Für ein Teilhabegesetzt - JETZT! | Keine weitere Ausgrenzung

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
iceflower
ist öfter hier
Beiträge: 31
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 18:28

Re: Für ein Teilhabegesetzt - JETZT! | Keine weitere Ausgren

Beitrag von iceflower »

Die Petition läuft richtig gut an - schon über 12.000 Unterschriften. https://www.openpetition.de/petition/on ... setz-jetzt

"Artikel 3 Grundgestez (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

Selbst wenn eine Petition erstmal nicht mehr und nicht weniger als ein Meinungsbild ist, kann zumindest das Thema Nachteilsausgleich in den Fokus der Öffentlichkeit gebracht werden. Denn wer nicht selbst betroffen ist, weiß kaum von den Ungerechtigkeiten, mit denen viele Betroffene klar kommen müssen.

Ich habe die Petition an meinen Bekannten- und Freundeskreis weiter geleitet und bin auf positive Resonanz gestoßen - auch von Nicht-Betroffenen.

Euch noch einen schönen Feierabend. :-)
iceflower

blue
ist öfter hier
Beiträge: 25
Registriert: Fr 14. Feb 2014, 18:31

Re: Für ein Teilhabegesetzt - JETZT! | Keine weitere Ausgren

Beitrag von blue »

Habe die Petition auch "unterschrieben". Finde das Thema sehr wichtig.

minimonster
Dauergast
Beiträge: 253
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 20:11

Re: Für ein Teilhabegesetzt - JETZT! | Keine weitere Ausgren

Beitrag von minimonster »

Leiharbeiter verdienen erheblich weniger als die Kollegen, die die gleiche Arbeit machen, im selben Unternehmen und die gleich in diesem Unternehmen angestellt sind.


Ich habe vor jedem Menschen Achtung, aber nicht vor Seelenverkäufern.

Das gehört abgeschafft...braucht niemand. Das Arbeitsamt könnte genauso gut und schnell kurzfristig Arbeitskräfte vermitteln, wie jene Unternehmen, die die Dienste der Arbeitnehmerüberlassung anbieten, ich nenne sie Leihschweine. Das Geld, welches dann der Unternehmer dem Verleiher über den Stundenlohn des ausgeliehen Menschen mehr bezahlt, könnte zum Teil an den Arbeiter weitergegeben werden, den Rest spart der Unternehmer. Eine Win-Win Situation...der Unternehmer bezahlt weniger und der Arbeiter hat mehr im Sack.

Beispiel: Stundenlohn brutto sieben Euro für den Leiharbeiter, der Unternehmer bezahlt jedoch ca. 35 Euro an den Verleiher....

LG minimonster, die kein Leiharbeiter ist

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 928
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: Für ein Teilhabegesetzt - JETZT! | Keine weitere Ausgren

Beitrag von Konrad »

Moin,
minimonster hat geschrieben:Leiharbeiter verdienen erheblich weniger als die Kollegen, die die gleiche Arbeit machen, im selben Unternehmen und die gleich in diesem Unternehmen angestellt sind.
Das stimmt natürlich meist für (größere) industrielle Unternehmen, greift aber ein wenig zu kurz. Was ist z.B.: mit den Dienstleistern wie Friseure, Fachverkäufer, Altenpflegern, Krankenschwestern, und und und. Die Leistungen in diesen Berufen werden großteils nur ungenügend monetär honoriert. Wie viele sind nach einer 40 Std.-Woche auch noch auf staatliche Unterstützung angewiesen? Das sind von anderen subventionierte Arbeitsplätze, von denen einzig die AG profitieren. Nicht nur "Leiharbeitgeber" sondern auch etliche Mittelständler "reisen" auf diese Tour. Bei großen Unternehmen geht der Trend der Leiharbeit auf Druck der Gewerkschaften langsam zurück, manch eine Übernahme ist die Folge. Jedoch werden sich die AG aus gutem Grund hüten, diese Branche "auszutrocknen". Kleinere Unternehmen, die nicht im Arbeitgeberverband sind, sind an keinen Tarif gebunden. Die letzte Bremse zum Niederhalten des Arbeitnehmers ist da der Gesetzgeber, und die Latte ist nicht allzu hoch. Was der "Mindestlohn" bringt, bleibt abzuwarten. Viel für die Sozialkassen bleibt aber auch davon nicht übrig.
minimonster hat geschrieben:Das gehört abgeschafft...braucht niemand. Das Arbeitsamt könnte genauso gut und schnell kurzfristig Arbeitskräfte vermitteln
Das ist ein frommer Wunsch. Aber es ist wohl kaum zu verbieten, dass jemand eine "Agentur" betreibt. Ist ja bei Modells o.ä.auch Gang und Gäbe, zumal das Personal der Arbeitsagentur dazu wohl so schnell nicht in der Lage wäre. Der überaus schlechte Ruf der Leiharbeitsbranche ist aber unbestritten und durchaus berechtigt.

Last but not least noch der Hinweis, dass auch für junge Akademiker die Einstiegsgehälter begrenzt und Aufstiegschancen erschwert werden.

All das treibt die Umverteilung unten->oben weiter voran. Es schließt sich der Kreis, Solidarität zu Schwächeren wird geschwächt.

LG Konrad
Timschal

Koko99
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 09:07

Re: Für ein Teilhabegesetzt - JETZT! | Keine weitere Ausgren

Beitrag von Koko99 »

Lese gerade, dass die Petition inzwischen fast 18.000 UnterzeichnerInnen hat. https://www.openpetition.de/petition/on ... setz-jetzt

Es ist wichtig ein Zeichen zu setzen!!! In der Politik entscheiden oft Nichtbetroffene und sogenannte ExpertInnen, denen die Lebensrealitäten vieler Menschen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen weitestgehend fremd sind. Das muß sich meiner Meinung nach dringend ändern.

Koko

Antworten