Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Antworten
Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 102
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Beitrag von Roxypüppchen »

Hallo zusammen,

einige Male stand ich jetzt schon vor der Problematik das mir meine behandelnden Ärzte eine Kopie vom Befundbericht verweigert haben. Ich meine den Abschlussbericht der auch an den überweisenden Arzt geht. Mit genau der Begründung ich solle mich dazu an den Überweiser wenden... Daher meine Frage: muss ich diesen "Umweg" akzeptieren oder kann ich die Herausgabe am mich verlangen?
Kann mir jemand helfen?

Danke vorab!

Grüße
Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Amsel
Dauergast
Beiträge: 127
Registriert: Mi 26. Dez 2012, 15:46

Re: Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Beitrag von Amsel »

Was spricht denn dagegen den Hausarzt um eine Kopie zu bitten? Das mache ich auch immer.
LG Amsel

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 102
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Beitrag von Roxypüppchen »

Habe mich da vielleicht missverständlich ausgedrückt. Der Überweiser verweißt mich an den Facharzt, und dieser sagt wende Dich an den Überweisenden... Als Patient stehe ich zwischen zwei Stühlen und bekomme gar nichts.

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

samira127
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 573
Registriert: Mo 31. Dez 2012, 01:15

Re: Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Beitrag von samira127 »

sowas ist eigentlich nicht normal. wieso wollen die dir denn auch auf nachfrage die unterlagen nicht herausgeben? ich habe alle befunde als kopie und wenn ich aus dem KH komme gibt es die sogar von dort noch mal an mich geschickt.

wenn die sich so stur stellen würde ich denen kopiergeld in die hand drücken und sagen du brauchst das für deine unterlagen damit du den verlauf vor augen hast wenn mal was seins ollte. und dann beim facharzt drauf bestehen (dort anfangen) das die dir auch immer eine kopie schicken/ausdrucken wenn die den befund an den HA schicken.
Hoffnung, ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass es gut ist, egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 102
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Beitrag von Roxypüppchen »

Wenn ich das mal wüsste warum man mir eine Kopie verweigert.
Bis zum Doc komm ich in diesem speziellen Fall gar nicht erst durch. Die Helferinnen stellen sich schon total stur.
Grüße Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1066
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Beitrag von Thilo »

Roxypüppchen hat geschrieben: ......Der Überweiser verweißt mich an den Facharzt, und dieser sagt wende Dich an den Überweisenden... Als Patient stehe ich zwischen zwei Stühlen und bekomme gar nichts.
Hallo Roxypüppchen,

du hast ein Recht auf Aushändigung der Arztbriefe. Wenn du mit höflichen Anfragen nicht weiter kommst, musst du dein Recht schriftlich und mit dem gebotenen Nachdruck einfordern. Wie das geht und was dabei zu beachten ist, kannst du bspw. hier

http://www.helpster.de/arztbericht-anfo ... hten_58294

nachlesen.

Viel Erfolg wünscht dir

Thilo

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 102
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Anspruch auf Herausgabe von objektiven Befunden

Beitrag von Roxypüppchen »

Danke für diesen sehr hilfreichen Link, Thilo.

Grüße Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Antworten