Auslandsstudium bzw -praktikum

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Auslandsstudium bzw -praktikum

Beitragvon pibs_m » Fr 4. Jan 2019, 13:07

Hallo ihr Lieben,

ich studiere momentan und würde im Zuge desser gerne ein Auslandssemester/-praktikum in Südamerika oder Kanada machen. Hat jemand Erfahrungen mit Auslandskrankenversicherungen die Vorerkrankungen abdecken bzw. meine Medikamente im Ausland übernehmen? Wegen der begrenzten Haltbarkeit kann ich das Medikament leider nicht mitnehmen.

Viele Grüße
Pia
pibs_m
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 23:52

Re: Auslandsstudium bzw -praktikum

Beitragvon Kaja » Fr 4. Jan 2019, 13:47

Hallo Pia,

hast Du Dich schon mal bei Deiner KK erkundigt? Ich denke die können Dir mit Tipps beiseite stehen.

Da ich nun nicht weiß, ob Du die Medikamente welche Du benötigst in den von Dir genannten Ländern bekommst, erkundige Dich auch diesbzgl.

Ggf. den Hersteller Deiner Medikamente kontaktieren.

Viele Grüße und Erfolg,

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 536
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Auslandsstudium bzw -praktikum

Beitragvon Alexius » Fr 8. Mär 2019, 13:12

Hallo!
Ich habe ein Auslandssemster in Australien absolviert, wo es Pflicht war, sich über eine sogenannte "Student Health Insurance" zu versichern.
Bevor man überhaupt das Visum für Australien bekommen hat, musste diese Versicherung abgeschlossen werden.
Einziger Haken: die übernimmt das erste Jahr keine Kosten, die in Zusammenhang mit einer vorab bestehenden Krankheit stehen.
Ich hatte innerhalb der ersten 4 Monate einen heftigen Schub und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden (übrigens vom Standard her mindestens genauso gut wie in Deutschland, hatte sogar das Gefühl, sie sind wesentlich besorgter als die deutschen Ärzte, bei denen ich zuvor war).
Die Kosten von über 3.000 AUD hat die Versicherung damals nicht übernommen - konnte dann aber glücklicherweise mit meiner deutschen Krankenkasse (privat + Beihilfe, da ich damals noch unter 27 war und über meine Mutter mitversichert war) geregelt werden. Die haben die Kosten zurückerstattet, die die Behandlung und der Aufenthalt in Deutschland gekostet hätten.

Ich würde Dir auf jeden Fall folgendes empfehlen:
- informiere dich bei deiner aktuellen Krankenversicherung, was bei Krankheit im Ausland passiert
- schließe eine Auslandskrankenversicherung ab, und kläre vorab, ob Krankenhausaufenthalte, Arztbesuche etc. in Zusammenhang mit CU/MC ebenfalls gedeckt sind
- nimm genügend Medikamente für den gesamten Aufenthalt mit oder lasse sie dir aus Deutschland schicken (sonst zahlst du dich vor Ort dumm und dämlich)

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Alexius
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 13:05


Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast