Neuer Job und nun der Personalbogen...

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon MayaCJS » Mi 5. Feb 2014, 19:46

Hallo Ihr Lieben,

ich hätte mal eine Frage zu den Fragen die der Arbeitgeber einem so stellt.

Und zwar habe ich diese Woche eine neue Stelle als Werkstudentin angefangen. An dem Job liegt mir sehr viel, da er auch Aussicht auf Übernahme hat und es in dem Berufsfeld ist wo ich hin will und weil es mein erster Schreibtischjob ist und weil die Leute alle so nett sind.

Die Bewerbungsgespräche liefen super und selbst bei der Frage wieso ich mein erstes Studium abgebrochen habe, haben die mir gegenüber sehr verständnisvoll reagiert als ich sagte das das BWL-Studium damals vor 5 Jahren einfach zu stressig für mich war (Damals trat meine CU das erste Mal auf) und das ich deshalb zu Geographie gewechselt habe. Dazu sollte man wissen, das der Job im BWL Bereich ist.

Wie gesagt, ich habe den Job bekommen und gesundheitlich geht es mir auch super und ich möchte jetzt voll durchstarten.

Hier mein Problem:
Ich soll einen Personalbogen ausfüllen, der beinhaltet drei für mich sehr kritische Fragen:

1. Sind Sie Schwerbehindert oder einem Schwerbehinderten gleichgestellt? (Ja/Nein)
Wenn ja, Grad der Behinderung...%

2. Liegt eine Krankheit bzw., eine Beeinträchtigung der Gesundheit vor, welche die Eignung der vorgesehenen Tätigkeit in irgendeiner Weise einschränkt? (Ja/Nein)

3. Ist zum Dienstantritt oder in absehbarer Zeit mit einer Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitsausfall zu rechnen? (Ja/Nein)

Die erste Frage kann ich wahrheitsgemäß mit Nein Beantworten. Bei der zweiten müsste ich Lügen und bei der dritten würde ich Nein sagen, weil ein Schub ja nie absehbar ist. Ich weiß das ich Lügen darf, da diese Fragen nicht legal sind (zumindest hat mir das meine Ärztin gesagt).
Problematisch ist für mich nur das ich meinen letzten Job verloren habe, da ich 3 Wochen im Krankenhaus sein musste und dann 2 Tage gearbeitet habe und dann wieder 2 Wochen Krankgeschrieben wurde (alles wegen der CU und den Medikamenten). Ich war in der Probezeit und somit mussten die mir keinen Grund nennen aber da ich immer viel Lob bekam weiß ich ganz genau, dass ich die Kündigung bekommen habe, weil ich zu viel Krank war (Im Endeffekt ist das auch besser, jetzt habe ich einen besseren Job). Da hatte ich im Personalbogen angegeben das ich keine chronische Krankheit habe...

Jetzt weiß ich nur nicht ob es besser ist ehrlich zu sein, denn auch hier ist die Probezeit 3 Monate und wer weiß ob ich wieder Krank werde. Und wenn ich dann wieder gekündigt werde wäre das wirklich richtig beschissen (das war übrigens meine erste Kündigung und das fühlte sich echt scheiße an). Also überlege ich Ehrlich zu sein, weil die Leute dort so nett und menschlich sind.
Und dann denke ich wieder: Na toll, und was wenn ich es mir damit erst richtig versaue, weil die keinen Bock haben jemanden der potentiell dauernd Krank ist einzustellen.
Den Arbeitsvertrag habe ich zwar schon aber es gibt ja wie gesagt noch die Probezeit und eine Übernahme wird damit ja evtl. auch schon gar nicht erst in Erwägung gezogen.

Habt ihr brauchbare Tipps für mich? Am Dienstag muss ich den Personalbogen abgeben und ich bin echt am grübeln und grübeln und grübeln.
War jemand vielleicht schon mal in der Situation?

Ich hoffe auf schnelle Antworten.

Liebe Grüße
MayaCJS
MayaCJS
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 12. Dez 2013, 18:40
Wohnort: Hamburg

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon Konrad » Mi 5. Feb 2014, 21:43

Hi Maja,

Du bist kein Arzt, wie solltest Du solche Fragen kompetent beantworten können? Kein Mensch weiß, ob er nicht morgen schon dauerhafte Einschränkungen hat, sei es durch Unfall oder eine akut auftretende chronische Erkrankung.

Also würde ich solche Fragen ohne schlechtem Gewissen immer verneinen. Wenn Du Einschränkungen einräumst kriegst Du ja eine Stelle nicht nur weil ein (auch nicht Arzt!) Personaler Deine Situation falsch beurteilt. Das wiederum wäre wohl genau das, was Du nicht gewollt hast.

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 832
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon Thilo » Mi 5. Feb 2014, 22:26

MayaCJS hat geschrieben:........Also überlege ich Ehrlich zu sein, weil die Leute dort so nett und menschlich sind. .........


Hallo Maya,

meines Erachtens gehst du ein wenig naiv an die Sache heran. Nicht die "netten und menschlichen Leute" entscheiden am Ende über deinen Verbleib in der Firma, sondern Personalverantwortliche und die werden vorsichtig sein, wenn eine Bewerberin die zweifelhafte Frage mit "ja" beantwortet.

Das Unberechenbare an einer CED: Heute kannst du nichts und morgen alles oder umgekehrt, heute alles und morgen nichts. Dieses Wissen und die Erfahrung verunsichert Betroffene und macht sie auch wankelmütig, wenn es um Fragen eigener Leistungsfähigkeit im Zusammenhang mit einer Stellenbesetzung geht."Was passiert, wenn........." Das Gedankenkarusell fängt an sich zu drehen.

Fakt ist doch, dass du derzeit keine Probleme im Vergleich zu einer Gesunden hast und kein Mensch weiß was die Zukunft bringt. Es geht dir gesundheitlich "Super" und du möchtest jetzt "voll durchstarten". Verbaue dir nicht Chancen, indem du blauäugig an "Ehrlichkeit" in einem Business glaubst, wo dich die harte Arbeitsrealität mit allen Facetten bald einholen wird.

Ein zielführende :) Entscheidung wünscht dir

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1052
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon Calip » Mi 5. Feb 2014, 22:43

Das sehe ich genauso und könnte meinen Vorrednern nichts mehr beifügen.

Gruß

Chris
Calip
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Mi 21. Aug 2013, 09:55
Wohnort: 53XXX

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon neptun » Do 6. Feb 2014, 00:17

Hallo Maya,

Du bist also der Überzeugung, gar nicht für den Job geeignet zu sein?
Für welchen Job wärest Du deiner Meinung nach denn geeignet?
Oder bist Du für alle nur eingeschränkt geeignet?
Wie würdest Du Dich fühlen, keine Kündigung in der Probezeit zu bekommen? Gut?
Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du aber gar keinen Job bekommst, weil Du nur eingeschränkt geeignet bist, dafür aber nicht gekündigt? Immer noch gut?
Bist Du von vornherein der Meinung, Du wirst sicher aufgrund der cu wieder zu lange im Krankenhaus liegen? Hast du nicht geschrieben, es war wegen einer CMV-Infektion? Weißt Du also so genau, was Dir nun letztendlich die Probleme gemacht hat?
Ging und geht es Dir nicht sonst recht gut?
Und wolltest Du nicht Streß vermeiden, den Du Dir nun machst?

Was ist eigentlich dein Wille und Deine Perspektive? Wo ist Optimismus für Deine restliche Lebenszeit, die gut verbracht sein will?

Vielleicht findest Du die Antwort doch noch selbst, was für Dich wichtig ist, was Du möchtest, womit Du Dich gut fühlst.
Das Leben will gemeistert werden und nicht zaghaft, aber doch weggeworfen, sein.

Der Versuch einer Kopfwäsche. ;)

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3438
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon froggy » Do 6. Feb 2014, 00:32

Hallo Maya,

auch von mir ein paar Gedanken einfach so "aus dem Bauch raus".

Ich würde mir Gedanken machen, wie mein derzeitiger Gesundheitsstand ist. Wenn ich in einem heftigen Schub stecken würde und auch Probleme hätte über den Tag zu kommen, dann würde ich mir überlegen, ob das mit der Arbeit gerade eine gute Idee ist. Aber wenn du dich gerade halbwegs gut fühlst, dann würde ich die Arbeit versuchen zu bekommen. Ich seh die Fragen eher so: Jemand mit Flugangst sollte nicht unbedingt Flugbegleiter werden, jemand mit einer Mehlstauballergie sollte auch nicht zwingend Bäcker werden. Das klingt für mich einleuchtend. Aber mit einer CED zu sagen "Irgendwann könnte ja wieder mal was sein", das hilft nicht weiter. Kann man ja auch selber gar nicht abschätzen.

Nun kannst du jetzt schon im Personalbogen was von schweren Krankheiten schreiben und wenn du Pech hast, gibt es die Grundregel in der Firma "Wir binden uns keine Kranken ans Bein". Dann bist du sofort raus. So hast du schon mal die Probezeit, wenn du da in 3 Monaten 6 Wochen krank bist, wirst du die Probezeit sehr wahrscheinlich auch nicht überstehen. Aber davon würde ich nicht ausgehen. Und wenn du fest übernommen wirst, sieht die Welt schon ganz anders aus. Vielleicht gibt es sogar einen unbefristeten Vertrag, was heutzutage leider immer seltener wird.

Und da du das gute Klima und die Menschlichkeit ansprichst. So hast du Gelegenheit dich im Team einzuarbeiten, die Leute können dich kennenlernen und wenn alles gut läuft, haben sie dann später Verständnis, wenn es doch mal zu Krankheitszeiten kommt.

Beste Grüße
Christian
Die Welt ist das, was ich von ihr denke.
Benutzeravatar
froggy
Administrator
 
Beiträge: 744
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:03
Wohnort: Thüringen
Diagnose: MC seit 1999

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon MayaCJS » Do 6. Feb 2014, 09:41

Erstmal vielen Dank für all die schnellen Antworten!

Erstmal muss ich an Thilo loswerden; Ich bin definitiv nicht naiv! Aber optimistisch in die Zukunft gucken tue ich alle mal. Dazu bin ich sehr realistisch, ich weiß in etwa wie oft ich Krank bin und bis jetzt war ich es alle 5-6 Monte.
Die Personalverantwortliche ist sehr menschlich und ich war mit ihr sofort bei du und die Sympathie stimmt einfach.

Ich sehe, dass alle mir zum verneinen raten. Das ist schön und eine Art das zu Handlen. Mein erster Impuls war das ja auch aber ich dachte ich frag mal was andere da so für Erfahrungen gemacht haben und mich nervt es als CED Erkrankte immer halb-Wahrheiten im Berufsleben erzählen zu müssen. Ich weiß, C'est la vie aber es nervt. Daher die Hoffnung einfach mal die Wahrheit zu sagen und damit Erfolg zu haben.

Aber der glaube an die Menschlichkeit ist hier wohl weg. Das ist auch ok und nachvollziehbar, da bestimmt einige schon blöde Erfahrungen gemacht haben. Und klar, wenn es nach hinten los geht hab ich mir selbst ein Beingestellt. Das ist ja auch der Grund weshalb ich so hadere.

Es stimmt auf jeden Fall, wenn ich überall Nein angebe kann ich erstmal nichts verlieren und wenn ich Ja angebe schon. Damit ist die Entscheidung ja nicht schwer. Aber wenn ich Ja angebe kann ich evtl. doch gewinnen und das wäre ein besserer Preis als mit Nein zu gewinnen. Versteht ihr was ich meine :) Mein Wunsch (und es ist und bleibt wahrscheinlich ein Wunsch) ist halt einfach, mal nur für meine Arbeit anerkannt zu werden aber zu wissen und zu akzeptieren, das ich auch ab und zu Krank bin. Das heißt, dass das mit Wissen über meine Erkrankung einfach in den Hintergrund geschoben wird.

@Christian, "Und da du das gute Klima und die Menschlichkeit ansprichst. So hast du Gelegenheit dich im Team einzuarbeiten, die Leute können dich kennenlernen und wenn alles gut läuft, haben sie dann später Verständnis, wenn es doch mal zu Krankheitszeiten kommt."

Ja ich denke damit hast du definitiv Recht.

@neptun, Ja genau, Stress wollte ich eigentlich vermeiden. Ich kann ja nur dran arbeiten und versuch es auch, von heute auf morgen wird das aber nichts :) Und ja ich bin wirklich der Meinung das ich wegen der CU/CMV wieder im Krankenhaus landen werde, das ist aber nicht pessimistisch sondern realistisch. Und jup, im KH war ich, weil ich den CU Schub nicht wegbekam und das war dann zurück zu führen auf das CMV und die Clostridien.
Mein Wille ist sehr stark, war der schon immer und meine Perspektiven... die fühlen sich etwas eingeschränkt an durch die CU. Meine Lebenszeit sehe ich sehr Optimistisch nur meine berufliche Verwirklichung eher nicht.
Ich finde außerdem das ich mein Leben hervorragend meistere und definitiv nicht wegwerfe aber Zweifel gehören auch zu meinem Leben und mal innehalten und sich Gedanken machen auch.

Alles Liebe,
MayaCJS
MayaCJS
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 12. Dez 2013, 18:40
Wohnort: Hamburg

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon Thilo » Do 6. Feb 2014, 10:35

MayaCJS hat geschrieben:.........Die Personalverantwortliche ist sehr menschlich und ich war mit ihr sofort bei du und die Sympathie stimmt einfach...... Daher die Hoffnung einfach mal die Wahrheit zu sagen und damit Erfolg zu haben............. Aber wenn ich Ja angebe kann ich evtl. doch gewinnen und das wäre ein besserer Preis als mit Nein zu gewinnen..........Ich finde außerdem das ich mein Leben hervorragend meistere und definitiv nicht wegwerfe aber Zweifel gehören auch zu meinem Leben und mal innehalten und sich Gedanken machen auch........


Hallo Maya,

du gehst deinen eigenen Weg. Nach deinen Zeilen und deinen beschriebenen Gedanken zu urteilen, solltest du ein "Ja" ankreuzen und damit für dich gewinnen.

Nun hast du trotz deiner (eigentlich feststehenden) Meinung fünf Antworten erhalten, die in eine ganz andere, gegensätzliche Richtung gehen mit der Folge, dass du noch mehr zweifelst.

Tue einzig und alleine das, was du für richtig hälst und was dir ein gutes Gefühl vermittelt, denn du alleine musst auch letztendlich die Folgen deines Handelns tragen; egal wie du dich nun entscheidest !

Gruß

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1052
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon Vered » Sa 26. Apr 2014, 23:54

Hallo,

ich mußte mich erst einmal neu registrieren, so lange war ich hier nicht mehr aktiv.
Erst wollte ich einen eigenen Beitrag zu dem Thema schreiben, ob man seinem Chef schon vor der Vertragsunterzeichnung von seiner CED erzählen soll.
Ich hatte eine ähnliche Einstellung wie Maya hier in Ihrem Beitrag, aber dann habe ich Eure Antworten gelesen und das hat mir die Augen geöffnet.
Jetzt werde ich nichts sagen und wenn es nicht paßt, dann ist eben Schluß.
Dafür ist ja eine Probezeit da.
Ich bin jetzt 48 Jahre alt und habe seit 20 Jahren MC.
Mein erste Zeit mit MC war sehr heftig und hat mich beruflich aus der Bahn geworfen, weil ich auch gleich operiert werden mußte und deshalb 1 Jahr lang gar nicht arbeiten konnte
Mein damaliger Chef kam mit der Situation überhaupt nicht klar, hat sogar gedacht, daß ich ihn hintergehe und ein paar Kollegen sind auf Distanz zu mir gegangen.
Es war ganz furchtbar für mich, dabei liebe ich meinen Beruf als Architektin und wollte nie etwas anderes machen.
Beruflich lief es ganz schlecht für mich, dafür war es privat um so besser.
Ich habe bald geheiratet und zwei Kinder bekommen, die jetzt 18 und 15 Jahre alt sind, also aus dem gröbsten 'raus. :lol:
Beim Arbeitsamt habe ich mich deshalb 'mal wieder arbeitssuchend gemeldet und siehe da, nach nur 1 1/2 Jahren kam doch im Februar diesen Jahres tatsächlich schon der erste Vermittlungsvorschlag vom Amt.
ich habe mich vorgestellt in einem kleinem Architekturbüro in meinem Wohnort und habe eine Einstellungszusage bekommen, damit ich mich nach den vielen Jahren als Hausfrau für die Berufstätigkeit fortbilden kann.
Da mein Mann zu der Zeit Arbeit hatte, hätte ich die Weiterbildung sonst nicht bekommen.
Seine Kündigung hat er dann an meinem Geburtstag bekommen, nachdem ich gerade meine erste 2 1/2 stündige Prüfung hinter mir hatte. :roll:
Ich lerne also jetzt seit 6 Wochen CAD. Erst AutoCAD und nun Architecture, was immer mein Traum war.
Schon während meines Studiums habe ich mich dafür interessiert und gehörte zu den Pionieren.
Jetzt mache ich also diese Weiterbildung, noch zwei Wochen lang täglich von 8 -16 Uhr.
Ich habe mich für eine Teilzeitstelle beworben 20 Std./Woche, da mir für Vollzeit die Kraft fehlt, auch für ein Vollzeit-Weiterbildung, aber man hat mir keine Wahl gelassen.
Meine zukünftige Chefin braucht meine Unterstützung unbedingt ab Miite Mai und der Teilzeit-CAD-Kurs ist auch mangels Nachfrage erst gar nicht zustande gekommen.
Was mir hilft, ist die moderne Technik. Ich habe meine Beraterin beim Arbeitsamt und die Zuständige beim Weiterbildungsinstitut wegen meiner CED eingeweiht und so habe ich den PC samt zwei Monitoren, Lehrbüchern und Headset nach Hause geliefert bekommen und kann von dort aus teilnehmen, während andere Kursteilnehmer am Standort in großen Räumen vor dem PC sitzen. Ich habe eine Liege im Raum stehen von der aus ich zur Not dem Unterricht folgen kann. Von Tag zu Tag ging es leichter und ich bin stärker und selbstbewußter geworden. Der Kurs ist auch für meine 22 Kollegen im Kurs sehr anstrengend.
Früher hatte man für den selben Lehrstoff die doppelte Zeit zur Verfügung und die Teilnehmerzahl pro Kurs war kleiner.
Alle zwei Wochen ist Prüfung. Eine steht mir noch bevor. Zwei Prüfunsergebnisse habe ich schon. Bis jetzt habe ich ein "sehr gut". Die "alte" Frau :lol: kann es also noch, etwas neues lernen und Leistung zeigen.
Warum also sich die Chance selber versauen und der Chefin schon vorher auf die Nase binden, daß man vielleicht etwas mehr Toilettenpapier verbrauchen wird als die anderen Kollegen. :lol: Sie freut sich jedenfalls schon, daß ich Nichtraucherin bin und Alkohol trinke ich auch nicht.
Ich schwöre hiermit, mir nicht mehr darüber den Kopf zu zerbrechen, denn das stresst mich und Streß in dieser Form ist ja ungesund.
Vielen Dank für Eure Antworten, Danke Dir lieber Neptun für die Kopfwäsche. Bei mir ist sie angekommen.
Schwerbehindertenausweis habe ich nicht und werde ich auch hoffentlich nicht brauchen.
Ich hoffe, daß mein MC und ich noch viele, friedliche, gemeinsame Jahre haben und jetzt freue ich mich einfach auf meine Rückkehr in meinen Traumberuf.

Viele Grüße von Vered, die immer voller Hoffnung und gar nicht mehr so naiv ist. :lol:
Vered
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 22:48

Re: Neuer Job und nun der Personalbogen...

Beitragvon neptun » So 27. Apr 2014, 10:40

Hallo Vered,

auch, wenn so ein Forum immer im Umbruch, so dachte ich manchmal, einige bleiben hier quasi ewig, weil sie schon sogar Jahre dabei waren, aber plötzlich hörte und laß man doch nichts mehr von ihnen.

Was mich aber immer wieder erfreut, wenn "Altbekannte" sich hier dann doch wieder mal melden, nach dem Absturz des alten Forums also auch wieder anmelden.

So heiße ich Dich herzlich willkommen in alter Runde und wünsche Dir weiterhin viel Freude in der Fortbildung und dann auch in der zukünftigen Arbeit. Es klingt ziemlich gut, wie Du Deine Einstellung nun gefunden hast und so wirst Du sicher auch weiter gut dort bestehen. Möge die CED Dich alles tun lassen, was Du Dir vorgenommen hast und möchtest.

Liebe Grüße, Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3438
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Nächste

Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste