Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Anton » Mi 20. Nov 2013, 14:35

Liebe Foris,

ich bin echt am Verzweifeln. Seit über 10 Jahren habe ich ein kleines Einzelbüro, was mir die Sache mit der CU doch sehr erleichtert hat. Schnell mal zur Toilette, das Grummeln des Bauches nach dem Essen, auch mal etwas mehr "Luft ablassen" (Blähungen sind schon ein Problem) das ging alles, ohne dass es groß auffiel. Auch hatte ich meine Ruhe und konnte so konzentriert arbeiten, auch an Tagen, an denen es mal nicht so toll lief. Ich konnte mir die Temperatur meines Zimmers einstellen wie ich wollte usw., usf.

Jetzt soll ich ins Großraumbüro, weil angeblich mein Zimmer gebraucht wird für "höhere" Angestellte. Dort ist es laut, ich habe einen winzigen Schreibtisch, aber das Schlimmste ist, dass Türen und Fenster ständig offen stehen und man im Zug sitzt. Die Kollegen da drin sind ständig erkältet, machen aber einen auf "cool" und motzen rum, wenn ich um Schließung der Türen oder Fenster bitte, falls ich da mal zu tun hatte. Nun soll ich da für den Rest meines Arbeitlebens ab 1.12.13 sitzen. Der blanke Horror für mich. Mein Bauch grummelt schon vorher, ich kann kaum noch schlafen.

Kann man etwas gegen eine solche Versetzung tun? Mein Chef weiß übrigens um meine Krankheit. Ich habe mich morgen bei meinem Gastro angemeldet, er will mir ein Attest schreiben. Ob das was bringt weiß ich nicht, aber der Betriebsrat wusste auch nichts Besseres. Hat jemand noch eine Idee, die mir helfen könnte bei meinem Kampf, mein Zimmer zu behalten?

LG
Anton
Anton
Dauergast
 
Beiträge: 183
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Wohnort: Berlin
Diagnose: CU seit 2007

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Thilo » Mi 20. Nov 2013, 17:33

Hallo Anton,

ein einziger Albtraum für einen an CED erkrankten Menschen mit den von dir beschriebenen Problematiken.

Arbeitsrechtlich ist hier eher wenig zu machen, sofern in deinem Arbeitsvertrag nicht konkretes zu deinem Arbeitsplatz geregelt ist. Im Allgemeinen hat der Arbeitgeber Weisungs- und Direktionsrecht was die Räumlichkeiten der Arbeitsausführung innerhalb der Firma angeht. Niemand hat i. d. R. Anspruch auf ein ganz bestimmtes Büro bzw. ein Einzelbüro.

Was mich ein wenig aufhorchen lässt ist die Information, dass dein Chef von deiner Erkrankung Kenntnis hat. Gerade deshalb könnte er Rücksicht auf deine Beeinträchtigungen nehmen. Stehen in dem Betrieb Entlassungen an? Will man Arbeitspätze abbauen? Steht vielleicht ein Inhaberwechsel an?

Wenn mit Betriebsrat, ggf. Vertrauensmann der Schwerbehinderten keine Unterlassung des geplanten Vorhabens herbeigeführt werden kann, wirst du hier kaum Chancen haben. Mittel- und langfristig können dich derart belastende Arbeitsplatzbedingungen in die EMR führen. Unter Umständen könnte bei einer vorliegenden Schwerbehinderung das Integrationsamt eingeschaltet werden um eine individuelle Lösung zu finden, die langfristig deine Erwerbsfähigkeit sichert.

Gruß

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1053
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Konrad » Mi 20. Nov 2013, 21:41

Hallo Anton,

mal funktioniert ein Grossraumbüro, mal nicht. Wenn man Betroffene fragt, ist es eher so, dass jeder eher kleinere Büros bevorzugt mit Mitarbeitern, zwischen denen die Chemie stimmt. Genau das scheint zunehmend ein Problem für den ein oder anderen "Entscheider" zu werden. Es ist zunehmend erwünscht Neid und Missgunst unter den Mitarbeitern zu erzeugen. Hierdurch erwartet man einen "Mehrwert" für das Unternehmen. Die "gewachsenen" Strukturen/Freundschaften sind "oben" suspekt, da nicht von ihnen kontrollierbar, man versucht sie aufzubrechen.

Dass das zu kurz gedacht ist brauche ich wohl niemandem erklären, zieht sich aber wie ein roter Faden durch Politik und Unternehmen.
Ich bin mittlerweile fast 30 Jahre abhängig Beschäftigter und möchte sagen, dass seit der Jahrtausendwende jede aber wirklich jede angekündigte Änderung zu Lasten des Mitarbeiters gegangen ist.

Anton, es wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als Dir ein dickes Fell anzulegen. Dass Dein Chef Dir trotz der ihm bekannten Fakten keine Rückendeckung gegeben hat, lässt nichts Gutes ahnen. Hast Du schon mal ein Gespräch mit ihm gesucht?

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 832
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon minimonster » Do 21. Nov 2013, 10:00

Hi Anton,

vielleicht sind Deinem Chef die Auswirkungen der Erkrankung bzw. die Symptome, unter denen Du leidest, nicht bekannt und er hat nur von der Diagnose an sich Kenntnis?

Vielleicht gab es auch Unmut im Kollegenkreis, weil Du ein Einzelbüro nutzen darfst und die Leute aus dem Massenbüro nicht? Ein Büro für sich alleine ist ja ein Privileg und es erschließt sich oft nicht jedem Kollegen, warum es so ist.

:?:

LG von Minimonster
minimonster
Dauergast
 
Beiträge: 253
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 20:11

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Geysirforscher » Do 21. Nov 2013, 10:38

Hallo Anton,

liegt bei Dir eine Schwerbehinderung vor?
Wenn ich es richtig deute, wirst du kein Betriebsratsmitglied sein.

Viele Grüße

G.
Geysirforscher
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 21:43

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Stine » Do 21. Nov 2013, 10:47

Hallo Anton,

außer dem von Dir selbst eingeschlagenen Weg als evtl. Möglichkeit wüsste ich auch nichts Besseres.

Mir erschließt sich nicht, warum es sowas überhaupt noch gibt. Studien haben gezeigt, dass Arbeitnehmer sich in Großraumbüros gestresst fühlen, eher krank werden und die Produktivität oft leidet. Aber nun sind sie wahrscheinlich einmal da, die Großraumbüros und für den Arbeitgeber zumindest kurzsichtig betrachtet von Vorteil.

Für mich wäre es auch Stress und ich kann Dir nur viel Erfolg wünschen.

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus
Benutzeravatar
Stine
Dauergast
 
Beiträge: 330
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Anton » Do 21. Nov 2013, 14:39

Hallo ihr Lieben,

erst einmal vielen Dank für die Nachrichten. Es tut doch immer gut, ein wenig Zuwendung zu bekommen.

Zu den Fragen: Als unser Unternehmen vor 15 Jahren von Köln nach Berlin zog, gab es offenbar genügend Platz und es wurde auch sehr gespart an allem. Offensichtlich schwimmen die Unternehmen durch das billige Geld und die niedrigen Löhne zz. in demselben und es sollen wohl etliche neue Mitarbeiter eingestellt werden bzw. worden sein und so braucht man mein Büro. Dummerweise ist seit ein paar Jahren ein Platz in dem großen Büro frei, weil da mal eine Halbtagskraft saß, die aber nicht nachbesetzt wurde, als sie ging. Nun hat man sich offenbar dieses Platzes entsonnen und will den alten Anton da hinsetzen. Ein Graus.

Deshalb bin ich ja so verzweifelt, weil ich denke, dass ich das nicht lange aushalte und gleich wieder in einen Schub gerate. Es ging mir grad mal richtig gut. Ich hab zwar nicht mehr so viele Jahre bis zur Rente, aber die muss ich durchhalten, weil ich sonst nicht viel bekomme, trotz meiner 40 Jahre Berufstätigkeit. Habe am Anfang sehr wenig verdient, da ich ursprünglich aus dem Osten komme.

Ich habe auch keinen Schwerbehindertenausweis, weil es mir zeitweise ganz gut geht und ansonsten schleppe ich mich eben. In einem Einzelbüro kann man sich eben auch mal etwas "hängen" lassen, ohne dass das gleich auffällt. Die blöden Kommentare der Kollegen höre ich schon direkt.

Angeblich kam der Auftrag zum Wechsel vom Personaldirektor. Aber ihr habt schon recht, mein Chef hätte natürlich ein gutes Wort für mich einlegen können. Er hat mir die Nachricht ja überbracht und ich hatte bei dem Gespräch das Gefühl, dass er das völlig anders sah und er meinte, ich solle doch das Positive sehen. Ich sagte ihm, dass ich da nichts Positives für mich erkennen könne.

Meine Krankheit vergleicht mein Chef immer mit seinem "Reizdarm". Naja, so genau wollte ich ihm dann auch nicht schildern, was bei mir so abgeht...

Ich habe mich nun auch schriftlich an die Personaldirektion gewandt und um einen Termin gebeten. Habe an die "Fürsorgepflicht" der Unternehmen gegenüber ihren Arbeitnehmern erinnert, aber im Zweifel wird mir das alles nicht helfen.

Danke nochmal und liebe Grüße
Anton
Anton
Dauergast
 
Beiträge: 183
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Wohnort: Berlin
Diagnose: CU seit 2007

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Carmen » Do 21. Nov 2013, 16:51

Hallo Anton,

Du schreibst:

Meine Krankheit vergleicht mein Chef immer mit seinem "Reizdarm". Naja, so genau wollte ich ihm dann auch nicht schildern, was bei mir so abgeht...


Außenstehende können eben schlecht nachvollziehen, welche Probleme unsere Erkrankung mit sich bringt und versuchen eben Parallelen zu bereits Bekanntem zu ziehen. Nur hinkt der Vergleich CED und Reizdarm leider. Um zu erreichen, dass er Deine Situation besser versteht, wirst Du kaum drumherum kommen, auch in die Details zu gehen. Natürlich ist das kein angenehmer Schritt (überlege auch, ob Du Deine Position durch Offenheit vielleicht schwächst) - aber vielleicht eine Chance.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
 
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Geysirforscher » Do 21. Nov 2013, 17:59

Noch eine kurze Nachfrage: Du schreibst, es seien viele neue Mitarbeiter eingestellt worden. Bist Du der einzige Mitarbeiter, der sein Einzelbüro hergeben muss?
Geysirforscher
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 21:43

Re: Hilfe - muss ins Großraumbüro!

Beitragvon Anton » Fr 22. Nov 2013, 11:25

Hallo,

das weiß ich nicht genau. Bis jetzt habe ich nur mitbekommen, dass die "Neuen" zum größten Teil nur Abgänge ersetzten. Auch der Mitarbeiter, der in mein Büro einziehen soll, saß schon in einem Büro mir gegenüber und muss für andere "Platz machen". Es ist ein derartiges Durcheinander und Herumgeziehe im Moment im Haus, dass man nicht mehr durchblickt. Ich bin der Überzeugung, dass es auch eine andere Lösung hätte geben können. Kann das aber natürlich nicht beweisen.

Hab jetzt an unsere Hauptgeschäftsführung geschrieben und mich über die "soziale Kälte" gegenüber älteren Mitarbeitern beschwert. (Die tönen hier ja immer so rum, wie toll sie diesbezüglich sind. Stellen ja auch Schwerbehinderte ein. Da bekommen sie ja allerdings Geld für.) Leider hat man wirklich keine Handhabe in so einem Fall. Man kann nur an das "soziale Gewissen" der Arbeitgeber appelieren. Ist halt in den Unternehmen unterschiedlich ausgeprägt. Allerdings sind wir sehr bekannt und mischen überall mit in Politik, Wirtschaft.

LG
Anton
Anton
Dauergast
 
Beiträge: 183
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Wohnort: Berlin
Diagnose: CU seit 2007

Nächste

Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast