EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon dingld » Di 28. Aug 2018, 20:06

Hallo, ich suche Menschen die aufgrund MC, Colitis und weiteren Einschränkungen in den letzten Jahren verrentet wurden. Mir selber wurde der Dickdarm entfernt, Galle und das komplette Rektum. Hinzu kommen orthopädische Probleme, Depressionen und ständig Nierensteine die operativ entfernt werden müssen. Jüngst kam auch noch Nierenkrebs hinzu. Die DRV sieht mich jedoch arbeitsfähig. Ich bitte um Meldungen ob jemand mit ähnlichen Erkrankungen jüngst verrentet wurde. Es wäre klasse wenn mir jemand helfen könnte. Gruss
dingld
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 20:42

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon Thilo » Mi 29. Aug 2018, 10:58

Hallo dingld,

ich habe dir ab 2016 mehrfach auf deine Beiträge geantwortet und bin aufgrund deiner vorhergehenden Schilderungen über deine vielseitigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen informiert. Nun schreibst du nicht, wie dein Rentenverfahren abgelaufen ist und welche Gründe zur Ablehnung geführt haben. Du wirst doch Akteneinsicht beantragt haben!?

Hier im Forum wirst du niemanden finden, der wegen dem genau gleichen Krankheitsbild berentet wurde. Zu vielschichtig sind die Probleme kranker Menschen, die letztendlich zu einer Rente führten.

Ich habe mal in einer Publikation der Rentenversicherung gelesen, dass jährlich nur etwa 300 Versicherte eine Rente wegen einer CED zuerkannt wird. Bei einer Zahl von 320.00 - 400.000 Menschen, die in unserem Land an einer CED erkrankt sind, ist das ein ganz geringer Teil der Erkrankten. Nun kommen bei dir noch schwerwiegende weitere Erkrankungen hinzu.

Eine volle Erwerbsminderungsrente ergibt sich nach Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes bei

1. Wegeunfähigkeit
2. Summierung ungewöhnlicher Leistungseinschränkungen
3. schweren spezifischen Leistungseinschränkungen und
4. dem Erfordernis betriebsunüblicher Pausen.

Sofern das Restleistungsvermögen auf auf nicht absehbare Zeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unter zwei Stunden täglich beträgt, sind Versicherte voll erwerbsgemindert. Unter nicht absehbare Zeit ist ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten zu verstehen.

Versicherte machen oft den Fehler, ein Rentenverfahren alleine bewältigen zu wollen. Nach meiner eigenen Erfahrung ist es sehr wichtig hier Fachleute an der Seite zu haben, die sich in dem komplizierten Rentenrecht gut auskennen. Auch die behandelnden Ärzte sollen das Verfahren unterstützen. Einmal gemachte Fehler in einem Rentenverfahren sind im nachhinein schwer zu korrigieren.

Ein bestehender Rentenanspruch bedeutet oftmals nicht nur einen relativ einfach auszufüllenden Rentenantrag. Ansprüche müssen auch durchgesetzt werden.

Wurde ein Rentenantrag mit guten Argumenten, medizinischen Attesten, etc. vorbereitet, unterlegt und begründet, hat es die medizinische Abteilung der RV recht schwer einen Antrag einfach abzulehnen. Ich will an dieser Stelle aber auch betonen, dass Erstanträge zunächst einmal abgelehnt werden. Nach einem gut begründeten Widerspruch kommt in nicht selten Fällen der Rentenbescheid ins Haus.

Fazit: Hat man den Weg zur Rente einmal beschritten, sollte man den auch konsequent weitergehen, will man nicht bei allen Beteiligten des Verfahren unglaubwürdig werden. Dazu gehören in sich schlüssig begründete Widersprüche gegen Bescheide, sofern man mit Entscheidungen nicht einverstanden ist. Sozialverbände, Fachanwälte, etc. leisten hier oft gute Dienste. Auch der Sozialrechtschutz der DCCV kann hier greifen, sofern man Mitglied in der DCCV ist.

Viel Erfolg bei der Durchsetzung deiner Ansprüche wünscht

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1007
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon dingld » Fr 31. Aug 2018, 08:26

Hallo Thilo, ich bin bereits im Klageverfahren. Anwalt ist selbstverständlich auch eingeschaltet. Mir ist klar wann man Rente bekommt es geht mir also um Rentner die es geschafft haben und mit welchen Krankheitsbild.
dingld
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 20:42

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon Kaja » Fr 31. Aug 2018, 18:01

Hallo dingld,

vielleicht hilft Dir etwas die Suche auf:

www.sozialgerichtsbarkeit.de

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/index.php

Gehe auf ENTSCHEIDUNGEN

Sachgebiet: Rentenversicherung auswählen und oben rechts bei Rechtskraft JA einstellen.

Dann findest Du einige Entscheidungen durch die Du sich mal durchlesen kannst. Als Stichwort könntest Du ggf. Nierenkrebs eingeben oder Colitis etc.

Einen identischen Fall gibt es nicht - aber Du findest Hinweis was wie gewürdigt wird.

Wünsche Dir viel Erfolg.

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 424
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon dingld » Fr 31. Aug 2018, 18:08

Hallo kaja, danke für die Info. Werde gleich mal reinschauen. Bin auch für jeden Hinweis über Dr. Schnütgen aus Mannheim dankbar. Gruss
dingld
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 20:42

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon Kaja » Fr 31. Aug 2018, 19:43

Hallo dingld,

worin besteht bei Deinen Erkrankungen, CED, Orthopädie und leider auch Krebs der nephrologisch ist ein Interesse an einen Neurologen?

Ist das der GA von der DRV?

Warst Du bereits dort? Was hat er untersucht, betrachtet und geschrieben?

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 424
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon dingld » Di 4. Sep 2018, 16:03

Hallo kaja, das ist der Gutachter des sozialgerichts und der brachte das zu Papier was von ihm erwartet wurde. Teilweise Erkrankungen unkommentiert und als 0815 abgetan. Es soll nun ein gegengutachten erstellt werden. Das ganze gezerre geht nun seit 2 1/2 Jahren. Gruss
dingld
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 20:42

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon Thilo » Di 4. Sep 2018, 19:14

Hallo,

oft das gleiche Spiel: "Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing". Ansprüche abwehren. Hauptsache es gibt wieder neue Aufträge
für Gutachten. Der Versicherte mit schweren multiplen Krankheiten fällt hinten runter.

Hast du schon einmal daran gedacht einen Zweitgutachter zu beauftragen, der das Gutachten des vom Gericht bestellten
Arztes "zerpflückt" und der zu der gesamten Tragweite deiner Erwerbshindernisse klar und deutlich Stellung bezieht? Nicht
ganz billig, aber am Ende zählt der Erfolg.

Zum Thema:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/aerztliche-gutachten-weichenstellung-fuer-sozialrechtliche-ansprueche_000255.html

Gruß

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1007
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon Kaja » Mi 5. Sep 2018, 19:15

Hallo,

Thilo hat schon recht mit dem Satz: wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.

Auch sein Hinweis auf das sogn. 109er Gutachten ist gut und richtig.

Dies ist ein GA welches man erstmal selber bezahlen muss. Gewinnst Du Deine Klage aufgrund des Gutachtens, dann muss die Beklagte auch die Kosten für das GA übernehmen.

Aber folgendes muss Dir bewußt sein. Es sind alles "Parteigutachten".

In Deinem Fall gibt die DRV ein GA in Auftrag = Parteigutachten weil Auftraggeber die DRV ist.

Machst Du im Klageverfahren das 109er Gutachten = Parteigutachten weil Auftraggeber DU bist!

Leider ist es sehr häufig im Sozialrecht, dass die Gerichte das 109 abbügeln und dem nicht folgen.

Ich suche schon seit Jahren nach Statistiken, wie prozentual geurteilt wird nach GA der Beklagten oder dem 109er Gutachten.

Es ist wohl sehr bewußt, dass diese Daten nicht veröffentlicht werden.

Beschäftige Dich bitte auch mal mit dem Thema: Sozialmedizinische Begutachtung. Hier auf der Seite der DRV findest Du erste Hinweise, auch zu Erkrankungen welche Dich betreffen:

https://www.deutsche-rentenversicherung ... index.html

https://www.deutsche-rentenversicherung ... index.html

Sehr gute Hinweise:

http://www.rentenberatung-schilbach.de/ ... chtung.pdf

https://www.eurente.org/gutachten-erwerbsminderung/

Wenn Du Fragen hast, dann werde ich auch gerne versuchen weiter zu helfen.

Wie ist Dein aktueller Status? Wurde Deine EMR abgelehnt? Dann bist Du mindestens im Widerspruchsverfahren.

Hast Du einen RA welcher Dich vertritt? Wenn nein, Du kannst Deine Rechtschutzversicherung bzgl. Kostenübernahme anfragen, oder wenn Du in einem Sozialverband bist oder auch in einer Gewerkschaft, diese haben in aller Häufigkeit für die Mitglieder auch Arbeits- u. Sozialrechtschutz abgeschlossen.

Sehr wichtig ist natürlich, dass die Arztberichte knackig für Dich sprechen!

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 424
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: EM-Rente wegen komplexem Krankheitsbild

Beitragvon dingld » Di 11. Sep 2018, 22:18

Danke Thilo und Kaja. Bin im Klageverfahren und Gutachten wird von mir beauftragt. Das Gericht hat den Gutachter anerkannt. Was dabei rauskommt weiss man nie. RA ist selbstverständlich auch am Start. Aktuell bin ich noch arbeitsunfähig bzw. Krank aber dieser Status ist endlich. Mal sehen was noch kommt.....
dingld
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 20:42

Nächste

Zurück zu Recht und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste