Neuem Partner von CU berichten

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

Neuem Partner von CU berichten

Beitragvon Thalia_85 » Do 15. Nov 2018, 14:40

Hallo liebes Forum, ich habe gerade ein wenig zu kämpfen. Ich habe mit Mitte 20 die Diagnose CU erhalten. Zu Beginn der Erkrankung war ich erheblich eingeschränkt, viel im Krankenhaus. Mittlerweile bin ich Mitte 30 und lebe gut mit der Colitis. Ich bekomme Entyvio und habe das große Glück, dass es mir sehr gut geht. Ich habe über ein Online-Dating Portsl einen tollen Mann kennengelernt. Seit ca. drei Monaten treffen wir uns und ich würde sagen, wir sind beide verliebt. Aufgrund eines Magen-Darm-Infektes habe ich ihm letzte Woche von der Colitis erzählt. Grundsätzlich gehe ich damit sehr offen um und habe keine Angst darüber zu sprechen. Er, Ende 30, ist aus allen Wolken gefallen und hatte von CED noch nie etwas gehört. Ich habe ihm alles ruhig und sachlich erklärt. Mir schien es, als könne er damit überhaupt nicht umgehen. Er hat Angst, grübelt, schläft schlecht und meinte, dass müsse er erstmal verdauen. Weiterhin sind seine Eltern beide Ärzte, mit denen wollte er erstmal sprechen. Mir geht es,seit es raus ist, ziemlich schlecht. Ich habe Angst, dass er sich entfernt oder damit nicht klar kommt. Weiterhin weiß ich natürlich nicht, was seine Ärzte-Eltern ihm erzählen: Nimm Dir Beine in die Hand und Renn weg?! Ich komme mit der Situation gerade gar nicht klar. Vielleicht könnt ihr eure Erfahrungen teilen und mit helfen. Dafür wäre ich sehr dankbar. Liebe Grüße Thalia
Thalia_85
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 15. Nov 2018, 14:29

Re: Neuem Partner von CU berichten

Beitragvon Kaja » Do 15. Nov 2018, 20:15

Hallo Thalia,

wie wäre es mal mit einem gemeinsamen Treffen. Das die lieben "Eltern-Ärzte" Dich kennen lernen?

Ein Brunch, Abendessen o. ä. auf neutralen Boden?

Man muss sich erstmal kennen lernen!

Es gibt unzählige Fragen z. B.:
- welcher Verlauf ist es aktuell?
- welche medikamentöse Therapie wird aktuell gefahren?
- wie alt seid ihr, wollt ihr noch Kinder?
- usw.

Und dann muss man ganz einfach sagen, Eltern - auch wenn Ärzte du welche Fachrichtigung auch, sollten sich in das Liebesleben des Kindes einmischen und Empfehlungen geben?

Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Vielleicht sind seine Eltern auch wirklich aufgeklärte und aufgeschlossene Ärzte und sagen dann: DU - Du als Mensch bist toll! Hast ggf. mal Einschränkungen, Euer Leben kann normal verlaufen auch mit Nachwuchs und Du bist ein liebenswerter, toller Mensch!

Es gibt sehr viele andere Werte, welche einen Menschen ausmachen!

Gewinne Deine Schwiegereltern auch für Dich! Sie wissen was Du hast und gewinne sie wie Deinen Freund mit Dir als Mensch.
Eine Krankheit muss nicht immer ein k. o. Kriterium sein!

Ich wünsche Dir / Euch sehr viel Erfolg für Eure Partnerschaft.

Viele Grüße

Kaja

PS: wenn es in die Hose geht, dann war es weder der richtige Mann noch die richtigen Schwiegereltern!
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 630
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Neuem Partner von CU berichten

Beitragvon Konrad » Sa 17. Nov 2018, 17:37

Hallo Thalia,

Thalia_85 hat geschrieben:Er hat Angst, grübelt, schläft schlecht und meinte, dass müsse er erstmal verdauen. Weiterhin sind seine Eltern beide Ärzte, mit denen wollte er erstmal sprechen


Er schiebt mit Ende 30 ein Gespräch mit seinen Eltern vor, um einer Beziehung eine Chance zu geben? Hört sich für mich an, wie ein Gebrauchtwagenkauf. Da habe ich auch schon mal jemanden gefragt, der sich damit auskennt.

Natürlich ist das Geständnis einer chronischen Erkrankung zu Beginn einer ernsthaften Beziehung nicht einfach, aber doch unabdingbar. Du hast alles richtig gemacht. Ob er sich nun für eine Fortsetzung Eurer Beziehung entscheidet, liegt nicht mehr in Deinem Einflussbereich. Sehr wohl aber, ob Du akzeptieren kannst, dass er Zweifel an Dir hat/hatte. Nebenbei gesagt weiß niemand, ob oder wann ihn die Keule "Krankheit" trifft. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man jederzeit sogar zum Pflegefall werden kann, verschuldet oder unverschuldet.

Kaja hat geschrieben:PS: wenn es in die Hose geht, dann war es weder der richtige Mann noch die richtigen Schwiegereltern!


Dem ist nix hinzu zu fügen

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 831
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart


Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast