Stelara und Kinderwunsch

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.
Antworten
Einafets
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 11:36

Stelara und Kinderwunsch

Beitrag von Einafets »

Hallo zusammen,

ich habe Morbus Crohn und spritze mir alle 8 Wochen Stelara. Bevor ich mit meinen Ärzten darüber rede interessiert es mich, ob hier jemand die Erfahrung gemacht hat, unter Stelara schwanger zu werden und wenn während der Schwangerschaft weiter Stelara genommen wurde, ob es dem Kind geschadet hat.

Lieben Dank :)

Nele2000
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 63
Registriert: Sa 29. Dez 2018, 18:01
Diagnose: CU seit 11/18

Re: Stelara und Kinderwunsch

Beitrag von Nele2000 »

Hey,
ich bin noch nicht schwanger und habe auch kein Kind unter Stelara bekommen. Ich hatte aber heute ein Gespräch mit meiner Ärztin darüber, weil ich jetzt von Remicade zu Stelara wechsele. Und sie meinte, dass sie in der Praxis auch schon Stelara-Babies haben, alle gesund und munter, problemlose Schwangerschaften. Bis zum letzten Trimester wurde Stelara durchgenommen, dann ausgesetzt für den Rest der Schwangerschaft. Das hat mich sehr beruhigt und mir Mut gemacht, weil ich hoffe, dass es langfristig wirkt und in den nächsten Jahren auch Kinderwunsch da ist bzw man ja auch trotz Verhütung schwanger werden kann. Vielleicht hilft es dir ja.

Lisileinchen
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Fr 24. Apr 2015, 17:18

Re: Stelara und Kinderwunsch

Beitrag von Lisileinchen »

Huhu,

das ist auch für mich ein sehr aktuelles Thema. Da ich schon mit einigen Ärzten gesprochen habe, will ich dir gern meine Infos weitergeben.

Mein Gastro sagt immer, wenn die Mutter gesund ist, geht's dem Baby auch gut. Also unbedingt in einer Remission starten.

Meine Frauenärztin hat mit Embryotox telefoniert. Die haben gesagt, dass es prinzipiell unter Stelara geht, es gibt nur wenig Daten. Die ersten 20 Wochen findet kein Übergang statt, da es sich um so ein großes Molekül handelt. Danach sollte man reduzieren und ab der 30. Woche nicht mehr spritzen. Natürlich soll man speziell überwacht werden durch eine Feindiagnostik um die 12. Woche und einem Organultraschall um die 20. Woche. Wichtig ist auch zu wissen, dass das Kind sicherheitshalber direkt nach der Geburt keine Lebendimpfungen bekommen darf, erst nach ca 6 Monaten. Stillen sei sogar auch eher möglich, da das Molekül ja nicht oral aufgenommen wird und eben so groß ist, daher kleiner Übergang.

Ich bin gespannt, was du für Infos bekommst.

Liebe Grüße und viel Erfolg!

Antworten