Liebe und CED

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

Re: Liebe und CED

Beitragvon neptun » Mi 3. Jul 2013, 11:12

Hallo Andie,

Dir wurde mit Freundlichkeit begegnet, mit viel Verständnis, viel Trost, mit vielen Beiträgen, mit Rat wurde versucht, Dir zu helfen. Schließlich waren Deine Ausführungen so widersprüchlich, unverständlich und unerklärlich Dein Verhalten für Außenstehende, und Du drehtest Dich nur noch im Kreis mit Deinen Klagen und Anklagen.

Du scheinst mit Deinem jetzigen Leben überfordert und schilderst seit langer Zeit alles um Dich herum als schrecklich. Die Arbeit, den Mann, die Schwiegermutter, allein im Ausland.
Nun willst Du da anknüpfen und Deinen Mann wieder haben, wo einige aus dem Forum dachten, sie kriegt vielleicht doch die Kurve.

Mag sein, ich bin einer der wenigen, die Deine Beiträge lesen in ihrer Gesamtheit und auch die entsprechenden Antworten. Aber Du schreibst doch, damit man liest, sich Gedanken macht, reagiert. Warum meinst Du, es wird etwas gegen Dich verwendet, wo Du doch erst vor kurzem die Trennung verkündet hast? Und Dein Mann auch weiter weg ziehen sollte. Kann man da nicht nachfragen, wenn das nun plötzlich wieder nicht gelten soll und Du hier so drastisch schilderst, unter welchen sexuellen Bedingungen Du eine Ehe führst?

Rechtfertigen mußt Du Dich für Deine Beiträge nicht. Für die Angriffe auch nicht, denn damit kann ich leben. Nur wie möchtest du weiterhin Verständnis und Reaktionen bekommen?

Ich bin übrigens im Haus der Crohnfreunde seit Jahren gesperrt, schreibe dort also nicht. Meine früheren Beiträge sind dort auch unter „Neptun“ zu finden.

Und Du wirst hier weder gemobbt noch gestalkt.

Du bist sicher keine schlechte Person, aber Du bist nach meiner Ansicht vollkommen zerrissen in Deinen Gefühlen.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3276
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Liebe und CED

Beitragvon Andie » Mi 3. Jul 2013, 11:17

Ok selbst wenn ich jetzt irgendwann jemand anderes habe, das Problem mit GV und Inkontinenz bleibt immer noch ^^

Wie gehe ich denn damit um? Was macht ihr?

Das ist doch nur alles worüber ich mich hier austauschen möchte.
Andie
Dauergast
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Liebe und CED

Beitragvon Andie » Mi 3. Jul 2013, 11:24

Stine hat geschrieben:
Andie hat geschrieben: Dann mache ich mich eben bereit und zieh das mit ihm durch weil er so selbstsüchtig ist und meine Schmerzen nicht versteht. Das meine ich damit. Ich sage sehr oft nein wenn er fragt. Und meine Frage war halt wie mache ich ihm klar dass er unfair ist und ich ihm meine Krankheit so erklären kann damit er es versteht?


Hallo Andie,

es ist schwer bis unmöglich, Dir zu diesen partnerschaftlichen Problemen aus der Ferne einen Rat zu geben, zumal man ja nur Deine sicher nicht vollständige Schilderung kennt. Unter Liebesleuten scheint ja einiges möglich und solange beide damit glücklich sind... Nur, Du scheinst mir überhaupt nicht glücklich.

Ihm klarzumachen, dass sein Verhalten unfair ist, finde ich schwierig, wenn ich auf der anderen Seite Dein Verhalten in der Sache sehe. Vielmehr musst Du für Dich entscheiden, wie weit Du ihm zuliebe Dich selbst und Deine Interessen aufgibst. Insofern hat Pe bedenkenswerte Worte geschrieben.

Ein anderer Aspekt... Du fragst in einem anderen Thread, wie man es schafft, die Krankheit nicht zum Mittelpunkt des Lebens zu machen (oder habe ich das falsch verstanden?). Ich denke, man kann nicht erwarten, dass der Partner immer "zu 100 % mit leidet" (warum sollte er das, wird dadurch irgendetwas besser?) und sich in alles hineinversetzen kann. Was man in einer Partnerschaft erwarten können sollte ist Respekt, Verständnis, Zuwendung, Liebe vorausgesetzt.

Ich stelle Dir mal an dieser Stelle einen Link ein zu einem Songtext. Enthält sehr viel zum Nachdenken...
Eines meiner liebsten Lieder.

http://www.songtexte.com/songtext/annet ... 91302.html


Alles Gute für Dich!

LG, Stine


Link vergessen, darum nochmal geändert :D

Danke erstmal für deine Antwort.

Ja ok wie soll ich mich dann verhalten? Ich habe ja dann schon Nein gesagt, weils wegen Bauchweh eben nicht geht. Und er akzeptiert es nicht. Soll ich dann hart bleiben?

Mit dem bemitleiden nein so nicht. Aber wenn ich jetzt vom Klo komme und ich hatte grad nur Blut gesch... möchte ich schon gerne ne Umarmung und wissen dass da jemand ist der mich tröstet. Hm ich weiß nicht vielleicht ist das schon zu viel verlangt? Oder halt dass man verstanden wird wenn man grad nicht aus dem Haus will wenn es dort wo man hingehen will keine Klos gibt und vor allem dann nicht sauer wird und vorgeworfen wird warum ich denn nicht mal rausgehe. Das ist nicht nur mit Krankheit so, selbst wenn ich meine Tage habe und ich nicht raus mag wird mir das vorgehalten. Sowas halt. Verlange ich zu viel?
Andie
Dauergast
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Liebe und CED

Beitragvon Stine » Mi 3. Jul 2013, 12:59

Andie hat geschrieben:Ja ok wie soll ich mich dann verhalten? Ich habe ja dann schon Nein gesagt, weils wegen Bauchweh eben nicht geht. Und er akzeptiert es nicht. Soll ich dann hart bleiben?



Naja, Andie, das kann wirklich nur jeder für sich entscheiden. Für mich käme "einfach hinhalten" gegen meinen ausdrücklichen Wunsch und Willen nicht in Frage. Schwierig (für die Beziehung) allerdings, wenn Du wirklich asexuell bist, wie Du schreibst (bist Du das wirklich oder liegt es einfach nur daran, dass Du es bisher nicht als schön erlebt hast?) und der Partner einen starken sexuellen Wunsch hat. Dann sind Konflikte m.M. nach vorprogrammiert.

Zu der anderen Frage... Klar wünscht sich jeder Verständnis, Mitgefühl. Aber beide Partner! Auf Dauer kann es nicht immer einer von beiden sein, der "bedürftig" ist. Aber ich weiß nicht, wie es sich da bei Euch verhält, ob Du auch gute Tage hast, an denen Du mit ihm was unternimmst, was ihm Spaß macht.

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus
Benutzeravatar
Stine
Dauergast
 
Beiträge: 328
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

Re: Liebe und CED

Beitragvon Andie » Mi 3. Jul 2013, 14:29

Wegen asexuell kann ich nicht sagen. Ich war bis zur Ehe Jungfrau und er war mein einziger Mann. Auch zu gesunden Zeiten gibt es mir nichts. Nicht immer habe ich einfach nachgegeben. Aber dann kommt direkt das schlechte Gewissen. Ja das ist schon ein großer Konfliktpunkt.

Ja klar geh ich mit ihm auch raus wenn es mir gut geht. Trotzdem nur halt bitte mit Klo in der Nähe :) Und nicht jedes Wochenende, da ich nachts arbeite und ich auch gerne ausschlafe. Wo ich noch bei seiner Mutter gelebt habe war das manchmal ein Problem, aber das ist ja mittlerweile nicht mehr so. Wir hatten dann stundenlange Fahrten auf uns genommen und mir war das immer sehr unangenehm, im eingeengten Auto zu sitzen und zu zusehen wo das nächste Klo war. Ich hab meinem Mann das dann irgendwann gesagt und es war dann ok.

Danke für deine Antwort!
Andie
Dauergast
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Liebe und CED

Beitragvon Shizuna » Mi 3. Jul 2013, 14:56

Andie hat geschrieben:Wegen wütend also das ist so ich sag ihm nein heute nicht ich hab Bauchweh. Dann sagt er: Na gut dann mache ich es mir selbst. Dann werde ich wütend (ich hasse es wenn er mastubiert aber hab mittlerweile in seiner Abwesenheit gelernt dass er das darf).


Also sei mir nicht böse aber warum in aller Welt ist es so schlimm wenn er sich selbstbefriedigt? Ich meine er ist ja noch so nett und fragt und sagt dann noch das er dann sich selbst Abhilfe beschafft.
Mein Mann macht das auch so und ich finde das gut das er so viel Rücksicht nimmt aber deßhalb muss er doch seine Sexualität nicht aufgeben nur weil ich im Moment nicht kann/will. Das finde ich nun recht egoistisch von deiner Seite.

Andie hat geschrieben:Dann mache ich mich eben bereit und zieh das mit ihm durch weil er so selbstsüchtig ist und meine Schmerzen nicht versteht. Das meine ich damit. Ich sage sehr oft nein wenn er fragt. Und meine Frage war halt wie mache ich ihm klar dass er unfair ist und ich ihm meine Krankheit so erklären kann damit er es versteht?


Naja du bist doch dann im Prinzip selbst schuld. Wenn du dann eben doch Sex hast ohne es zu wollen muss er ja auch denken das es von dir eher ne Laune ist und das es ja sooo schlimm dann nicht sein kann (ich zumindest würde wohl so denken). Und so selbstsüchtig ist das ja dann nicht wirklich von ihm denn du verbietest ihm ja auch die Selbstbefriedigung bzw. willst nicht das er das tut (was ich mal wirklich echt nicht verstehen kann warum so viele Damen damit ein Problem haben. Das ist natürlich und hat nichts mit weniger lieben zu tun. Gleiches gilt für Pornos gucken)

Edit: Asexuell ist was ganz anderes. Dann würdest du nie Sex haben wollen und nie Lust empfinden.
Ich würde das eher in sexuelle Unlust schieben
Keine Zeichen, und gesprochen
ward nur zart das Wort »Lenor«,
Zart von mir gehaucht – wie Echo
flog zurück das Wort »Lenor«.
Nichts als dies vernahm mein Ohr.

Der Rabe - Edgar Allan Poe
Benutzeravatar
Shizuna
Dauergast
 
Beiträge: 104
Registriert: Di 12. Feb 2013, 14:47
Wohnort: BaWü

Re: Liebe und CED

Beitragvon Andie » Mi 3. Jul 2013, 15:12

Danke für deine Antwort.

Ja es hat mich einige Zeit gedauert bis ich das mit der Selbstbefriedigung akzeptiert habe. Ich möchte nur bitte nicht, dass es direkt neben mir passiert. Und ich muss auch nicht genau wissen wann und wo er es macht. Ich kann mittlerweile damit umgehen wenn er es macht das ist mir jetzt egal. Es hat aber gedauert bis ich dahin ankam. Ich mag es eben nicht wenn er es neben mir macht weil dann kann er mich auch erstmal fragen. Wenn ich dann immer noch Nein sage kann er sich gerne im Bad vergnügen. Ich muss nicht unbedingt dabei zugucken.

Naja eigentlich ist es mir egal wie man es nennt. Ich habe tatsächlich nie Lust und würde es von mir aus auch nicht wollen. Ich brauche es zum Leben nicht und Kinder mag ich (im Moment) auch keine. Wozu dann das Theater? Mir tuts eigentlich nur weh.

Ja vielleicht sollte ich wirklich konsequenter sein beim Nein sagen. Habt ihr Recht. Danke!
Andie
Dauergast
 
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Liebe und CED

Beitragvon IGePe » Mi 3. Jul 2013, 23:03

hallihallo,
;- )

und hier den Text in gesungen, :) (wenngleich nicht von A. L.)
http://www.youtube.com/watch?v=hFDBsKFz-eU

Lieben Dank Stine ;)

freundlich gegrüßt
;- )
pe

@neptun: Danke, dann bin ich ja nicht allein.... ;) komm wir gründen einen Club der gesperrten....... :lol:

und
.Punkt
zurück zum Thema ****** LIEBE & CED *******
Die Freiheit eines hoffnungsvoll, selbstbestimmten Lebens

herzliche Grüße
Pe
**
IGePe
Dauergast
 
Beiträge: 109
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 14:37

Re: Liebe und CED

Beitragvon Nick » Sa 6. Jul 2013, 17:16

Hallo zusammen,

zum Thema Liebe, Sex und Zärtlichkeiten: seit einem guten halben Jahr bin ich wieder in festen Händen, und es erleichtert mich nicht ständig wechselnden Partnern CU oder einen stark reduzierten Allgemeinzustand erklären zu müssen. Meine Freundin weiss wie es mir geht, und wenn ich tagelang nur auf dem Klo sitze und Schmerzen habe, ist das halt so. Und ganz sicher ist eine liebevolle Umarmung oder kuscheln auf der Couch dann schöner als 3 Stunden artistischer Hochleistungssex :-)
Das heisst im akuten Schub mit mind 10x Stuhlgang am Tag habe ich keinen Sex, und fühle mich dann auch nicht in der Lage bzw habe keine Lust. Darum achte ich trotzdem auf die Bedürfnisse meiner Partnerin, pack den Romantiker raus oder massiere sie, es gibt viele Möglichkeiten sich zu Zweit eine schöne Zeit zu machen ;-)

Wenn meine Süße wegen einer Erkrankung längere Zeit keinen Sex braucht, und ich mich vor Geilheit nicht mehr konzentrieren kann, mach ichs mir selbst, oder frag sie. Zusammen haben wir 4 gesunde Hände, das klappt schon. Wenn Ihr also gerade keine Lust auf vaginalen Geschlechtsverkehr ( von Anal würde im Schub auch abraten :-D ) habt, verwöhnt Euren Partner mit dem Mund, mit der Hand oder einer schönen Tasse Kaffee, das ist Balsam für die Seele.

Euer Doktor Lovejoy


Ok, und jetzt im Ernst, drüber reden, Bedürfnisse und Sorgen DEUTLICH artikulieren, dem Partner zuhören und Zeit füreinander nehmen.
Wenn Du jemanden ohne Lächeln siehst, gib ihm deines
Nick
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 27. Jun 2013, 10:55

Re: Liebe und CED

Beitragvon rumpelchen » Fr 20. Dez 2013, 17:51

Hallo,
ich habe mal nur die ersten Seiten gelesen und bin teils erfreut, teils erschreckt über die Männerreaktion.
Bei meinem ist das alles ganz gut, er hat die Diagnose direkt anfangs mitbekommen und wir wussten dann auch, warum ich ständig auf Klo gehen muss.
Im Restaurant, auf Geburtstagen oder Familenfeiern ist es schon ärgerlich, wenn man beim Essen mehrmals gehen muss. Denen, die es nichts angeht erzähle ich immer was von Magen-Problemen (die lieber gesehen werden als Darm-Probleme) :D
Mit der Liebe, das klappt alles super, ich muss danach sowieso immer aufs Klo, in manchen Nächten auch nachts noch so 2x, aber er weiß warum.
Ich nehme inzwischen die Pille nicht mehr, das öftere "Nachnehmen" mich doch ziemlich gestört hat und nun schauen wir mal, wo es uns hinführt :)

Ich hoffe, ihr habt alle jemanden, der zu euch hält und zu euch steht wenns schwieriger ist!

Liebe Grüße,
Rumpeltiger
rumpelchen
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 2. Dez 2013, 18:42

VorherigeNächste

Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste