ich brauche euren rat

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Sakura
ist öfter hier
Beiträge: 37
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:34

ich brauche euren rat

Beitrag von Sakura »

ich habe vor meiner ausbilderin zu beichten ,das ich mc habe ,weil ich schon zwei ausfälle kürzer zeit hatte und mir es unangenehm ist da immer anzurufen und den sagen das ich fieber habe oder magen darm grippe oder sonnst irgendwas anders ,aber ich weiß nicht wie ich das gespräch anfangen soll ,da sie gegenüber meiner anderen kollegin kein verständnis für ihre situation hat
aber wie fange ich das gespräch freundlich und respektvoll an ????
lg jessi
Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist ,ist es auch noch nicht das Ende

Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 576
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Diagnose: CU seit 11/1981
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Uwe7 »

Hallo Jessi,

ich wäre vorsichtig an der Kante,...
...da sie gegenüber meiner anderen kollegin kein verständnis für ihre situation hat
!!!

Warum sollte sie dann für Dich Verständnis entwickeln???

Wir hatten das Thema auch früher öfter im Forum, ich habe Dir mal einen entsprechenden Thread herausgesucht:

Arbeitgeber informieren

Dem damals gesagten ist m.E. eigentlich nicht viel hinzuzufügen.

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben

Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 576
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Diagnose: CU seit 11/1981
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Uwe7 »

Moin,

ich nochmal.

Ich habe noch eine Thread gefunden, der auch sehr interssant ist:

Soll ich meinem Arbeitgeber sagen das ich MC habe?

Daraus zitiere ich mal direkt den Beitrag des Users "huepfer", der m.E. besonders aussagekräftig ist:
huepfer hat geschrieben:es ist oben schon irgendwie angeklungen, aber ich will es nochmal ganz konkret machen:
1. Weshalb möchtest Du Deinem Arbeitgeber von der Erkrankung erzählen?
2. Was versprichst Du Dir davon, dass Dein Arbeitgeber Bescheid weiß?
Es weiß keiner, wie sich Deine Erkrankung weiterentwickeln wird, weder Du noch Dein Arbeitgeber, noch sonst irgendwer. Wieso also die Pferde scheu machen? Klar, Du kannst mit der Erkrankung ausfallen. Andere Arbeitnehmer sind aber auch mal krank und bei vielen mittleren oder leichten Fällen so, dass die Erkrankten eher weniger fehlen als eigentlich "Gesunde".
Aber es kann Dir hier einfach gravierende Nachteile bringen, mit offenen Karten zu spielen. Du hast das doch bei Deinem ersten Betrieb schon erlebt. Mal ganz provokativ gefragt: Weshalb möchtest Du Dir das jetzt wieder antun?
LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben

Sakura
ist öfter hier
Beiträge: 37
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:34

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Sakura »

bei meinem ersten betrieb ??????? da wusste es niemand und hat auch nie jemand was mitbekommen

weil ich schon zwei ausfälle hatte und ich weiß nicht was ich jedes mal neues sagen soll wenn ich krank bin und nicht kommen kann ,deswegen sollte sie es wissen aber keine Ahnung erzählen wollen ,will ich nicht wirklich
Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist ,ist es auch noch nicht das Ende

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1071
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Thilo »

Hall Sakura,

welche Ausbildung absolvierst du ?

Gruß

Thilo

Sakura
ist öfter hier
Beiträge: 37
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:34

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Sakura »

erzieherin also zurzeit arbeite ich erstmal ein jahr so und nächstes jahr fange ich die ausbildung an
lg
Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist ,ist es auch noch nicht das Ende

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1071
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Thilo »

Hallo Sakura,

du absolvierst also derzeit quasi ein Praktikum.

Wenn du eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinung vorlegst, hat es deine Ausbilderin nicht zu interessieren, welche Erkrankung deiner Arbeitsunfähigkeit zugrunde liegt.

Wenn deine krankheitsbedingten Fehlzeiten allerdings ein vergleichbar unübliches Maß überschreiten (mehre Monate im Jahr), wirst du sicher um grundlegende Rechtfertigungen nicht herum kommen. Bei Ausfallzeiten, die während der dann nachfolgenden Ausbildung mehre Monate im Jahr betragen, kann unter Umständen auch das Ausbildungsziel gefährdet sein und einen Abbruch des Ausbildungsverhältnisses nach sich ziehen. Aber soweit ist es ja noch nicht.

Ich würde meine CED nicht offen kommunizieren. Zu oft erfolgt in den Köpfen die Gleichung: Chronische Erkrankung = Nicht leistungsfähig = Unzuverlässig = Fehltage = Ungeeignet. Und so hat sich durch allzuviel Offenheit schon so mancher oft unbeabsichtigt aller Chancen im Beruf beraubt.

Wenn deine CED ärztlich behandelt wird, du medikamentös gut eingestellt bist, stehst du in deiner Leistungsfähigkeit gesunden Gleichaltrigen in nichts nach. Und wenn du krank/arbeitsunfähig bist, dann ist das so. Du musst dir keine Schuld geben und du musst dich nicht noch obendrein für deine Erkrankung rechtfertigen.

Gebe stets dein Bestes; auf andere Dinge hast du wenig Einfluß.

Gruß

Thilo

Sakura
ist öfter hier
Beiträge: 37
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:34

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Sakura »

nee ich arbeite ,das ist kein praktikum ich bin eine pädagogische fachkraft :D
aber danke für eurer schreiben
Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist ,ist es auch noch nicht das Ende

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 900
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Konrad »

Hallo sakura,

Uwe hat's eigentlich schon auf de Punkt gebracht...

Auch ich wäre mit der Preisgabe von gesundheitlichen Informationen dem AG gegenüber zurückhaltend. Du stehst am Anfang Deiner beruflichen Karriere, die wahrscheinlich noch Jahrzehnte dauern wird. "Unpässlichkeiten" auch über Monate hinweg kommen schon mal vor, das kann jedem passieren. Und wer weiß, vllt.hast Du schon in Bälde eine größere Periode ohne Probleme. Ich glaube jedenfalls kaum, dass Du die Ausbilderin mit der Offenlegung Deiner Probleme milde stimmen kannst. Wahrscheinlich kann die das Ganze noch nicht mal nachvollziehen, da sie schlicht und ergreifend keine Ahnung hat.

Eine Ausbildung dauert oft max.3,5 Jahre, das ist sehr kurz im Vergleich zur Lebensarbeitszeit. Konzentriere Dich auf den erfolgreichen Abschluß.

- Ich lese gerade erst von Dir:
Sakura hat geschrieben:erzieherin also zurzeit arbeite ich erstmal ein jahr so und nächstes jahr fange ich die ausbildung an
Machst Du ein freiwilliges soziales Jahr? Dann gilts sowieso. Lass Dich nicht ausnutzen, und schau vor allen Dingen nach Alternativen, die sich für Dich nach diesem Jahr auftun. Unterschätz nicht die Möglichkeiten, die gerade in Deiner Jugend liegen, wenn Du klug und motiviert bist!

LG Konrad
Timschal

Sakura
ist öfter hier
Beiträge: 37
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:34

Re: ich brauche euren rat

Beitrag von Sakura »

ne ich bin sozialassitentin also pädagogische fachkraft ,das ist kein fsj
Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist ,ist es auch noch nicht das Ende

Antworten