Altenpflege/ambulanter Dienst . .

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Altenpflege/ambulanter Dienst . .

Beitragvon Cataleya » Fr 19. Mai 2017, 20:53

Hallo ihr Lieben


Ich brauche einen Rat zum Thema arbeiten in der Pflege...

Kurz zur meine Geschichte ich bin 28 und wurde vor ca 7 Wochen am Darm operiert leider mit einem Darmverschluss .Das kam so zustande das ich im Februar diesen Jahres eine Op an der Gebärmutter hätte und durch die ein konglomarattumor ausgelöst wurde mit Entzündung aller Darmabschnitte und des re . Eierstockes .
Dieses wurde nur unter i.v antibiose behandelt und die wieder mit einem CT kontrolliert .

Leider führte das zu einer Passage und einem mechanischen Darmverschluss so wurden mir unter anderem 30 cm Dickdram und 40 cm Dünndarm entfernt.

Der Dickdarm würde pathologisch untersucht und raus kam Morbus Crohn nun hab ich seit 7 Wochen mit durchfälle zu kämpfen teilweise unverdaut nach 30 min geht nicht's mehr ich Lauf mir einen Wolf .

Ich arbeite in der Altenpflege habe gerade eine neue Stelle angetreten nsch fast 2 1/1 Monaten krank und ich kann es kaum aushalten ich kann nicht essen nur zwischen 14-18 Uhr alles danach bringt mich die Nacht fast um .

Ich hab Durchfall und Druck sonst kann morgens dann nicht arbeiten krank melden ist blöde will ich nicht aber meine Körper kann nicht mehr es fehlen scheinbar alle Nährstoffe und ich trink soviel wegen dem FlüssigkeitVerlust. Auch höre ich meinedarn richtig arbeiten es blubbert und rumort esse ich nicht geht es aber nach dem Essen ist es schlimm .

Ich musste schon meinen Arbeitgeber bitten mit keine Spätschicht zu geben zu dem arbeite ich im ambulanten Dienst noch schlimmer wenn man auf Klo muss also wieder nichts essen .

Ich weiß langsam nicht weiter Darmspiegelung ist erst Ende des Monats weil meine Hausärztin ein Schub vermutet und ich noch keine Medis gegen den Crohn nehme ....

Ich kann den Job einfach körperlich nicht mehr und meine Familie und Freunde sind langsam genervt von keiner ständigen Angst ...
Cataleya
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 19. Mai 2017, 20:42
Diagnose: MC seit 2017

Re: Altenpflege/ambulanter Dienst . .

Beitragvon neptun » Mo 22. Mai 2017, 09:28

Hallo Cataleya,

da ist wohl leider vieles falsch gelaufen im Vorwege der Diagnose.

Nun hat man Dir Darm entfernt und es scheint eine ausgedehnte Ileozökalresektion gewesen zu sein. Ausgedehnt, weil man Dir ziemlich viel Darmlänge entnommen hat.

Die Folge solcher OP ist häufig, es fehlt Dir nun ein größerer Teil des terminalen Ileums, also des letzten Teils vom Dünndarm vor dem Übergang zum Dickdarm. Dort wird normal die Gallensäure resorbiert und auch Vitamin B12. Beides ist nun eingeschränkt oder sogar aufgehoben, und das dann lebenslang.

Es gibt Colestyramin, ein Harz, das die Gallensäure bindet. Damit behandelt man diese chologenen Durchfälle, die von Dir geschildert wurden. An die richtige Dosierung muß man sich herantasten. Betrifft die Einnahmezeit und die Einnahmemenge. Es sollte sich die Stuhlfrequenz reduzieren und auch die Stuhlbeschaffenheit. Wahrscheinlich brennt der Stuhl doch auch derzeit am After?

Für Vitamin B12 hat man zwar ein Depot im Körper, aber dieses verbraucht sich und dann muß mit Spritzen i.v. monatlich substituiert werden. Man braucht den Vitamin B-Komplex für ganz viele Körperfunktionen. Es ist also wichtig, daß der Vitaminspiegel im Blut bestimmt wird.

Ein Hausarzt ist mit der Behandlung des mc in der Regel überfordert. Und da es eine Erkrankung ist, die lebenslang Probleme machen kann, so solltest Du Dir umgehend einen mit CED versierten Gastro suchen zur weiteren Behandlung. Sprich die Ärzte auf jeden Fall zu Colestyramin und Vitamin B12 an.
Unabhängig von einer weiteren medikamentösen Behandlung, zu der Du hier im Forum schon mal viel lesen kannst.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird monatlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 2732
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Altenpflege/ambulanter Dienst . .

Beitragvon Cataleya » Mo 22. Mai 2017, 19:16

Hallo Neptun


Danke für deine Antwort und die Informationen das ist wirklich sehr nett und beruhigt mich schon etwas ..

Im Krankenhaus sagte man mir das das möglich sein kann das das mit der Vitamin Aufnahme so sein könne jedoch hat meine Hausarzt immer noch keine BE gemacht zwecks Vitamine im blut ich soll erst zur Gastro diese Praxis ist auf CED spezialisiert das schon mal gut .

Jedoch hab ich oft Bauchweh nicht schlimm so ein ziehen im Darm und Magennereich nur kurz aber heftig und unschön .

Schlimm ist halt das arbeiten ich bin so müde und kaputt und einfach nicht auf dem Damm weiß jedoch nicht was ich machen soll und bin ehrlich überfordert und habe Angst ...

LG Cataleya
Cataleya
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 19. Mai 2017, 20:42
Diagnose: MC seit 2017

Re: Altenpflege/ambulanter Dienst . .

Beitragvon neptun » Mo 22. Mai 2017, 21:19

Hallo Cataleya,

gerne.
Solch Vitaminmangel, der kann die unterschiedlichsten Auswirkungen haben, u.a. zu depressiver Verstimmung führen, zu einem Mangel an Erythrozyten (rote Blutkörperchen), man kann kraftlos werden, nervös, unkonzentriert, etc.

Da mußt Du den Arzt fordern oder wechseln, denn Du bist für Dich verantwortlich und nur Du kannst handeln. So billig abspeisen lassen ist in diesen Fall wohl keine Option. Der Arzt wird dadurch nicht arm.

Ein Ziehen kann z.B. nach der OP kommen, wenn der Darm mit umliegendem Gewebe verbackt oder verwächst. Es kann sich auch an der Anastomose, dem neue Übergang von Dünn- zu Dickdarm, eine neue Entzündung gebildet haben, die den Durchgang von Nahrung einschränkt. Ist leider nicht so selten.
Da sollte mal der Calprotectinwert ermittelt werden, ob aktuell Entzündung vorliegt. Das ist ein spezifischer Marker für Entzündungen im Magen-Darm-Trakt und wird seit einigen Jahren zur Verlaufskontrolle angewandt.

Berichte bitte, was daraus wird.

Liebe Grüße und gutes Gelingen,
Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird monatlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 2732
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Altenpflege/ambulanter Dienst . .

Beitragvon Cataleya » Mo 22. Mai 2017, 21:46

Huhu


Ja ich hab von diesem Wert schon öfter gelesen leide tist meine Hausärztin nun im Urlaub ....jedoch muss ich mir so oder etwas überlegen zwecks der Arbeit so geht es nicht mehr ich schaff gerade so einen Dienst wenn ich nicht esse das möchte ich nicht ich bin bei der letzten Op schon fast gestorben och riskier das nicht nochmal ....

Ich werde berichten was der Gastroenterologe beim Vorgespräch so sagt ....ich bin gespannt ....

LG und schönen Abend
Cataleya
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 19. Mai 2017, 20:42
Diagnose: MC seit 2017

Re: Altenpflege/ambulanter Dienst . .

Beitragvon Cataleya » Mi 24. Mai 2017, 17:45

Halli Hallo


HIER nun das Upadte vom heutigen Gastro Besuch.

Er hat mir erst mal ein paar Medikamente auf geschrieben als Basis weil er nicht verstehen könnte das keiner also auch die im Krankenhaus dieses nicht getan haben ..

Nachdem er dann meine Geschichte gehört hat sagte er erstmal sehr trocken" na da haste Ja schön in die Scheiße gegriffen" naja er war schon etwas geschockt was alles so war die letzten Monate .

Die Spiegelung findet wie gewohnt am Mittwoch statt sie haben mir noch Blut abgenommen und mich auch gleich aus dem Verkehr gezogen also wieder krank .....naja er sagt ich soll ab mich denken ...

Zusätzlich will er mich gerne zur Reha schicken .....
Cataleya
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 19. Mai 2017, 20:42
Diagnose: MC seit 2017


Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast