Frage wegen Schichtarbeit

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
ichbinwasichbin
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 26. Sep 2013, 18:05

Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von ichbinwasichbin »

Ich habe folgende frage
ich wollte mal wissen wer von euch schicht arbeitet und wie ihr mit mc/cu klar kommt ? ob der darm zickt oder nicht ? wäre nett wenn ihr mir eure erfahrungen schildern würdet

weil mir würde gesagt schichtarbeit ist schrecklich bei mc/cu

lg jessi

Angela1968
Dauergast
Beiträge: 192
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 18:58
Diagnose: CU seit 1996
Wohnort: 15562 Rüdersdorf

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von Angela1968 »

Ich habe solange ich in unseren WG´s gearbeitet habe, Früh- und Spätschicht gearbeitet. Habe dabei keinerlei Probleme mit dem Darm gehabt. Nachtschicht hätte ich abgelehnt, weil ich dann denke das mein Darm durcheinadergeraten wäre. Aber das stand auch seitens des AG nie zur Diskusion.

Angela

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 900
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von Konrad »

Hi Jessi,

ich denke, Du bist in der Ausbildung, da ist Schichtarbeit sowieso tabu.

Aber zur Frage: egal ob mit CED oder ohne, es ist eine enorme Belastung für Körper und Geist und sollte unbedingt vermieden werden...

LG Konrad
Timschal

Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von Carmen »

Hallo Jessi,

ich arbeite im Schichtdienst (inkl. Nachtdienst) und komme gut zurecht. Natürlich sind die Nächte belastend und Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme häufig. Ich reagiere auch oft mit Appetitlosigkeit und etwas Magen-Darm-Durcheinander. Ob das bei mir wirklich mit dem MC zusammenhängt oder auch mit gesundem Darm so wäre, weiß ich nicht. Für mich ist das auf jeden Fall kein Grund, keinen Schichtdienst zu machen.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

ArianeFFM
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 16
Registriert: Di 20. Mai 2014, 15:44

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von ArianeFFM »

ich habe in der light-version schicht gearbeitet. und zwar 4-6 stunden in der zeit von 8-22 uhr. es hat mir gefallen, weil man wenn man glück hatte immer mal fast 2 ganze tage nicht arbeiten mußte. aber es ist für den körper sogar in diesem zeitrahmen belastend. vor allen dingen habe ich essenstechnisch das öfter mal nicht auf die reihe gekriegt. abgesehen davon hatte ich eh vom ersten tag an einen schub bzw. schon davor. insofern kann ich gar nicht sagen, ob das mit der schicht nun schlecht für den crohn ist. für den körper ist es allemal nicht gut.

lieber gruss
ariane

ichbinwasichbin
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 26. Sep 2013, 18:05

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von ichbinwasichbin »

Ich frage nur nach Erfahrungen ,da ich gerne ein BFD im Krankenhaus machen würde und die meinen ,da hab ich FrühundSpätschicht ,weiß nicht ob ich wagen soll ,hab irgendwie Angst aber will unbedingt ein BFD im Medizinbereich machen

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 900
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von Konrad »

Hi Jessi,

wenn Dir das so am Herzen liegt, fang einfach damit an...Niemand wird Dir einen Strick draus drehen, wenns nicht gut geht. Früh-/Spätschicht ist noch etwas leichter als 3-Schicht.

Meine Meinung allerdings ist, dass egal welches Schichtmodell, der Mensch leidet früher oder später physisch und psychisch. Nicht im ersten Jahr, nicht im zweiten Jahr, aber auf Dauer sprich jahrzehnte gibt man Lebensqualität auf durch Verlust von sozialen Kontakten(!), früherem Verschleiss, der Alltag ist dann kein Alltag mehr, sondern immer anders

Das gilt auch auch für vermeintlich "Gesunde". Davon kenne ich einige, und niemand der längere Zeit Schichtarbeit geleistet hat, gewinnt dem was Positives ab.

LG Konrad
Timschal

Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von Carmen »

Hallo Jessi,

BFDler sind gute Arbeitskräfte für geringes Geld. Sollte sich herausstellen, dass Du mit der Schichtarbeit nicht zurecht kommst, wird man Dir vielleicht entgegen kommen. Auch musst Du anders als im "richtigen" Berufsleben weniger Sorge haben, dass Du einen schlechten Eindruck hinterlässt. Der BFD ist eine gute Möglichkeit, gefahrlos Deine Schichttauglichkeit zu testen.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

ichbinwasichbin
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 26. Sep 2013, 18:05

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von ichbinwasichbin »

weil in dem einem krankenhaus hat die frau gemeint man müsste abbrechen ,wenn man schichtarbeit nicht verträgt -.- ich will aber das bfd nicht abbrechen ,deswegen frage ich den träger wie man das regel könnte ,hab da demnächst einen termin

lg
jessi

Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Frage wegen Schichtarbeit

Beitrag von Carmen »

Hallo Jessi,

ich verstehe Deine Befürchtungen, aber mal der Reihe nach:

Es ist doch gut möglich, dass Du mit der Schichtarbeit klar kommst. Einen Versuch ist es in meinen Augen auf jeden Fall wert. Schichtdienst hört sich auch dramatischer an, als es ist, vor allem wenn Du keine Nachtdienst zu leisten hast. Mit Spätfolgen musst Du Dich auch nicht beschäftigen. Ich selbst kann diesen Arbeitszeiten durchaus etwas abgewinnen. Je früher man anfängt, umso früher hat man frei; morgens ausschlafen können ist auch sehr nett; man hat über Tag Zeit für Termine bei Behörden und Ärzten... Ich hätte schon Probleme in einen "normalen" Job zu wechseln.

Probier das in aller Ruhe aus - gib Dir auch etwas Zeit, Dich an den anderen Rhythmus zu gewöhnen. Sollte es nicht funktionieren, kannst Du in Verhandlungen treten, wie man die Arbeitszeiten so anpassen kann, dass Du besser zurecht kommst. Wenn das nicht klappt, und erst dann, steht überhaupt zur Debatte den BFD abzubrechen.

Je mehr Du Dich darauf freust, umso größer sehe ich auch die Chance, dass es klappt bzw. dass Du Schwierigkeiten bewältigst.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Antworten