Arbeitsunfähigkeitsversicherung mit CU

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Re: Arbeitsunfähigkeitsversicherung mit CU

Beitragvon Mondkalb » Di 22. Apr 2014, 18:49

Hi Konrad,

an der Lohnentwicklung nimmt mein Betrieb schon seit 10 Jahren nicht mehr Teil, die Tariflichen Lohnerhöhungen sehe wir aus der ferne.

Den Arbeitsmarkt und seine Entwicklung beobachte ich, das nicht alle die Möglichkeit haben etwas zu Seite zutun ist mir auch bewusst. Mit Sorge sehe ich wie die Versandhändler Wachsen und die Innenstädte ihren Charme verlieren.
Nach Möglichkeit hatte ich geschrieben, sich nicht abschrecken zulassen von was könnte passieren ist mir wichtig. Deinem Beitrag entnahm ich nur eine Sicht auf die Dinge und die Rahmenbedingungen sind schlecht. Der Mittelstand ist zum Glück nicht ausgestorben, auch wenn ich mir bewusst bin auf welchen Kosten er existiert.

Eine BU-Versicherung blieb mir persönlich verwehrt, dieser Betrag wäre aber ein Anfang um sich finanziell in anderer Form abzusichern, sowie es Leidensgenosse richtig erkannt hat.
Jeder Bürger kann das was Versicherer in der Vorsorge praktizieren auch selbst, bleibt flexibel und kann sich die Kosten/ Gebühren sparen.

Zinsen können vielfältig gesehen werden, als Ertrag für den Einzelnen oder halt für die Gemeinschaft.

Durch die Enteignung durch niedrige Zinsen Saniert sich der Deutsche Staat, hier sind wir bei den Garantiezinsen die Überwiegend mit Staatsanleihen durch die Versicherer erwirtschaftet werden müssen. Die Versicherer jammern, richtig. Warum? Die Anleihekäufe beziehen sich nicht nur auf Deutschland, die Versicherer investieren –gezwungenermaßen- auch in Anleihen der Peripherie Staaten und anderer Nationen. Die Mischung der Erträge ist für sie der Gewinn. Die Situation ist doch das die Versicherten nachrangig der Aktionäre bedient werden.

Diesen negativen Aspekten verschließe ich mich nicht, meine Generation hat in den 80ern gerade die Grundschule verlassen ;) und in den Neunzigern gemerkt das man aufpassen muss in dem System nicht unterzugehen. Ich spare im Kleinen, versuche zu recht zukommen, Eigenverantwortung zu übernehmen. Allerdings nicht mit Staatlichen Vorstellungen (Riestern o.ä.) sondern eben mein Ding zu machen und mir mein Leben so angenehm wie möglich dadurch zu gestalten, auch mit der Gefahr das alles für die Katz sein kann.

Dieses Negative hat sich in der Gesellschaft schon richtig durchgesetzt, es ist schon oft erdrückend. Mir wäre es auch lieber das jeder von seinem Einkommen Leben kann …

In den Medien wurde auch schon spekuliert Eigenheimbesitzer könnten in dieser Krise der Staatsfinanzen mit einer Zwangshypothek belastet werden, wenn es dann so kommt habe ich halt Pech gehabt, jedes Risiko ist nicht zu eliminieren. Freut sich mein Grundbuch wieder das es einen Eintrag bekommt. :cry:

LG Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”
Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
 
Beiträge: 338
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Arbeitsunfähigkeitsversicherung mit CU

Beitragvon Konrad » Fr 25. Apr 2014, 16:03

Ach Mondkalb,

immer weniger zahlen auf Grund der aktuellen (seit Jahren) Lohnpolitik in die Sozialkassen ein, immer mehr müssen daraus bedient werden. In jeder Statistik sind wir das "Armenhaus Europas". Irgendwann muss doch zwangsläufig das Konstrukt zusammenfallen. Ich hörs doch jetzt schon lange, dass die Katastrophe kommt wenn die Jahrgänge Mitte 50-60 den Riemen runterschmeissen wollen/müssen.
Das sind Tatsachen die man nicht ignorieren kann, da hilft auch kein buntes Blümchen. In 10 Jahren können wir ja noch mal schreiben, ich wünschte mir dann, es käme ncht so wie ich glaube.

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 831
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Arbeitsunfähigkeitsversicherung mit CU

Beitragvon Mondkalb » Fr 25. Apr 2014, 20:41

Hallo Konrad,

wenn mein Weg mal nach Stuttgart führt sollten wir uns auf ein gepflegtes kühles Hefeweizen treffen. ;)

Das die Mehrheit sich immer weniger teilen muss, hier hast Du ja Recht. Auch was die Demographiebombe angeht, wir bekommen es ja oft genug um die Ohren gehauen, das immer mehr Menschen von immer weniger alimentiert werden ist wahrlich unumgänglich.
Den Sinn des Materiälen Anhäufens werde ich nie verstehen, ich bin froh das der Mindestlohn kommt, dann kosten Dienstleistungen wie der Friseur halt mehr, die Leute haben ein recht darauf vernünftig bezahlt zu werden, auf das Inflationäre Empfinden der Bürger bin ich jetzt schon gespannt. :roll:

Vieles was kommen könnte sind Mutmaßungen, wann etwas passieren wird wissen wir nicht, vor 20 Jahren stand schon für einige fest dass die Einheitsrente kommt, die damals davon erzählt haben gehen heute selbst in Rente. Wer weiß wann sie kommt und ob sie kommt. Die Wirtschaftsweisen spekulieren über die Wirtschaftliche Entwicklung, wie oft haben sie schon ins Schwarze getroffen?
Die Staatshaushalte werden uns irgendwann um die Ohren fliegen, für 2050 innerhalb Europas werden weit über 300 Prozent prognostiziert. Rürup, Raffelhüschen und wie sie alle heißen erzählen unaufhörlich wie schlimm alles kommen wird.

Mit den Werkverträgen u.a. bei den Autoherstellern, werden die ausgehandelten Lohnerhöhungen von den AG für die Festbelegschaft mit Finanziert, ich sehe es, aber dadurch ist die Welt doch nicht nur zweifarbig Reich und Arm, Unten und Oben wie Du geschrieben hast.
Die Mittelschicht bricht weg, wie lange es dauert bis die Abnahme bei null endet, ob es so kommt, ich weiß es nicht.
Der Betrieb, wo ich arbeite, geht seit Jahren wenn ich die Kollegen höre Pleite, er existiert aber immer noch. An manchen Tagen möchte ich morgens am liebsten liegen bleiben, glaub mir.

Das Leben ändert sich täglich im Kleinen, manchmal passiert etwas einschneidendes was alles über den Haufen wirft was die Lebensplanung angeht. Wird man krank, arbeitslos …?
Als ich ausgelernt hatte, Anfang der neunziger Jahre, da kam gerade ein wirtschaftlicher Einbruch, das erste mal das ich etwas von einem Sozialplan hörte.

Spekulieren können wir viel, vielleicht tritt die gemachte Prophezeiung ein, was aber wenn nicht? Oder etwa es passiert nicht zu unseren Lebenszeiten, und das bunte Blümchen hätte uns unser Leben sorgenfreier und einfacher gemacht. Vielleicht benötigt man sein Leben lang keine BU-Versicherung, was aber wenn doch? Alles im Leben ist mit Risiko behaftet und nichts ist umsonst. Ob Stuttgart nach der Saison noch erstklassig ist?

Ich freue mich, dann also in 10 Jahren!

LG Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”
Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
 
Beiträge: 338
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Arbeitsunfähigkeitsversicherung mit CU

Beitragvon Konrad » Sa 26. Apr 2014, 14:34

Hi Mondkalb

Mondkalb hat geschrieben:wenn mein Weg mal nach Stuttgart führt sollten wir uns auf ein gepflegtes kühles Hefeweizen treffen.


gar kein schlechter Gedanke. Von dem Gespräch würden wir beide profitieren :)

Mondkalb hat geschrieben:Ob Stuttgart nach der Saison noch erstklassig ist?


Ich bin eig.kein soo großer Fussballfan mehr, aber mein Herz schlägt eher für Arminia Bielefeld, wo ich meine Studienzeit auch auf der "Alm" erlebt habe :oops:

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 831
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Vorherige

Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste