Zwei Aufforderungen zum Gutachter

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Ralf F
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 01:14

Re: Zwei Aufforderungen zum Gutachter

Beitrag von Ralf F »

Hallo
hier die Wasserstandsmeldung vom MDK Gutachten. ......ist die letzte Tätigkeit nicht mehr leidensgerecht weswegen für die letzte Tätigkeit AU auf dauer besteht.
Einem Leistungsbild für leichte Arbeiten zwischen 3 und 6 Stunden täglich kann der Versicherte aktuell nicht entsprechen. Minderung der EF liegt vor .Da bin ich mal gespannt wie der DRV Gutachter das so sieht , dort ist nächste Woche Termin.

Ralf F
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 01:14

Re: Zwei Aufforderungen zum Gutachter

Beitrag von Ralf F »

Hallo

hier die Wasserstandsmeldung . Habe heute Post von der DRV bekommen :

Ihrem Wiederspruch wird abgeholfen." Super habe ich gedacht aber der Witz kommt jetzt ."
Krankengeld würde bis Juli 2016 gezahlt und Volle Ewerbsminderung vom
01.06.2015 - 31.08.2016
:lol:

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3743
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Zwei Aufforderungen zum Gutachter

Beitrag von neptun »

Hallo Ralf,

gibt es denn in dem Widerspruchsbescheid noch eine Rechtsbelehrung?
Denn Du müßtest den Bescheid eigentlich anfechten auf EM-Rente für unbestimmte Zeit.
Geht kein weiterer Widerspruch, dann bleibt nur Klage in der angegebenen Frist.

Ansonsten wird Dir nur übrig bleiben, in kurzer Zeit den Verlängerungsantrag zu stellen. Es ist quasi ein Neuantrag, nur liegen voraussichtlich alle Unterlagen dafür schon vor. Schließlich gab es jetzt erst die Entscheidung dazu.

Dann solltest Du aber im Neuantrag tatsächlich auch nicht vergessen, die EM-Rente auf unbestimmte Zeit zu fordern und gegebenenfalls dann zu klagen.

LG Neptun

Ralf F
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 01:14

Re: Zwei Aufforderungen zum Gutachter

Beitrag von Ralf F »

hallo Neptun

Eine Rechtsbelehrung ist nicht dabei aber ein Vordruck den ich innerhalb 14 Tage zurück Senden soll auf welchem ich durch Unterschrift die Erledigung des Wiederspruchs
durch die Entscheidung anerkenne. Mach ich natürlich nicht .
Nun stellt sich mir die Frage bekomme ich denn jetzt noch Krankengeld?? :oops:

Aber nen Freiumschlag haben sie beigelegt :roll:

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3743
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Zwei Aufforderungen zum Gutachter

Beitrag von neptun »

Hallo Frank,

so lange das Rentenverfahren nicht abgeschlossen ist, wirst Du im Rahmen Deines Anspruches wohl Krankengeld weiter bekommen. Denn die DRV wird es noch nicht tun und die KK wird nicht informiert, daß es nun Rente gibt.

Wenn entschieden ist, dann werden DRV und KK ihre Ansprüche gegenseitig verrechnen. Da brauchst Du nichts bewegen. Und bei rückwirkender Rente, da brauchst Du auch keine Differenz zum höheren Krankengeld erstatten, denn es liegt nicht in der Hand des Antragstellers, wann was bewilligt wird.

Rente auf unbestimmte Zeit wird dann ab sofort fällig und gezahlt, befristete Rente erst nach 6 Monaten. Das braucht Dich aber nicht interessieren, weil der Zeitpunkt für Deine mögliche Bewilligung ja so lange schon zurück liegt mit dem 01.06.15.

LG Neptun

Ralf F
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 01:14

Re: Zwei Aufforderungen zum Gutachter

Beitrag von Ralf F »

So war nun beim VDK deren aussage Rente anerkennen und im April Verlängerungsantrag stellen.
Das sollte kein Problem darstellen da die Gutachten der DRV noch kein halbes Jahr zurückliegen .
Bin gespannt aber mit dem Rechtsbeistand vomVDK bin ich glaube ich guter Dinge.

Antworten