren ist für mich schlimmer als alles andere (dauert ca. 20min.) & da bekomme ich vorher schon angst das ich während der Fahrt oder kurz vorher auf Toilette muss.
Selbst wenn ich ankomme ist die Toilette im Bahnhof erst in 4min. zu erreichen. Ich war auch noch nie in einer Bar oder Freizeitparks, Konzerte, Kino .. Ich war auch schon dabei Inkontinez Windeln zu besorgen nur habe es dann doch nicht getan. Ich nehme auch überall eine Tasche mit Kleidung mit , falls ich nicht rechtzeitig zum WC komme.. Hätte ich ein Führerschein wäre meine angst glaub nicht so groß, weil es ist nicht peinlich im auto wenn was passiert als im Bus oder Zug vor leuten.
Ich bin verlobt und er kennt mich sowohl als gesund und eben jetzt. Ich bin froh das er an meiner Seite ist und für mich da ist.
Ohne ihn hätte ich es viel schwerer. :)

Franzi1992
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 19
Registriert: Di 5. Feb 2013, 01:55
Wohnort: hildesheim

Re: Morbus Crohn und den Wunsch auszuziehen

Beitrag von Franzi1992 »

Thilo hat geschrieben:Hallo Franzi,

lass nicht nach bei deinen Bemühungen. Bleibe trotz aller Rückschläge immer am Ball.

Sind denn bisher alle Therapieoptionen bezüglich des Crohn ausgeschöpft? Mit dem wohl ständig vorhandenen imperativen Stuhldrang, mit oft sturzbachartigen Durchfällen und "Vorwarnzeiten" im Sekundenbereich, wird dir eine geregelte Ausbildungs- und Erwerbstätigkeit kaum möglich sein. An dieser "Baustelle" solltest du gemeinsam mit deinem behandelnden Gastroenterologen zuallererst arbeiten. Diese massive Einschränkung ist ein nachvollziehbares absolutes Hemmnis.

Alles Gute

Thilo
Die Remicade Therapie kann jetzt noch 2 weitere Jahre durchgeführt werden danach muss was anderes her. mein Arzt ist echt super nur er sagte mir , dass ich mit diesen Toilettendrang lernen muss umzugehen und das mein Körper mich auch manchmal austrickst.
Eine Ausbildung zu finden ist schon schwer deswegen habe ich die Büroschiene gewählt und ich würde ja auch so erstmal bevor ich keine ausbildung habe arbeiten nur in welchen Bereich? Das konnte mir noch niemand sagen. Ich werde mich nochmal beim Job Center durch fragen ob es nicht doch möglich sei irgendwie an ein Praktikum zu kommen ich möchte noch nichtmal Geld dafür ich will nur einen Alltag haben mich ausprobieren und zu testen was geht gut. Klar wäre etwas Einkommen inordnung nur es wäre sowieso "weg" meine Eltern haben das nicht so mit Einnahmen+ Ausgaben und am Monatsende müsste mein Einkommen dran glauben.

Antworten