Arbeiten in der Schweiz

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Arbeiten in der Schweiz

Beitragvon hannes64 » Mo 18. Mär 2013, 14:30

Hallo zusammen,

ich werde ab April fuer 1-2 Jahre in der Schweiz arbeiten. Da ich in den letzten Jahren kaum Probleme mit meiner Proktitis gehabt habe, habe ich mich erst jetzt mit Krankenversicherung etc. beschaeftigt. Eine Krankenversicherung die von meinem Arbeitgeber empfohlen wird (und sehr guenstig ist), hat leider ein Ausschlusskriterium fuer chronische Vorerkrankungen (https://www.swisscare-intl.com/). Nun habe ich kein Problem die Kosten fuer die Mesalizin Zaepfchen, die ich manchmal brauche, selber zu tragen. Allerdings kann ja auch mal eine Darmspiegelung notwendig werden oder (hoffentlich nicht!) ein Krankenhausaufenthalt und dann waere es schon sehr unguenstig, wenn dieses von der Krankenversicherung im vorhinein ausgeschlossen wird -- zumal sich bei Colitis auch viele "Begleiterkrankungen" auf die Colitis zurueckfuehren lassen und ich keine grosse Lust habe mich im Krankheitsfall noch grossartig mit der Krankenkasse auseinanderzusetzen. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit solch einer Situation und insbesondere mit der Gesundheitsversorgung in der Schweiz?

Viele Gruesse & Danke!
Bernd
hannes64
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 14:24

Re: Arbeiten in der Schweiz

Beitragvon Shizuna » Mo 18. Mär 2013, 18:24

Bleibst du denn trotzdem quasi in DE gemeldet? Dann kannst du je nach Krankenkasse auch eine Deutsche behalten. Zumindest konnte das meine Tante machen. Sie wohnte auch in der Schweiz für 1 Jahr und blieb aber bei einer deutschen KK. Ich meine sogar sie hat sich den Lohn ganz normal auf ihr deutsches Konto zahlen lassen und hatte da ganz normal die deutschen Steuern.
Keine Zeichen, und gesprochen
ward nur zart das Wort »Lenor«,
Zart von mir gehaucht – wie Echo
flog zurück das Wort »Lenor«.
Nichts als dies vernahm mein Ohr.

Der Rabe - Edgar Allan Poe
Benutzeravatar
Shizuna
Dauergast
 
Beiträge: 104
Registriert: Di 12. Feb 2013, 14:47
Wohnort: BaWü

Re: Arbeiten in der Schweiz

Beitragvon Ronja » Fr 5. Apr 2013, 12:15

Hallo

bin vielleicht etwas zu spät, da wir ja schon April haben.

Ich komme aus der Schweiz und kenne daher unser Gesundheitssystem ganz gut. Da in der Schweiz eine Krankenversicherung obligatorisch ist, kann dich hier keine Krankenkasse wegen der CED ausschliessen. Eine Grundversicherung muss dich also auf jeden Fall aufnehmen. Da gibt es aber unterschiedliche Varianten. Auf alle Fälle hast du in der Schweiz eine Franchise die in jedem Fall immer zu deinen Lasten geht. dieser Beträgt pro Jahr im Schnitt 300 bis 2500 Franken. Auf Comparis.ch kannst du sonst die verschiedenen Versicherungen vergleichen.

Falls du noch weitere Fragen bzgl. Schweiz und Gesundheitssystem und Ärzte hast, kannst du mich gerne fragen.
lg Ronja
Ronja
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 20. Mär 2013, 00:44

Re: Arbeiten in der Schweiz

Beitragvon Tahir » Mi 7. Aug 2013, 11:49

Hallo,

ich Gruesse Euch, ich komme aus der Tuerkei und ich Studiere in Deutschland, ueber dass Deutschlands Gesundhetssystem hatt mir dieser Link(http://www.germanyhis.com/de/) geholfen und habe mich mit Mawista versicherunt, ich habe eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen und bin sehr zufrieden.

Habe eine frage wie viel kostet eine normale Auslandskrankenversicherung? Ich moechte es sehr gern wissen.

LG
Tahir
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 16:43

Re: Arbeiten in der Schweiz

Beitragvon allgaeuer » Mi 14. Aug 2013, 13:28

Hallo,

ich hatte das Gleiche Problem. Ronja beschreibt das 100% treffend!

die Grundversicherung ist nach KVG Pflicht. Die müssen Dich aufnehmen, egal was Du hast. Jede Medi die Du von einem "normalen" Arzt verordnet bekommst, die auf der "Spezialitätenliste" steht, wird von der Kasse übernommen.

Du kannst mit dem Arzt sprechen wenn Du schon lange eine bestimmte Medi bekommen hast, die es z.B. in der Schweiz in dieser Zusammensetzung nicht bekommst (soll es geben, wie speziell die A,D,E,K Spritze i.M.), kann die Kasse auch diese zustäztlich übernehmen, auch wenn Du diese in D kaufst.

Die Zusatzversicherung wird Dir Sorgen machen. Da kommst Du leider nicht drum rum.

bei der betrieblichen BVG Versicherung wirst Du wahrscheinlich einen Ausschluss von M.C. oder C.U. bekommen. Dieser Ausschluss gilt jedoch nach meinen Recherchen nur für 5 Jahre. DAnach bist Du auch hier vorbehaltlos versichert.

Viele Grüße!
Markus
allgaeuer
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:22
Wohnort: Allgäu


Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast