Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Lieferjunge1992
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 5
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 17:23

Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Lieferjunge1992 »

Hallo,

ich habe vorgestern ein Angebot für meinen Traumjob erhalten. :)
Allerdings muss ich vorher noch zu einem Werksarzt.
Ich habe Angst einen Nachteil zu erfahren, weil ich mindestens seit 2005 an MC erkrankt bin.

Laut diesem Anwaltskommentar muss ich eine wahrheitsgemäße Auskunft geben, wenn ich zu einer Einstellungsuntersuchung gebeten werde.
http://www.frag-einen-anwalt.de/Umfang- ... 19471.html

Jedoch wurde mir auf einem Treffen des DCCVs zur nicht-wahrheitsgemäßen Antwort geraten. Die Dame ist auf Arbeitsrecht spezialisiert gewesen - leider habe ich ihre Visitenkarte verloren.

Es steht also 50:50 und ich würde im Moment noch die Wahrheit sagen, !außer! Ihr habt einschlägige Negativerfahrungen mit Einstellungsuntersuchungen bei privaten Arbeitgebern.

Schönen Gruß!

Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Carmen »

Hallo Lieferjunge,

wie kommst Du denn mit Deinem MC aktuell klar? Welche Beschwerden hast Du im Moment? Würde der MC Dich bei Deiner zukünftigen Arbeit einschränken?

Was soll bei der Einstellungsuntersuchung geprüft werden? Um welchen Arbeitsbereich geht es?

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Lieferjunge1992
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 5
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 17:23

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Lieferjunge1992 »

Carmen hat geschrieben: wie kommst Du denn mit Deinem MC aktuell klar? Welche Beschwerden hast Du im Moment? Würde der MC Dich bei Deiner zukünftigen Arbeit einschränken?
Ich bin zZ in Revision. Keine Medikamente und nur gelegentlich das flüssige typische Symptom. Hatte eine OP letztes Jahr im August und deshalb eine 25 cm Narbe, welche schwer zu verstecken ist. Ich glaube, dass ich keine Einschränkung haben werde, allerdings kann man die Zukunft nie voraussagen.
Aktuelles Befinden finde ich als Argumentationsgrundlage albern, weil sich der Crohn ja unterschiedlich entwickelt und das zukünftige Risiko schwer zu bewerten ist.
Bsp. was ist wenn ich mir eine Schwerbehinderung eintragen lasse und der AG mich dann nicht mehr los wird. - Da würde >ich< keinen MC-Patienten einstellen.
Carmen hat geschrieben: Was soll bei der Einstellungsuntersuchung geprüft werden? Um welchen Arbeitsbereich geht es?
Was mit der Einstellungsuntersuchung geprüft wird ist nicht angegeben, allerdings ist sie eine notwendige Bedingung für den Arbeitsvertrag.
Es ist auch viel Fern-Reisebereitschaft gefordert, weshalb >ich< als Arbeitgeber keinen MC-Patienten nehmen würde.

Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Carmen »

Hallo Lieferjunge,

das aktuelle Befinden spielt vor allem bei der momentanen Arbeitsfähigkeit eine Rolle. Für die Prognose eher der bisherige Verlauf - und natürlich die Tatsache, ob Du Dich gerade in einem beginnenden Schub befindest.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1071
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Thilo »

Hallo Lieferjunge,

zunächst solltest du deine "Arbeitgeberhaltung" überdenken und aufgeben. Die ist hier fehl am Platze. Bei der Jobsuche sitzt du zunächst am "kürzeren Hebel". Der Arbeitgeber hält vorerst alle Trümpfe in seiner Hand.

Möchtest du deinen "Traumjob" besetzen, solltest du alles dafür tun um diesen auch zu erhalten und nicht nach allen nebulösen Argumenten suchen, die dich davon abhalten. Mit der freiwilligen Offenbarung einer chronischen (!) Erkrankung beraubst du dich bereits bei Arbeitsanbahnung aller Chancen. Dir gehst es aktuell gut und du befindest dich in Remission - die besten Voraussetzungen für einen gewünschten Arbeitsplatzwechsel.

Der Werksarzt darf nach einer betriebsärztlichen Untersuchung dem Arbeitgeber nur eines mitteillen: Geeignet oder ungeeignet für die ausgeschriebene Stelle; mehr nicht.

Was deine Einlassung zu einer möglichen Schwerbehinderung angeht: 80% aller Kündigungsschutzverfahren enden mit dem Arbeitsplatzverlust der schwerbehinderten Menschen. Demzufolge werden die Stammtischparolen über den unkündbaren Schwerbehinderten als Märchen entlarvt.

Aufgrund einschlägiger Erfahrungen in der Vergangenheit rate ich eine CED bei der Arbeitsplatzsuche nicht zu offenbaren, es sein dann man weiß von Anbeginn, dass man den Anforderungen des Jobs schlecht oder gar nicht gerecht werden kann. Ein stressiger Job mit viel Reisetätigkeit bei einer sehr aktiven CED gleicht einem "Selbstmord auf Raten".

Auch dir rate ich: Trau dich! Einem Traumjob "begegnet" man nicht alle Tage. Ob ein Arbeitsplatzwechsel der richtige Schritt war, bemerkt man meistens später. Wie bei vielen Entscheidungen im Leben.

Gruß

Thilo

Lieferjunge1992
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 5
Registriert: Sa 9. Aug 2014, 17:23

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Lieferjunge1992 »

Danke für die umfangreiche Antwort.
Im Vorstellungsgespräch habe ich auch keine Angaben zu Vorerkrankungen machen müssen und auch nicht gemacht.

ABER bei einer Einstellungsuntersuchung werde ich von einem Arzt beurteilt, welcher nach Vorerkrankungen fragen darf.
Ich möchte meinen Arbeitsplatz später nicht verlieren, weil ich gelogen habe. Das nennt man arglistige Täuschung.
Außerdem muss man ja öfters mal beim Werksarzt vorbeischauen.

Welche Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Werksarzt mich als tauglich einstuft?

Mit der Reisebereitschaft habe ich kein problem. Ich war mit sehr aktivem Crohn im Auslandssemester und natürlicht wollte mich da niemand versichern.

Gruß
LJ

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1071
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Thilo »

Lieferjunge1992 hat geschrieben:Welche Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Werksarzt mich als tauglich einstuft?
Hallo Lieferjunge,

du scheinst ein "Kopfmensch" zu sein, kennst dich im Einstellungsverfahren bestens aus, suchst aber so etwas wie eine Absolution, die dir aber niemand erteilen kann. Ich kann dir zwar Hilfestellungen geben, bin aber kein Hellseher, der dir eine sichere Tauglichkeit für den begehrten Job voraussagen kann. ;)

Der künftige Arbeitgeber müsste dir im Falle einer späteren möglichen Kündigung Arglist nachweisen. Deshalb solltest du es vermeiden zum Thema Morbus Crohn Stellung beziehen. Du solltest dich auch nicht ausfragen lassen. Im Vordergrund sollte stehen, dass es dir gut geht, das du dich wohl fühlst, Sport treibst, auf gute Ernährung Wert legst, usw.

Es besteht ein berechtigtes Interesse eines Arbeitnehmers, persönliche Lebensumstände zum Schutz seines Persönlichkeitsrechts und zur Sicherung der Unverletzlichkeit seiner Privatsphäre nicht zu offenbaren. Dies tritt nur dann zurück, wenn das Interesse des Arbeitgebers so gewichtig ist, dass dahinter das Interesse des Arbeitnehmers zurücktritt. All dies müsste dann in einem evtl. möglichen Kündigungsschutzverfahren überprüft werden.

Wie du siehst, viel Spekulation. Wenn ich deine Befürchtungen näher betrachte und dies ausweite, dann könnte kein einziger CED-Betroffener, der in Arbeit und Brot steht, seinen Arbeitsplatz wechseln. Bei allen Aufzählungen der mit einer CED einhergehenden möglichen Einschränkungen müsste jedem Arbeitgeber im Hinblick auf die evtl. Ausfalltage Angst und Bange werden.

Glaubst du dass die vielen Zigtausend CED-Erkrankten alle die „Hosen runtergelassen“ haben und ihre Erkrankung im Vorstellungsgespräch oder beim Betriebsarzt offenbart haben ? Dann wären viele CED-Patienten im erwerbsfähigen Alter durchgehend arbeitslos; dem ist erkennbar nicht so.

Ich gehe aufgrund deines Nicknames mal davon aus, dass du ca. 23 Jahre alt bist. Bis zu einem möglichen Eintritt in den Ruhestand liegen noch 45 (!) Arbeitsjahre vor dir und du wirst vermutlich in unserer sich schnell veränderten Arbeitswelt noch sehr häufig den Job wechseln müssen. Es gibt keine Sicherheiten und keine Garantien; das Leben ist stetige Veränderung.

Mach dir dein Leben nicht so schwer. Und wenn es mit diesem Job nicht klappt, dann wird es halt ein anderer. Mit deiner Motivation wird es dir nicht schwerfallen, einen "passenden" Job zu finden.

Ich wünsche dir viel Glück, drücke die Daumen und würde mich über eine Rückmeldung von dir freuen.

Gruß

Thilo

Mad Lila
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 9
Registriert: Do 1. Jan 2015, 12:35
Diagnose: MC Mamma CA PNP RLS
Wohnort: nördliches Ruhrgebiet

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Mad Lila »

Hallo Lieferjunge,

eigentlich ist den Ausführungen von Thilo nicht mehr viel hinzuzufügen.
Ich stand mal vor einer ähnlichen Situation und hatte Angst, "ausgesondert" zu werden. Aber die Ärztin hat mir erklärt, dass ihr eher daran gelegen ist, Leute zum Arbeiten zu bringen, als sie davon abzuhalten. Zudem muss sie nur feststellen, ob oder ob nicht du arbeitsfähig bist. Wenn du erklärst, dass du dich gut fühlst, aktiv bist, auch im Ausland mit dem Reisen gut zurecht gekommen bist, wieso sollte der Arzt dich dann für arbeitsunfähig erklären? Der vertritt übrigens nicht die Interessen des Arbeitgebers! Zudem würde eine entsprechende Erkärung umgekehrt bedeuten, dass du für deinen jetzigen Job auch nicht fähig bist? Und würde das nicht Tür und Tor öffnen, um stattdessen eine EU-Rente zu beantragen? Diese Kostenexplosion will keiner!

Im übrigen gibt es immer Risiken. Aber das Leben ist stetige Veränderung und Weiterentwicklung. Wenn der Traumjob irgendwann zum Albtraum wird, kann man ihn auch wechseln. Hab ich schon oft gemacht. Am Ende des Lebens bereut man eher die Dinge, die man nicht getan hat, statt die, die man getan hat.

Schmeiß deine Ängste über Bord und hol dir lieber deinen Traumjob!!! Sei mutig und optimistisch!

Liebe Grüße
Mad Lila
MC seit 1988, 2 OPs, Anastomosen-Stenose, 3x Ballondilatation, starke Gelenkschmerzen, immer wieder Augenentzündungen, Mamma CA 2010/2011, seitdem PNP und RLS;
Wg. Anmeldeproblemen mit leichter Schreibänderung im Namen neu gestartet.

Korona
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 558
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von Korona »

Hallo Lieferjunge,
Ich kann mich Thilo und Mad Lila nur anschliessen!!!

Wenn es Dir jetzt gut geht, dann versuch Dir das Gefühl "ich bin gesund" anzueignen und geh damit zu dem Termin.
Wir hatten auch einen Werksarzt, der stand zwar zur Verfügung, ich musste da aber in 25 Jahren nicht einmal hin.

Ich hab mit 20 Leuten in einem Raum gearbeitet, mit einem WC fur 9 Frauen, ich war an ejnem Arbeitstag ca. 5-8 Mal auf dem WC und hab mir beim Job ungezählte Male in die Hose gesch........, war jahrelang wegen fieser Nächte vollkommen übermüdet jnd bin manchmal sogar am PC eingeschlafen. NIEMAND hat gemerkt, dass ich krank war!

Wir sind so unter Sfress, dass für uns die Krankheit so obenauf liegt. Nein, wir müssen nicht darüber sprechen, wir müssen uns nicht dafür entschuldigen, wir müssen nicht aus Angst vor dem was evtl. kommen könnte schon mal vorbauen und uns damit die Chance auf ein gutes Leben verbauen!

Ich habe Jahrzehnte in einem ungeliebten Job ausgeharrt und frage mich oft, ob nicht DER meine CU-Disposition so angetriggert hat, dass die Krankheit auch ausbrechen konnte.
Mir hat mal ein Chef gesagt, ich sei immer viel zu ehrlich. :mrgreen:

Wenn Du die Chance auf einen Traumjob hast, ist das auch DIE Chance für ein möglichst gesundes Leben!
Greif zu und schmeiss die ewigen Bedenken über Bord!

LG und viel Glück und ein bißchen Übermut wünsche ich Dir,
Korona

gelöschter Benutzer

Re: Einstellungsuntersuchung bei privatem AG

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hi,

ich habe vor kurzem mit 54 Jahren und MC sei 2008 vor kurzem nochmals den Arbeitgeber gewechselt auch in einen Traumjob. Vorher harrte ich bestimmt vier Jahr mit Mobbing von Chefin und miesem Betriebsklima aus, nur wegen der Angst, ich finde doch nichts mehr. Kurz vor dem Bourn-out kündigte ich, mit ungewisser Zukunft.

Ein Coacher der Agentur für Arbeit verstand es mich so zu motivieren, dass ich mich unwahrscheinlich gut darstellen konnte. Beide Chefs fragten nicht nach etwaigen Erkrankungen. Ich bin sportlich, habe viele Interessen und engagiere mich ehrenamtlich. Ich hätte auch eine Untersuchung in Kauf genommen und bestimmt auch bestanden.

So wurde ich genommen, bin derzeit überglücklich. Während der 6-monatigen Probezeit werde ich nun ja sehen, ob ich dem Ganzen gewachsen bin, und was mein MC macht.

Also auf zum Traumjob!!!

leinelchi

Antworten