Kostenübernahme

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Kostenübernahme

Beitragvon Hobelspan » Fr 11. Aug 2017, 08:41

Hallo in die Runde,
ich möchte an dieser Stelle fragen, ob mir meine Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Knochendichtemessung nach jahrelanger Einnahme von Kortison verweigern darf. Diese Untersuchung wurde in meinem Fall durch den Gastro veranlasst, weil aufgrund beständiger Gelenkprobleme und und heftiger Schmerzen der Verdacht auf Osteoporose bestand, der sich durch die Knochendichtemessung auch bestätigt hat. Ich bat die KK um Kostenübernahme und erhielt als Antwort :
"da Ihnen eine privatärztliche Rechnung ausgestellt wurde, liegt bei Ihnen offensichtlich nicht die vom Bundesausschuss festgelegte Indikation vor. Als gesetzliche KK können wir die Kosten dieser privatärztlichen Behandlung nicht übernehmen"
Ich verstehe diese Argumentation nicht, da die Untersuchung mit Überweisungsschein vom Gastro veranlagt wurde, und in einer großen orthopädischen Praxis von zugelassenen Ärzten mittels DAX -
Verfahren durchgeführt wurde.
Eventuelle kann mir ja hier jemand weiterhelfen

Grüße der Hobelspan
Eigentlich bin ich ganz anders, nur komm' ich so selten dazu
Hobelspan
ist öfter hier
 
Beiträge: 44
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 21:03
Diagnose: CU seit 1998

Re: Kostenübernahme

Beitragvon samson2003 » Fr 11. Aug 2017, 12:02

Hallo Hobelspan,

ich verstehe das nicht. Ich habe letztes Jahr eine Überweisung zur DAX Untersuchung beim Orthopäden bekommen mit der Begründung dee jahrelangen Kortisoneinnahme mit V.a. Osteoporose.
Ich habe beim Orthopäden die Überweisung abgegeben und die Praxis hat die Untersuchung ganz normal abgerechnet.
Die Praxis hätte gar keine Privatrechnung ausstellen dürfen. Die können die Untersuchung ganz normal über die Überweisung abrechnen.

LG Claudia

Ich brauchte auch vorher nicht bei der Krankenkasse ein Übernahme der Kosten beantragen.
samson2003
Dauergast
 
Beiträge: 118
Registriert: Mi 3. Sep 2014, 18:26
Diagnose: CU seit 1975, PSC se

Re: Kostenübernahme

Beitragvon glöckchen09 » Fr 11. Aug 2017, 12:35

Hallo Hobelspan,

da musst du wohl in der Praxis fragen, welche die Rechnung gestellt hat.
Dort wurde es falsch verrechnet.
Die müssen die Rechnung zurücknehmen und das ganze über die Kasse abrechnen.

Liebe grüße, glöckchen09
glöckchen09
Dauergast
 
Beiträge: 287
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Kostenübernahme

Beitragvon Thilo » Fr 11. Aug 2017, 12:56

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 938
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Kostenübernahme

Beitragvon Hobelspan » Fr 11. Aug 2017, 19:34

Hallo ihr Lieben,
habt Dank für Eure Antworten, Thilo, auf Deinen Link hin bin ich fündig geworden :
Zitat: Der Arzt meldet (die in seiner Praxis bestehende) Möglichkeit zu einer DXA-Messung als Leistung bei der GKV nicht an. Oder, sollte so eine Anmeldung bereits bestehen, meldet er sie später wieder ab. Er bietet sie als kassenärztliche Leistung nicht mehr an.
War heute nochmals beim Orthopäden, der allerdings meinte, ich solle aufgrund der Indikation bei der Kasse Widerspruch einlegen, was ich auch zu tun beabsichtige
Mal schaun, was dabei rauskommt.
Schönes Wochenende an Alle
Grüße
Der Hobelspan
Eigentlich bin ich ganz anders, nur komm' ich so selten dazu
Hobelspan
ist öfter hier
 
Beiträge: 44
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 21:03
Diagnose: CU seit 1998


Zurück zu Recht und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste