MC, Hydrosalpinx, Kinderwunsch

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

MC, Hydrosalpinx, Kinderwunsch

Beitragvon manu_klm » Mi 19. Jun 2019, 11:55

Erstmal ein grosses Hallo an alle hier!
Ich bin ganz neu in diesem Forum! Heute angemeldet und schon der erste neue Beitrag!  Ich brauch eure Hilfe!!!!

Ich suche nach Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden/befunden haben wie ich, Erfahrungen haben oder auch Ärzten, die sich in dieser Materie ein bisschen besser auskennen.

Bei mir ist 2002 MC diagnostiziert worden. Wurde mit Imurek/Salofalk behandelt was bis zum Jahr 2006/2007 gut ging. Da bekam ich dann leider einen Schub, der dann auch in Operationen endete (Iliococalresection, Stoma weil eine Naht beim Darm aufging und 5 Monate später die Rück-OP).
Ich werde nun seit August 2008 mit Humira behandelt und bin seitdem beschwerdefrei 

Jetzt aber zu dem eigentlichen Thema:
Mein Lebenspartner und ich wünschen uns nun ein Kind, was aber auf natürlichem Weg nicht funktioniert, da ich eine doppelseitige Hydrosalpinx (aufgeschwemmte, mit Wasser gefüllte Eileiter) habe - wahrscheinlich wurden meine Eileiter durch all die OPs verstopft/verklebt und nun staut sich das Wasser.
Der behandelnde Arzt in der Kinderwunschklinik hat mir gesagt dass ich so wie es ist mittels IVF eine ca 35%ige Chance habe schwanger zu werden. Würde ich mir die Eileiter entfernen lassen würde die Chance auf ca. 65% steigen.
Nur müsste ich dafür wahrscheinlich wieder komplett aufgemacht werden müssen, weil es sicher sehr viele Verwachsungen gibt und man das dann nicht laparoskopisch erledigen könnte.

Jetzt halt die Frage:
Operation ja, dafür aber die ganzen Risiken einer OP und die längere Genesungsphase in Kauf nehmen aber die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft um geschätzte 30% erhöhen
oder
Operation nein und auf die 35% setzen....

Ich kann leider nicht mit meinem (auf dem Papier) behandelnden Arzt reden, da ich nicht mehr dort hin gehen will, da er meine Interessen nicht vertritt und nur auf Profit aus ist.... So wie alle anderen Ärzte in diesem Spital...

Also suche ich hier bei euch Rat!

Ich freue mich wirklich über jede Antwort - häng derzeit doch so ein bisschen in der Luft...


Danke euch jetzt schon einmal für das Lesen!

Alles liebe,
Manuela
manu_klm
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 10:16

Re: MC, Hydrosalpinx, Kinderwunsch

Beitragvon Sonne1991 » Do 27. Jun 2019, 00:37

Huhu,
Ich hab jetzt nicht genau dasselbe was du hast, möchte dir aber trotzdem gerne antworten.
Nach 2 jährigem üben sind auch wir in eine kiwu Klinik gegangen. Meine Eileiter sind beide frei, hatte eine kontrasmitteluntersuchung, spermiogramm super, und trotzdem hat es nach 6 Zyklen immernoch nicht geklappt. Der nächste Schritt wäre also auch ivf gewesen. Dazu hatte ich 3 Gespräche, bei 3 verschiedenen Ärzten, und alle haben mir gesagt, dass die Chance bei einer ivf bei etwa 25-30% liegt, so wie bei einer Frau die keine Schwierigkeiten hat. Deshalb würde ich mich an deiner Stelle nicht an einer Aussage Fest klammern oder einem Prozentsatz. Ich hatte bei den Gesprächen auch nachgefragt, ob eine Bauchspiegelung etwas bringen würde, daraufhin wurde mir dann gesagt, es bringt eigentlich nichts (hab sonst auch keine Beschwerden) denn bei einer ivf kommt die befruchtete Eizelle direkt in die Gebärmutter, sodass wenn was an den Eileitern wäre, dass überhaupt nicht relevant ist, wenn ich sowieso diese ivf mache, da dort keine Eileiter benötigt werden.
Zusammenfassend will ich dir damit sagen, wenn du keine Beschwerden hast durch deine Eileiter, behalte sie, denn verbessern kannst du dadurch nichts. Außerdem finde ich es schade, daß man dir so viel Hoffnung zusagt mit dem 65%, das ist Quatsch. Denn dass würde ja quasi bedeuten, dass du ganz sicher beim Mind. 2.versuch schwanger wirst, das kann man so nämlich nicht sagen. Schwanger werden ist ein komplexer Vorgang, bei dem man zwar weiß, wie es funktioniert, aber man bis dato nie genau sagen kann, unter welcher Voraussetzung man zu 100% sicher schwanger wird. Im Durchschnitt dauert es ja auch bis zu einem Jahr, bei gesunden Frauen, die natürlich schwanger werden wollen.
Nichts für ungut, aber überlege dir gut, ob du deine Eileiter entfernen lässt, es ist wieder ein Eingriff mehr, und operiert ist oft schnell. Außerdem gibt es immer wieder solche Wunder, die trotzdem passieren.
Ich wünsche dir alles Gute, ich weiß leider wie nervenaufreibend das alles sein kann.
Habe übrigens mc und cu.
Liebe Grüße
Sonne1991
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 23. Okt 2018, 23:13

Re: MC, Hydrosalpinx, Kinderwunsch

Beitragvon manu_klm » Do 11. Jul 2019, 18:00

Liebe Sonne!
DANKE DIR für deine Antwort!
Ich habe sehr oft drüber geschlafen, mir noch öfter Gedanken dazu gemacht und bin für mich alleine zu einer Entscheidung gekommen:
Ich werde mich nicht operieren lassen!
Habe eine unheimliche Abneigung gegen OPs entwickelt, will nicht wieder auf die A*Seite fallen und eventuell mit einem offenen Bauch, VAC und Stoma enden...
Auch besteht ja die Möglichkeit, dass durch diese OP noch mehr geschädigt wird und ich danach noch schwieriger, oder schlimmer, gar keine Kinder mehr kriegen kann...
Meine Schwester wäre sehr dafür einen Spazialisten zu kontaktieren, aber das läuft mir ja nicht davon!
Wenn du magst, halt ich dich gern am Laufenden!
Alles liebe für dich!!!!
manu_klm
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 19. Jun 2019, 10:16


Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast