Seite 1 von 2

Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: So 30. Dez 2018, 19:47
von Sazy
Hallo ihr Lieben,
Ich bräuchte mal dringen eure Hilfe und Ratschläge... Ich weiß nicht mehr weiter ...
Ich habe das Gefühl das mein Partner nicht mit meiner Krankheit klar kommt . Ich habe vor einem Jahr die Diagnose bekommen das ich Morbus crohn habe und bin mit meinem Partner schon über 5 Jahre zusammen , also waren wir schon lange zusammen bevor die Krankheit ausbrach .
Anfangs hat er sich noch bemüht als ich lange im Krankenhaus war, 10 Kilo verloren hatte ( nur noch 50 kg gewogen habe) und es mir sehr schlecht ging. Er hat mich jeden Tag besucht und mir Mut zugesprochen , dass wir das gemeinsam schaffen . Leider hat das nicht lange angehalten . Als ich wieder zuhause war fing es dann schnell schleichend an sein Verhalten.
- er reagierte ständig genervt wenn ich nicht raus konnte
- konnte nicht verstehen das ich eine Toilette in der Nähe bräuchte
- hat mich mit den gesamten Haushalt , einkaufen und dem kochen alleine gelassen obwohl ich wieder arbeiten gegangen bin und das Vollzeit mit langen Schichten. Kurz dazu , ich liebe meinen Job und hab eine höhere Position für die ich hart gekämpft habe. Mein Partner ist immer früher zuhause und arbeitet nur bis 16 Uhr.
- ständig macht er mir Vorwürfe wenn ich einen Schub habe, als wenn ich es extra machen würde . Auch dazu kurz ich bin noch nicht schubfrei gewesen, die Medikamente haben bisher alle noch nicht geholfen . Bekomme infusionen und bislang hat nur starkes kortison gewirkt und es wurde mal besser . Ich komme noch selbst nicht mit der Krankheit klar da ich mich noch nicht auskenne , kann nicjt sagen was ich an essen gut und was schlecht vertrage . Wenn es schlimm ist vertrage ich einfach nix .
- er fragt mich nicht mehr wie es mir geht, auch wenn er bemerken müsste das es mir nicht gut geht
- er bietet mir so gut wie nie Hilfe an
- wenn es mir sehr schlecht geht , lässt er mich alleine um sich mit Freunden zu treffen und versteht nicht das ich ihn brauche
- wenn ich mit ihm darüber Rede, reagiert er genervt oder hört kaum zu
- in dem gesamten Jahr hat er mir mehr Stress gemacht als die Krankheit weil er mich mit seinem Verhalten sehr verletzen tut. Wir streiten fast täglich und das extrem . Er ist mein stressfaktor

Jetzt gerade habe ich mir eine schwere Erkältung eingefangen, die leider wieder die Bauch Krämpfe und dürchfälle extrem gemacht hat sodass ich morgen einfach kein Silvester mit seinen Freunden feiern kann . Dabei kommen nur so Vorwürfe, wie tolles Silvester, dann ginge er ins Bett mit mir alleine bräuchte er kein Silvester zu feiern , oder das Jahr 2019 und die ganzen anderen werden ja sowieso so beschissen wie dieses , wirst ja wieder passend krank .

Das verletzt mich wirklich sehr, ich mache das doch nicht extra aber ich kann und möchte unter so Umständen nicht vor die Tür. Die Krankheit bestimmt noch viel von meinem Leben weil ich noch nicht damit klar komme und noch nichts wirklich erkennen kann .
Ich muss auch dazu sagen das ich auch nicht so einfach bin , durch das hohe kortison hab ich ständig Schlafprobleme, stimmungaschwankungen und fressattaken. Das legt sich aber immer schnell wenn ich damit wieder runter gehe also war es in den letzten Wochen auch nicht.

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll , erwarte ich zuviel ?
Ich kümmer mich immer sehr fürsorglich um ihn wenn er was hat und bin immer für ihn da, dass macht es für mich umso schwerer .

Sry für den langen Text, aber bin wirklixh ratlos .

Danke schonmal für eure Antworten und wünsche schonmal einen guten Rutsch ins neue Jahr .
Viele liebe Grüße

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: So 30. Dez 2018, 21:08
von Carmen
Hallo Sazy!

Unsere Erkrankung ist auch für unsere Angehörigen eine Belastung und es gibt Phasen, in denen es schwerer fällt, auf den anderen Rücksicht zu nehmen.

Du schreibst, "ich habe das Gefühl, dass mit der Krankheit nicht klar kommt". Hast Du ihn in einer ruhigen Minute darauf mal angesprochen? Wenn ja: Wie hat er reagiert?

Viele Grüße
Carmen

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: So 30. Dez 2018, 22:12
von Sazy
Hallo Carmen,
Danke für deine Antwort.
Ja ich habe ihn schon mehrfach angesprochen und ihn such gefragt ob ich was tun könnte um es ihm leichter zu machen. Er weicht den Gesprächen immer aus oder gibt ne kurze Antwort ,, ja tut mir leid " . Aber mit einer sehr abwehrenden Haltung. Damit ist das Thema für ihn erledigt und er macht es weiter so .
Verlange ich den zuviel ?
Liebe Grüße

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: Mo 31. Dez 2018, 00:07
von Carmen
Hi Sazy,

wenn ein Gespräch bislang nicht von Erfolg gekrönt war, hilft es vielleicht, die Situation allgemein etwas zu entspannen, damit ihr wieder zueinander findet. Ihr könntet gemeinsam etwas Besonderes unternehmen - ob gemütlich zu Hause oder auswärts.

Waren das bisher Gespräche in eher ruhiger Atmosphäre oder wart ihr beide eher gereizt, als das Thema nochmal auf den Tisch kam?

Möchtest Du unter diesen Bedingungen die Beziehung weiterführen?

Viele Grüße
Carmen

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: Mo 31. Dez 2018, 11:53
von Leinelchi
Hallo,

es ist schwer für Andere unsere Erkrankung zu begreifen, oft unmöglich ansatzweise unsere Probleme zu verstehen. Wir versuchen ja mit allen Mitteln zu funktionieren und nicht immer zu jammern.

Ich war Anfang Juli auch an einem Punkt, als ich nach OP das Gefühl hatte, es ist schlimmer als je zuvor, niemand versteht mich.
Seit einiger Zeit werde ich nun psychologisch betreut. Es war ein Glückgriff für mich und Schritt für Schritt verstehe ich nun auch die Reaktionen der Anderen, lerne mit den Reaktionen umzugehen und anders zu handeln. Sicher ist es anstrengend sich mit seinem Leben und den vielen Hürden konkret auseinander zu setzen. Mir hilft es aber sehr und ich habe inzwischen wieder gelernt die positiven Seiten in meinem Leben wieder mehr zu sehen.

Eine andere Sicht auf die Dinge hilft auch die Reaktionen z. B. des Ehemannes besser zu verstehen auch darüber anders mit ihm zu reden. Bei uns war es z.B. er war sprachlos als ich ohne Probleme 50 % bekam. Ich freute mich, endlich merkt jemand wie es mir geht, für meinen Ehemann Entsetzen! Erst durch den Psychologen habe ich die Hintergründe seiner Reaktion erkannt.

Vielleicht ist dies auch ein Weg für Dich? Alles Gute
Leinelchi

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: Mo 31. Dez 2018, 14:54
von neptun
Hallo Sazy,

ich bin immer ein Freund von klaren Ansagen, was vielleicht auch erst mal schroff rüber kommt, aber gewiß nicht so gemeint ist.
Schließlich schreibt man hier nicht zum Spaß, weder Fragen noch Antworten.

So erinnert mich das Verhalten Deines Freundes leider an jemanden, der nach dem Verlassen des Elternhauses, wo auch heutzutage meist noch die Mutter alles für die Familie und die Sprößlinge macht, dann quasi umgehend in die Arme einer lieben Frau fällt, die ähnlich durch ihre Erziehung gepolt, diese Rolle übernimmt und fortführt.

Und nun kommt es zum teilweisen Ausfall dieser Versorgung, Umhegung, vielleicht auch zum zeitweiligen vollständigen Ausfall, weil Du im Krankenhaus lagst.

Das führt nun dazu, daß sich einmal eine eingefahrene Situation zeigt, die zur Freude Deines Freundes und zu seiner Befriedigung über lange Zeit wahrscheinlich nur aufgrund Deines Engagements aufrecht erhalten wurde.

Ich pflichte den Vorschreibern bei, der Umgang mit der CED kann auch für Angehörige und Freunde nicht ganz leicht sein, braucht wohl Gewöhnung, Arrangements, etc. Aber man darf nicht vergessen, sie müssen nicht alles nachvollziehen und verstehen und können sich trotzdem in meinen Augen normal verhalten, also ohne zu viel Rücksicht, aber auch nicht mit zu wenig Verständnis. Schließlich sind nicht sie betroffen, was sich aber ganz schnell ändern kann oder auch bereits vorhanden ist, denn auch ohne CED kann mancher eben andere Einschränkungen haben.

Was CED-Betroffene keinesfalls entbinden soll, auch einen ganz vernünftigen Umgang mit ihrer Erkrankung nach den jeweiligen aktuellen Gegebenheiten zu pflegen, nicht in Selbstmitleid zu verfallen, sich nicht unnötige Einschränkungen, ja Kasteiungen, aufzuerlegen. Ich mag zum Beispiel den Spruch nicht gerne lesen, ich möchte mein altes Leben zurück, weil er mit zeigt, hier nimmt jemand das Leben noch nicht richtig an, welches nun mal Veränderungen bringt. Und die müssen eben nicht immer positiv sein. Trotzdem ist es in der Regel kein Weltuntergang.

Das Verhalten Deines Freundes zeugt also meiner Meinung nach nicht für Probleme mit dem Umgang Deiner CED. Es zeigt mir Egoismus, Unreife, denn er kann oder/und will keine Aufgaben übernehmen, sich keinen Verpflichtungen stellen. Er sieht nur den Verlust seiner Bequemlichkeit, sieht, daß nicht mehr alles wie gewohnt mit der Versorgung läuft und wie es nicht mehr nach seinen Vorstellungen klappt.

Verantwortung für sich, das eigene Verhalten, und Verantwortung für andere zu übernehmen, ein Fremdwort.
Stattdessen lieber mit Kumpels rummachen, rumquaken, Vorwürfe machen.

Du funktionierst nicht mehr wie geschmiert und das ist übel für ihn.

Gleichberechtigung, ein oft strapaziertes Wort und zu Recht auch immer wieder im Munde. Ich sehe sie als nur in geringem Maße wirklich umgesetzt, wenn man sie auf das Verhältnis in den Beziehungen und Familien mit ihren Aufgaben und Verpflichtungen anwendet.

Bedenke, ob Du aufgrund Deiner Erfahrungen nicht zu einem Schluß kommen kannst oder mußt, daß dieses Verhalten nichts mit der Bewältigung Deiner CED zu tun hat sondern sich damit nur ganz andere gravierende Mängel offenbaren.

Liebe Grüße, Neptun

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: Mo 31. Dez 2018, 16:56
von Uwe7
Ich schließe mich Neptun an. Schmeiß den Kuckuck aus dem Nest - sang Ingrid Peters schon 1978. Das Problem ist also nicht wirklich neu.

LG Uwe

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: Mo 31. Dez 2018, 17:19
von Konrad
Hallo Sazy,

Sazy hat geschrieben:...Leider hat das nicht lange angehalten . Als ich wieder zuhause war fing es dann schnell schleichend an sein Verhalten.
- er reagierte ständig genervt wenn ich nicht raus konnte
- konnte nicht verstehen das ich eine Toilette in der Nähe bräuchte...


Du hast eine chronische Erkrankung, die Dich manchmal/oft einschränkt. Das ist so und wird auch so bleiben. Daran ändern auch seine Vorwürfe nichts

Es tut mir Leid, aber Dein Freund ist "egoistisch und unreif", wie Neptun schon treffend bemerkt hat. Ich weiß nun nicht, wie eng Eure Beziehung ist (5 Jahre sind aber schon mal eine Ansage).

Nach meinem Dafürhalten gehört ein eigener Verzicht auf Events zum Wohle des Partners unbedingt zu einer funktionierenden "Lebensgemeinschaft". Wenn Du Dich anscheinend schon jetzt nicht auf ihn verlassen kannst, wie sieht das dann in 10, 15, 20 Jahren aus?

LG Konrad

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: Sa 5. Jan 2019, 10:45
von Polly
Hallo Sazy,

In der Krise zeigt sich der Charakter.

Ich kann mich Neptuns Meinung vollumfänglich anschließen.

Und deine Feststellung:
" in dem gesamten Jahr hat er mir mehr Stress gemacht als die Krankheit weil er mich mit seinem Verhalten sehr verletzen tut. Wir streiten fast täglich und das extrem . Er ist mein stressfaktor " sollte dir wirklich zu denken geben.

Vielleicht will er einfach keine kranke Frau und führt sich auf wie ein Ekel, damit du dich hoffentlich trennst und er sich nicht vorwerfen
lassen muss, er habe sich von seiner Partnerin getrennt, weil sie krank wurde.

Sorry.

LG
Polly

Re: Mein Partner kommt nicht mit der Krankheit klar .

BeitragVerfasst: Sa 5. Jan 2019, 16:02
von Uwe7
Polly hat geschrieben:In der Krise zeigt sich der Charakter.


So ist es.

Polly hat geschrieben:Vielleicht will er einfach keine kranke Frau


Den Eindruck werde ich auch nicht los. Lass ihn gehen. Lieber ein Ende mit Schrecken - als ein Schrecken ohne Ende.

Polly hat geschrieben:und führt sich auf wie ein Ekel, damit du dich hoffentlich trennst und er sich nicht vorwerfen lassen muss, er habe sich von seiner Partnerin getrennt, weil sie krank wurde.


Das ist am Ende egal. Wenn er Dich aus der Beziehung rausgeekelt hat, ist es das Gleiche, als wenn er einen klaren Schlussstrich zieht. Kennt man ja auch von manchen Arbeitgebern, die einen Mitarbeiter, den sie loswerden wollen, so lange drangsalieren, bis er von sich aus kündigt.

Die sinnvollste Reaktion darauf: "UND TSCHÜSS!!!".

LG Uwe