Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Dienst

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Dienst

Beitragvon schneeflocke101990 » Mi 27. Nov 2013, 21:30

Hi,

ich bin 23 Jahre alt und bei mir wurde 2008 Colitis Ulcerosa festgestellt. Der Verlauf ist einigermaßen milde. Habe zwar immer wieder Schübe, die aber mit Prednisolon ganz gut in den Griff zu kriegen sind.
Heute habe ich eine Zusage für ein duales Studium im gehoben nichttechnischen Verwaltungsdienst bekommen. Erst hab ich mich natürlich gefreut, bis ich den zweiten Absatz gelesen habe: Da ich mit Beginn der Ausbildung im Beamtenverhältnis auf Widerruf stehen, muss ich vorher noch zu einer amtsärztlichen Untersuchung, um die gesundheitliche Eignung festzustellen. Die Untersuchung soll frühestens im April 2014 stattfinden.
Ich habe mich quer durchs Forum gelesen und auch nach Begriffen wie "Amtsarzt" und "Verbeamtung" gesucht. Da wurde ich zwar auch fündig, es ging aber um Verbeamtungen, bei denen die Betroffenen schon im Angestelltenverhältnis standen oder die CED erst festgestellt wurde, nachdem sie schon Beamte auf Widerruf oder Probe waren.
Hat jemand schon eine vergleichbare Erfahrung gemacht? Also denkt ihr, dass es große Probleme geben wird, in das Ausbildungsverhältnis reinzukommen? Selbst wenn ich später mal nicht verbeamtet werden kann, möchte ich doch gerne das duale Studium machen und zumindest die Chance auf ein Angestelltenverhältnis haben...
Da es zum Glück noch vier Monate Zeit sind, möchte ich mich umfassend informieren. Im Dezember habe ich sowieso einen Termin bei meinem behandelnden Arzt, mit ihm werde ich dann auch drüber sprechen.
Für Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
Schneeflocke
schneeflocke101990
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 21:18

Re: Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Di

Beitragvon neptun » Mi 27. Nov 2013, 23:59

Hallo Schneeflocke,

hast Du auch mal im alten Forum/Forumsarchiv gesucht?

http://www.dccv.de/nicht-allein-mit-ced/dccv-forum/forumsarchiv/

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3280
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Di

Beitragvon schneeflocke101990 » Do 28. Nov 2013, 09:22

Hi Neptun,

erstmal vielen Dank für den Link!
Habe ein paar Schlagworte eingegeben und die Diskussionen gelesen, da stand zu meinem Problem leider auch nicht mehr. :/ Bei den Betroffenen hat sich die Problematik erst ergeben, als sie schon in einem Arbeitsverhältnis standen bzw. bei einer Betroffenen ging es um die Zulassung zum Referendariat.

LG Schneeflocke
schneeflocke101990
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 21:18

Re: Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Di

Beitragvon MadLila » Do 28. Nov 2013, 11:09

Hallo Schneeflocke,

ich bin auch im öffentlichen Dienst und war schon krank, bevor ich da angefangen habe. Auch ich hatte vor der damaligen Untersuchung Angst, weil ich dachte, dass es zu meinem Nachteil ausfallen könnte. Aber ich habe der Ärztin wahrheitsgemäß alles geschildert, was ich hatte. Vielleicht hatte ich Glück, dass diese Ärztin verständnisvoll war. Vielleicht war mein Glück auch nur, dass es nicht um Verbeamtung ging, sondern "nur" um ein Angestelltenverhältnis. Die Ärztin sagte mir aber damals, dass ihr lieber ist, wenn Leute sich zum Arbeiten fähig fühlen, diese darin zu unterstützen, als ihnen eine Arbeit zu verwehren durch ein vernichtendes Urteil. So oder so dürfen die den Inhalt des Gespräches und die festgestellten Krankheiten meines Wissens nach nicht weitergeben. Sie müssen lediglich feststellen, ob "arbeitsfähig" oder nicht, bzw. in deinem Falle vermutlich, ob der Verbeamtung etwas im Wege steht.

Falls es zu einer Diskussion käme, würde ich auf jeden Fall darauf hinweisen, wie gut für die Psyche und damit auch für die CED ist, wenn man einen gesicherten Ausbildungsplatz und später Job hat; dass damit deine Ausfälle weniger werden; dass die CED im Normalfall mit zunehmendem Alter nachlässt, etc.

Du kannst ja auch noch mal im Web suchen, welche gesundheitlichen Gründe einer Verbeamtung im Wege stehen (ich habe bisher immer nur von Übergewicht und Diabetes gehört). Aber ansonsten würde ich versuchen, selbstbewusst in die Untersuchung zu gehen und deine Position zu verteidigen. Kopf hoch!

Liebe Grüße
MadLila
MadLila
ist öfter hier
 
Beiträge: 21
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 16:10
Wohnort: Hannover

Re: Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Di

Beitragvon schneeflocke101990 » Sa 30. Nov 2013, 16:03

Liebe MadLila,

vielen Dank für deine ermutigende Antwort! Damit hast du mir wieder ein bisschen Hoffnung zurückgegeben. :)
Ich habe noch andere Bewerbungen, ebenfalls für duale Studien im öffentlichen Dienst, offen. Deshalb habe ich eben mal eine Mail an die anderen Behörden geschrieben und nachgefragt, unter welchen Kriterien diese Untersuchungen dann ablaufen. Ich hoffe, dass die mir mehr dazu sagen werden. Wobei sie das einem Bewerber sicherlich sagen müssen. :)
Zum Glück ist die Untersuchung erst in ein paar Monaten und ich kann mir vorher noch gut überlegen, was ich sagen will, und nochmal mit meinem Arzt reden.
Falls noch Weitere hier im Forum Erfahrungen damit haben, bitte melden. :)

Liebe Grüße
Schneeflocke
schneeflocke101990
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 21:18

Re: Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Di

Beitragvon MadLila » So 1. Dez 2013, 11:56

Hallo Schneeflocke,

soweit ich weiß, schicken die Behörden dich da nur hin und lesen anschließend das Ergebnis vom Amtsarzt. Darin sollte stehen: für diese Arbeit als arbeitsfähig geeignet oder nicht. Entscheidend dafür sind auch Kriterien, inwieweit du bei der Arbeit bzw. Ausbildung erschwerdenden Bedingungen ausgesetzt bist, körperlich schwer belastet wirst, etc. Auf der anderen Seite wird entschieden, ob deine gesundheitlichen Beschwerden dich an der Ausübung der Tätigkeit hindern, z.B. weil du fast blind bist und kaum noch etwas auf dem Bildschirm erkennen kannst, an dem du arbeiten sollst; oder weil du schwere Bandscheibenprobleme hast und damit nicht als Möbelpacker arbeiten kannst. Da man mit CU durchaus auch beschwerdefrei leben kann, evtl. häufiger mal krank ist, kann man damit ganz gut im Büro arbeiten; das wird dir meiner Einschätzung nach eher nicht so zum Hindernis werden.

Wenn du über die Untersuchung und der Einschätzung, inwieweit du mit der CU Probleme kriegen könntest, mehr erfahren willst, solltest du eher beim amtsärztlichen Dienst deiner Heimatstadt oder der Stadt, in der du die Ausbildung machen willst, nachfragen. Google mal nach dem Stichwort oder frag beim Gesundheitsamt nach, wer das bei euch macht.

Lieben Gruß
MadLila
MadLila
ist öfter hier
 
Beiträge: 21
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 16:10
Wohnort: Hannover

Re: Amtsärztliche Untersuchung VOR Ausbildungsbeginn öff. Di

Beitragvon schneeflocke101990 » Di 3. Dez 2013, 21:38

Hi MadLila,

ich denke auch, dass mich die CU bei einem Verwaltungsjob nicht an der Arbeit hindert. Hoffentlich sieht der Amtsarzt das auch so. ;)
Da ich momentan ein Praktikum bei einer Verwaltung mache, habe ich mitbekommen, wer dort der zuständige Arzt ist. Denke, dass ich für Januar nächsten Jahres einen Beratungstermin ausmache und mal nachfrage.
Wie kommst du auf der Arbeit mit der Erkrankung zurecht? Wissen deine Kollegen Bescheid?

Liebe Grüße
Schneeflocke
schneeflocke101990
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 27. Nov 2013, 21:18


Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast