Verbeamtung trotz MC

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Re: Verbeamtung trotz MC

Beitragvon CED2017 » Sa 11. Mai 2019, 23:47

So, nach der warterei gibt es nun mal eine Antwort.
Vor kurzem war der Amtsarzt-Termin. Die AÄ hat schon bei der Diagnose die Nase gerümpft, da ihr die Rückfallquote geläufig ist. Trotzdem hat sie in der aktuellen Literatur und im Internet nachgeforscht. Trotz gutem Verlauf und einem Jahr ohne Rückfall u ohne Medikamente kam sie zu dem Entschluss, die Verbeamtung auf Lebzeit zu Versagen.

Aussage war: Bei 5% der Patienten blieb es bei nur einem Schub - unter diese 5 Prozent kann sie mich nicht stecken, da die kurze Zeit nicht ausreicht um dies zu sichern. Bei den meisten ufert es eher aus und eine immunsupression mit dem daraus hervorgehenden Infektrisiko & den Risiken die aus der Entnahme des Dickdarmes resultieren untermauert die Wahrscheinlichkeit der vorzeitigen Dienstunfähigkeit. Da brachte auch kein Facharztbefund, noch die Tatsache von 2 Tagen Arbeitsunfähigkeit nichts.

Weiterhin sagte die AÄ, das ich Glück habe, das die CU erst von Verbeamtung auf Probe zu Verbeamtung auf lebzeit auftrat - wenn es vorher aufgetreten wäre, stünde in manchen Berufsgruppen (Polizei, Feuerwehr, etc.) die diensttauglichkeit in Frage.

Ich hoffe es bringt den andern CEDlern etwas - trotzdem schade, obwohl man sich 2 Jahre darauf vorbereiten konnte, knallte die Nachricht dennoch ganz schön rein und zeigt einem, das die Position des Beamten auf Probe wirklich ein unsicherer Schwebezustand ist.

VG
CED2017
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:32

Re: Verbeamtung trotz MC

Beitragvon SweetDreams » So 12. Mai 2019, 07:22

Oh man.

Das tut mir sooo leid!

Das System ist super unfair.

Bei uns muss man nicht prinzipiell noch einmal hin (Lehrer) und ich hoffe nur, dass man mich nicht ginschickt.

Kannst Du die Entscheidung anfechten? Mein AA meinte damals, man müsse mit überwiegender Wahrscheinlichkeit dienstunfähig werden. Dies war bei mir nun mal nicht so. Zu aller Not kann man einen ja auch ins Ministerium o.ä. abstellen
Am Ende hat noch immer alles irgendwann einen Sinn ergeben.

Ich bin gespannt!
SweetDreams
ist öfter hier
 
Beiträge: 31
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 15:44

Re: Verbeamtung trotz MC

Beitragvon CED2017 » Di 14. Mai 2019, 22:41

puh, naja - die AÄ schien mir schon sympatisch und machte nicht den Eindruck, als ob man ihre fundierte Erläuterung/Enscheidung anfechten müsste - auch im hinblick darauf, dass eine weitere Ärztin bei der Entscheidung dabei war. Sicherlich sollte man im Leben nicht immer klein beigeben, aber ob es bei solch einer detaillierten Begründung und der Tatsache, dass man die "Ausläufer" der Krankheit täglich spürt, einen Rechtsstreit herausbrechen lässt ist fraglich. :(
CED2017
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:32

Re: Verbeamtung trotz MC

Beitragvon Cedrik289 » Mi 15. Mai 2019, 12:20

Hallo alle zusammen,

Ich habe jetzt Ende des Jahres meine Untersuchung zum Beamten auf Lebzeit und werde dann wenn alles gut läuft im März 2020 zum BAL ernannt.

Ich bereite mich jetzt schonmal auf die Untersuchung und eventuelle Komplikationen vor :D

Ich bin jetzt seit fast zwei Jahren schubfrei und hatte bisher aufgrund der Colitis keinerlei Ausfallzeiten.
Deshalb werde ich zu der ärztlichen Untersuchung einen Befund von meinem Arzt mit bringen, dieser wird mir bescheinigen, dass ich einen leichten Verlauf habe und dass er keinerlei Grund dafür sieht wieso ich kein Beamter auf Lebzeit als Polizist werden sollte.

Des Weiteren habe ich mit einem Anwalt gesprochen der auf solche Sachen spezialisiert ist. Dieser meinte zu mir, dass bei der Untersuchung eine Prognosse gestellt werden muss, der Arzt muss sagen dass ich mit dieser Krankheit immer wieder ausfallen werde. Das kann er jedoch nicht sagen , da ich bisher keinerlei Ausfallzeiten hatte und jeder Verlauf unterschiedlich ist. Es gibt zum Beispiel Leute die im Leben einen Schub haben und dann nie wieder.
Bei einer Colitis ist der Verlauf unberechenbar.
Deshalb meinte der Anwalt wenn der AA Bedenken bei der Verbeamtung auf Lebzeit hat, hätte ich gute Chancen eine Klage zu gewinnen.

Außerdem habe ich mich darüber informiert , was passiert wenn ich im schlimmsten Fall kein Beamter auf Lebzeit als Polizist werde. Dann werde ich wohl zum Verwaltungsbeamten umgeschult und soll dann im Verwaltungsbereich Beamter auf Lebzeit werden.

Also werde ich wohl so oder so Beamter auf Lebzeit , es ist nur noch die Frage offen ob als Polizist oder in der Verwaltung.

Ich werde dann im März nochmal berichten, wie die Sache verlaufen ist.

Viele Grüße,
Cedrik
Cedrik289
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 10:55

Re: Verbeamtung trotz MC

Beitragvon Ariana » Fr 9. Aug 2019, 14:32

Hallo,
ich bin zur Zeit Beamtin auf Widerruf im Vorbereitungsdienst. Die Diagnose CU kam ein Jahr nach Einstellung und bisher weiß mein Dienstherr davon nichts. Ich hoffe, aber, dass ich nach bestandener Laufbahnprüfung Beamtin auf Probe werde. Ich hab zudem einen GdB von 60 aufgrund einer Körperbehinderung. Und meinen Dienst werde ich 99,9% sowieso am Schreibtisch versehen. Ich hoffe mal, dass es wegen der Diagnose keine Probleme gibt später.
LG
Ariana
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 9. Aug 2019, 13:44

Vorherige

Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste