Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Nick
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Do 27. Jun 2013, 10:55

Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von Nick »

Hallo Leute,

gestern ist mir was passiert, was einige vielleicht schon erlebt haben, aber mir so neu war ;-)

wie jeden Morgen hab ich mich ins Auto gesetzt, bin in Richtung Arbeitsplatz nach Frankfurt gefahren. Für die Strecke braucht man im Berufsverkehr eine gute Stunde, alles eine Frage der Gewöhnung.
So auf halber Strecke merkte ich dann: ich muss aufs Klo. Aber nicht nur pinkeln. Gerade doof.
Das ist nichts ungewöhnliches, mit ner Kolitis muss man auch gern öfters täglich aufs Klo, und manchmal bleibt nicht viel Zeit. Aber fühlt sich soweit nicht eilig an, also fahr ich erstmal weiter und ignoriere die Tankstelle, an der ich gerade vorbeikomme. Sind ja höchstens noch 20-30 min, dann kann ich in der Firma gehen.
Also weiterfahren. Trotz der Ferien ist aber viel los heute morgen, schon wieder Stopp-and-Go durch die Stadtteile...

So langsam wirds dann doch dringender, kann der da vorne nicht schneller fahren?

Hmm, noch bestimmt 15 min bis in die Firma, keine Tankstelle oder öffentliche Toilette weit und breit, mist.

Also jetzt muss ich aber doch ganz dringend! Und überall andere Autofahrer, Wohnblocks, S-Bahnhaltestellen, Menschen, wo soll ich denn hier?

Ok, dass schaff ich nicht mehr, was mach ich jetzt?? Entweder mach ich mir in die Hose, dass heist dann mit vollgesch... wieder nach Hause fahren, umziehen und viel zu spät kommen. Oder in der Firma duschen, das heisst vorher mit breiten Beinen durch das ganze Haus laufen und den Kollegen guten Morgen wünschen? Nein, das ist alles nix, ich muss aber ganz dringend!!

Also jetzt fahr ich neben ran, gottseidank ist da ein Parkplatz frei, sprinte an dem ersten Wohnblock vorbei hinters Haus, da steht ein Mülleimer mit einer Plasticktüte drinn... Du wirst doch nicht?
Doch Du wirst, ich nehm mir die Tüte raus, renne noch ein paar Meter weiter zu einer Hecke, lege die Tüte auf den Boden und AAAAAAaaaahh.... Erleichterung.
Puh zum Glück hab ich Taschentücher in der Hose. Während ich mir noch den Po abwische denke ich an die vielen Fenster der Häuser die um mich rumstehen, und wieviele Menschen wohle gerade beim Frühstückmachen aus dem Fenster schauen und dabei einen jungen Mann beobachten, der neben einer Hecke in eine Plastiktüte macht. Das nächste Fenster ist gerade mal 10 Meter entfernt, dass ist mir sowas von peinlich. Vielleicht kann ichs mir morgen auch bei Youtube ansehen. Und mein Chef auch. Meine Freundin. Meine Kumpels. Meine Familie. Der Rest der Welt.

Also Hose hoch, und schnell wieder gehen, die Plastiktüte entsorge ich im nächsten Mülleimer, und zurück zum Auto.
Während ich mich so langsam wieder in den Berufsverkehr einreihe denke ich, jetzt deutlich entspannter, darüber nach was eben passiert ist. War das gut? War das schlecht?

Ich denke:
1. Die meisten Menschen müssen aufs Klo. Manchmal dringend, manchmal weniger. Also ist mir das in der "Öffentlichkeit" zwar nicht sonderlich angenehm, aber auch kein Beinbruch.

2. Ab sofort liegt in meinem Auto eine Rolle Klopapier und ein Plastikbeutel (undurchsichtig). Ebenso frische Kleidung, für den Fall der Fälle.

3. Je länger ich die Kolitis habe, umso besser lerne ich mit der Krankheit umzugehen. Wenn mein Darm nächstes mal nur ein bisserl zuckt, fahr ich an der nächsten Tankstelle, McKing, usw. raus. Lieber einmal zuviel als wieder so ein Stress.

4. Mein nächstes Auto wird ein Wohnmobil. Nein, nur Spass :-)


Ihr Lieben, wie ist Eure Meinung dazu? Was hättet Ihr in meiner Situation getan? Wart Ihr vielleicht schonmal in einer solchen oder ähnlichen Lage? Ich freue mich über jeden Beitrag.

Liebe Grüße,
Nick
Wenn Du jemanden ohne Lächeln siehst, gib ihm deines

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1076
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von Thilo »

Hallo Nick,

solche oder ähnliche Situationen sind vielen Betroffenen nicht fremd, sofern sie unter imperativem Stuhldrang, also sturzbachartigen Durchfällen mit Vorwarnzeiten im Sekundenbereich, leiden. Ein "Verdrücken" oder "Halten" ist dann nicht mehr möglich.

Sprich mal mit deinem Arzt darüber. Eventuell besteht die Möglichkeit mit Medikamenten (bspw. Loperamid) dem entgegenzuwirken.

Eines aber ist sicher: Wem einmal ein solches Malheur passiert ist, der wird künftig alle möglichen Vorkehrungen treffen, damit er nicht nocheinmal eine solche Situation durchleben muss. Also alles ins Auto, was notwendig erscheint. Das beruhigt schon enorm.

Gruß

Thilo

dreschie
Dauergast
Beiträge: 152
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:21
Diagnose: CU 1992

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von dreschie »

Oh ja das kenn ich auch, meine Erfindung wäre eine mobile Toilette (oder Eimer mit Tüte,oder ähnliches) mit Pop-Up-Zelt :D
Wie oft ist man irgendwo auf ner Straße oder Autobahn und da ist weit und breit kein Gebüsch.
ich muss ja auch immer in den unmöglichsten Situationen, am schlimmsten ist da Stau auf der Bahn.
Mein Papa sagte zwar immer Mors is Mors aber wenn man doch mal muss ist das nicht das gleiche ...
ich bin in den schlimmen Zeiten auch immer mit allem im Auto ausgerüstet:
Handtuch für den Sitz
Toilettenpapier
Feuchtes Toilettenpapier
Neue Sachen zum wechseln
dann fühlt man sich schon um einiges besser...
Gruß
Dreschie
Cu seit 1992

seit 97 Azathioprin-Ende Sept.12//Remicade+Aza von 11-12//Remicade Ende Sept 12-Juni 13//Humira Juli 13-März 14//Simponi April 14-August 14//Entyvio Sept. 14-Dez.14
RIP Colon 12.02.2015

Alles ist besser als ein Leben das stillsteht

Jonesi04
Dauergast
Beiträge: 119
Registriert: So 7. Jul 2013, 10:58
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von Jonesi04 »

Hi Nick,

was ist wohl das schlimmere, sich für zwei Minuten doof angucken zu lassen, wenn man in die Büsche macht oder sich deutlich länger doof angucken zu lassen, wenn es in die Hose geht? Also lass die Unwisseen ruhig gucken. Man könnte auch sagen, lass die Doofen ruhig doof gucken, denn sie wissen es ja nicht besser ;) .

Und was die anderen schon sagten, für die Zukunft kannst du dich ja besser vorbereiten. Taschentücher dabei zu haben ist auf jeden Fall nie verkehrt.

Gruß,

Bernie

Angela1968
Dauergast
Beiträge: 192
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 18:58
Diagnose: CU seit 1996
Wohnort: 15562 Rüdersdorf

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von Angela1968 »

Ja auch ich habe solche Erlebnise schon gehabt und dann war mir klar das ich dringend Inkontinenzmaterial benötige. Ich habe dann mit meinem Arzt drüber gesprochen ob er mir das verschreibt. Seitdem bin ich sicherer und mir passiert das kaum noch und die IKM hält ja auch ein wenig diese Masse.

Angela

samira127
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 573
Registriert: Mo 31. Dez 2012, 01:15

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von samira127 »

oh ja, das was du da schreibst kenne ich auch nur zu gut. das was du gemacht hast hätte ich mich irgendwie nicht getraut. ich bin dann eher der fall die in die hose macht, dann ne jacke um die hüfte und dann ab aufs Klo. aber manchmal ist das leider nicht machbar. dann hoffe ich nur noch auf ein Klo in der nähe oder fahre doch wieder nach hause. wirklich, hut ab vor dem mut sich da in der Öffentlichkeit hinzusetzen.
bei mir ist das Auto auch mein liebstes Transportmittel. da habe ich auch satt Taschentücher und auch wechselklamotten drin gelagert. auch habe in schlimmen Phasen windelhosen an. aber das hilft auch nicht immer. meistens geht da doch was daneben. also habe ich mein mobieles Klo dabei ;) ich habe mir vor einiger zeit eine große plastikschüssel mit deckel gekauft und wenn es sehr dringend ist dann habe ich mein Klo. das hat mich in vielen Phasen schon sehr geholfen.
Hoffnung, ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass es gut ist, egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel

Benutzeravatar
froggy
Administrator
Beiträge: 744
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:03
Diagnose: MC seit 1999
Wohnort: Thüringen

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von froggy »

Jonesi04 hat geschrieben:Hi Nick,

was ist wohl das schlimmere, sich für zwei Minuten doof angucken zu lassen, wenn man in die Büsche macht oder sich deutlich länger doof angucken zu lassen, wenn es in die Hose geht? Also lass die Unwisseen ruhig gucken. Man könnte auch sagen, lass die Doofen ruhig doof gucken, denn sie wissen es ja nicht besser ;)
Hi,

klar haben wir "CEDler" ein erhöhtes Risiko in solche Situationen zu geraten. Allerdings ergeht es auch anderen häufiger so als man denkt. ;) Letzts Jahr ist nach einer Grillparty doch etwas mehr Alkohol geflossen und da konnte fast jeder der 10 Anwesenden über mehr als nur peinliche Situationen und ungewöhnliche "Toilettenorte" berichten. Wir haben auf jeden Fall Tränen gelacht, auch wenn einem im Moment der Notlage nicht grad nach Lachen zumute ist. :shock:

Beste Grüße
Christian
Die Welt ist das, was ich von ihr denke.

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4385
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von neptun »

Hallo Nick,

nette Geschichte. Hätte doch gut in den letzten Bauchredner gepaßt.
Und zum imperativen Stuhldrang, das war das Thema des ersten Bauchredner in diesem Jahr mit etlichen guten Beiträgen zum Thema und auch meinem Betroffenenbericht.

LG Neptun

Benutzeravatar
curlygirl
Dauergast
Beiträge: 164
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 14:11
Wohnort: nähe Ammersee

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von curlygirl »

Hallo Nick!

Ohja, so erging es mir schon sehr, sehr oft - der reinste Horror!
Manchmal habe ich es noch vermeiden können, aber leider sehr oft auch nicht :evil:

Ich finde Du hast genau das Richtige getan - und das nächste Mal hältst Du bestimmt bei der Tankstelle an ;)
Liebe Grüße
Babsi

gänseblümchen26
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 69
Registriert: Do 31. Jan 2013, 13:53
Diagnose: CU seit 2011

Re: Anfahrt zum Arbeitsplatz aka Dringend aufs Klo

Beitrag von gänseblümchen26 »

Hallo Nick,

ich musste richtig schmunzeln, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Mir ist auch schon was Ähnliches passiert, allerdings im Urlaub...
Mein Freund und ich waren mit einem Mietwagen in Schottland unterwegs. Auf dem Weg zum Flughafen musste ich ganz dringend zur Toilette. Ich habe gemerkt wie sich alles beginnt zusammenzukrampfen und da wusste ich: "Du hast nicht mehr viel Zeit". So waren wir auf einer Schnellstraße verzweifelt auf der Suche nach einer Toilette oder etwas Geeigentem. Naja, weit und breit gab es gar nichts, keinen Parkplatz, kein Gebüsch, keine Tankestelle...
Zum Glück gibts in Schottland kleine Parkbuchen ähnlich der Nothaltebuchten in Deutschland. Diese befinden sich natürlich direkt an der Straße...
Nun ja, mein Freund hat angehalten und ich bin raus gesprungen und hab mich hinter das Auto gehockt. Blöd war, dass es zusätzlich in strömen geregnet hat. :lol: Naja, sowas passiert nun mal. Und die anderen Autofahrer waren vermutlich auch etwas irritiert, aber das war mir da ziemlich egal. ;)

Bei einem Waldspaziergang musste ich auch schon mal... Da gibts aber zum Glück viele geeignete Bäume. :D Ich glaub ich bin noch nie so schnell tiefer in den Wald gerannt... :lol:

Antworten