Fehlgeburt durch Schub?

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

Fehlgeburt durch Schub?

Beitragvon Mari2 » Mi 6. Jun 2018, 18:34

Hallo zusammen,

ich wage mich mal ein trauriges Thema anzusprechen. Ich hoffe niemanden damit zu verletzen, denn das ist absolut nicht mein Vorhaben!

Und zwar bin ich gerade das zweite Mal schwanger, aktuell in der 11. Woche. Die Wochen 4-7 waren grauenhaft. Viel viel Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch und Krämpfe im Unterbauch. Gott sei Dank hat sich dann alles wieder gefangen und mir ging es wenige Wochen besser. Bis vorgestern, da bekam ich wieder Krämpfe und Durchfall. Gestern einen Tick schlimmer und heute noch mal schlimmer... Meine Gynäkologin machg mich nun total panisch, dass diese Krämpfe/Durchfall/Entzündungen eine Fehlgeburt auslösen können - auch nach der 12. Woche.

Da ich hier aber schon viele Jahre mitlese und auch immer die Rubrik „Schwangerschaft“ verfolge, wundert es mich, denn ich habe hier noch nie von einem wirklichen Abort durch die CED gelesen. Hat das hier schon jemand erlebt? Wenn ja, mag mir jemand dann von den Umständen erzählen? Also welche Woche, wie schlimm war der Schub und welche Medikamente wurden genommen?

VG
Mari
Mari2
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 11
Registriert: So 14. Feb 2016, 23:50

Re: Fehlgeburt durch Schub?

Beitragvon Mama3 » So 10. Jun 2018, 15:51

Hallo Mari2. ,
ich bin nicht der Meinung das es dazu kommen könnte.
Aber jeder Mensch ist einzigartig und man weiß nie warum so etwas passieren kann.
Ich selber hatte keine Fehlgeburt sonder habe mit den ersten Zeichen meiner SS meinen ersten Schub bekommen.Bis zur Geburt meiner kleinen Tochter wusste ich nicht warum es mir so ging.
Aber die Ärzte meinen das die ersten 3 Monate die schlimmsten sind wenn man CED hat.
Ich fand die anderen SS genauso wenig toll aber die Schmerzen und Übelkeit kann ich noch genau nachempfinden , so wie du sie beschreibst.
Die Ärzte sagen auch das sich das durch Hormonelle Veränderungen sogar positiv auf die CED auswirken kann.
Bei mir haben sie gesagt (ich bin gerade in der Reha)
So etwas haben wir noch nie gehört !!!
Da sieht man wie einzigartig wir doch sind.
Ich würde mich nicht zu verrückt machen aber hör auf dein Körper und wenn DU der Meinung bist es stimmt ezwar nicht dann geh zum Arzt.
Und auch wenn der die Augen rollt weil du mal wieder vor der Tür stehst.
Du weißt was du hast und dein Arzt auch also kannst du auch vorsichtig sein...dies ist ja wohl in unserer Situation erlaubt!!
Wenn du der Meinung bist es stimmt etwas nicht dann ab ins KH die wissen auch was sie dir geben dürfen.
Und jemanden verrückt machen finde ich nicht gut...darauf aufmerksam machen das etwas passieren könnte etwas anderes.
Ich habe mich bis zuletzt gequält und meine Tochter ist Kern gesund.

Ich habe dir vieleicht nicht deine Fragen beantworten können, ich hoffe aber das es diCh etwas beruhigt hat.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute für dich , deiner Schwangerschaft und auch für die Zukunft.

LG Mama3
Mama3
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 17
Registriert: So 6. Mär 2016, 22:34

Re: Fehlgeburt durch Schub?

Beitragvon Nasimiyu » Mo 11. Jun 2018, 21:30

Hallo Mari2,
deine Frauenärztin hat leider nicht ganz Unrecht.
Wir haben es Gott sei Dank bis zum Schluss geschafft, allerdings nur mit Wehenhemmern und fast keiner Bewegung ab der 17 Woche, da die Bauchkrämpfe und Durchfälle bei mir Vorwehen ausgelöst haben. Daher auch nach der 12. Woche die erhöhte Gefahr einer Fehlgeburt. Zum Glück kann der Verkürzung des Gebärmutterhalses sehr gut mit Medikamenten entgegengewirkt werden (ich hatte trotzdem Wehen, aber sie waren nicht mehr Cervix wirksam).
Der Vorteil bei mir war, dass sich durch die Schwangerschaft allg. plus wenig Bewegung und viel Ruhe, der Darm träger geworden ist und die Durchfälle und Entzündung weniger, so dass der Kleine dann sogar nach Termin gekommen ist und ich endlich raus aus dem Schub bin :)
Nasimiyu
ist öfter hier
 
Beiträge: 32
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 20:41

Re: Fehlgeburt durch Schub?

Beitragvon helene95 » Do 28. Jun 2018, 09:57

Hallo Mari2,

ich kann zwar nicht sicher sagen, dass es der CED war. Aber ich hatte eine Fehlgeburt in der 5 SSW.
Ich bin ungewollt schwanger geworden und habe zu der Zeit einen akuten Schub gehabt und dazu auch Aza und Cortison geschluckt.
Also mich überhaupt nicht zuvor per Medikamenteneinstellung auf die Schwangerschaft vorbereitet.
Deswegen kann ich dir leider jetzt nicht sagen, ob es der CED selbst, der Schub,die Medikamente oder alles zusammen waren..
Aber eine Fehlgeburt im Zusammenhang mit einer chronischen Darmerkrankung ist aufjedenfall möglich.


Liebe Grüße und alles erdenklich Gute für deine Schwangerschaft,
Helene95
"Am Ende wird alles gut werden, und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht am Ende." - Oscar Wilde
helene95
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 26. Jun 2018, 16:59
Wohnort: Chemnitz
Diagnose: MC seit 2012


Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste