Liebe und CED

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.
Benutzeravatar
Mondkalb
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 415
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Liebe und CED

Beitrag von Mondkalb »

Hey Angela,

jetzt kenne ich wenigstens die Bedeutung was du meintest mit dem nicht nur wegen meiner Erkrankung unattraktiv bin für Männer.
Da hast du leider die Falschen meiner Gattung kennengelernt, eigentlich interessiert der Mensch an sich.

Deine Einstellung finde ich Lobenswert, das du einer wenn auch nicht gerecht bezahlten Arbeit nachgehst.
Das Gefühl gebraucht zu werden tut selbst einen auch gut, das verstehen viele nicht.

Auch wenn es dir kein Trost ist, als ich mir vorgenommen hatte alleine mein Leben zu verbringen weil es niemand gescheiten gab, da lernte ich meine Frau kennen.

Alles gute für dich!
LG Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Conny2
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 72
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 11:43

Re: Liebe und CED

Beitrag von Conny2 »

um nochmal auf den Ausgangs-Thread zurückzukommen.
Kann nur sagen, seid glücklich, wenn euer Partner zu euch steht!!!
Gestehe, dass ich durch Schmerzen und sonstige Begleiterscheinungen beim MC relativ selten Lust hatte. Als im November 2011 nach sechs Wochen KH-Aufenthalt klar war, dass sich der Aufenthalt auf 6 Monate verlängern wird und evtl. ein Stoma sein müsste, war mein Lebensgefährte sehr betroffen ... Im Dezember hat er gleich eine neue Partnerin gehabt.
Fand ich nicht sonderlich beglückend, zudem dann nach AHB auch gleich noch die Wohnungssuche etc. kam.

Aber ich bin glücklich wie es jetzt ist - das Leben geht weiter und irgendwie, irgendwo, irgendwann ... :-)

Viele Grüße und ein schönes WE
Conny

California985
ist öfter hier
Beiträge: 22
Registriert: So 3. Feb 2013, 15:43

Re: Liebe und CED

Beitrag von California985 »

Ich finde, dass wahnsinnig interessant, wäre schön, wenn sich noch mehr zu Wort melden.
Also auch mein Partner hat mit mir zusammen von der Krankheit erfahren. Am Anfang dachte er es geht vorbei. Das Wort chronisch war ihm wohl nicht so geläufig :roll: Als wir dann BEIDE endlich gemerkt haben: okay das ist für immer, kann ich nur sagen, schön ihn zu haben.
Er macht mir Tee, kocht Suppe, holt die Wärmeflasche, kommt mit zum Arzt, wenn ich es wünsche, hört sich meine Sorgen an usw wenn es mir schlecht geht. Er akzeptiert auch das "es" nicht immer geht v.a. Weil ich immer sehr oft abends müde bin :D aber der Tag hat ja 24h. Angst das was daneben geht, hatte ich noch nie, daran denke ich nicht. Manchmal tut es nur weh, weiß auch nicht warum. Dann sag ich das und dann wird's anders gemacht :lol:

Ich finde man sollte mit allem offen und ehrlich umgehen! Und ganz ehrlich, wenn eurer Partner kein Verständnis hat, dann sollte man überlegen ob es noch was bringt. Ich habe mit meinen Partner offen über alles geredet: eben auch gesagt, dass es mal sein kann, dass ich auch für einen längeren Zeitraum nicht aktiv sein kann ( z.B. im Schub), oder wir haben z.b. Auch über einen künstlichen Darmausgang gesprochen usw.
Was ich damit sagen will, mein Partner ist freiwillig mit mir zusammen! Er weiß Bescheid und sobald etwas ist, reden wir darüber. Mein Tipp über alles offen reden ohne wenn und aber! Dann merkt man auch, ob der Partner damit zurecht kommt, dass man chronisch krank ist. Leicht ist das nicht, aber wie gesagt, er oder sie sind ja freiwillig bei euch ;) und die, die bleiben und mit euch kämpfen, lachen, weinen usw sind es dann auch Wert immer weiter zu machen. Neuen Mut zu fassen und schwere Schübe werden schneller und einfacherer überwunden. Meine Erfahrung :)

Sintrella
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 9
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 15:49

Re: Liebe und CED

Beitrag von Sintrella »

Ich kann California985 nur zu stimmen.

Ein offenes Wort hilft wirklich. Und wenn man weiß, dass der Partner zu einem steht, dann geht auch vieles einfacher :)
und wenn man einen Schub nicht alleine durch stehen muss, geht auch irgendwie schneller weg oder es ist einfacher zu ertragen... find ich zumindestens?!?

und das der Tag 24std hat, ist total toll :) man muss "es" ja nicht immer abends machen....

Liebe Grüße

dreamian
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 51
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 10:40

Re: Liebe und CED

Beitrag von dreamian »

Hallo zusammen,
California985 hat geschrieben: Ich finde man sollte mit allem offen und ehrlich umgehen! Und ganz ehrlich, wenn eurer Partner kein Verständnis hat, dann sollte man überlegen ob es noch was bringt.
Es ist aber so, dass ich mir sicher bin, dass so mancher betroffene Partner nicht ehrlich und offen mit uns reden kann. Denn will er oder sie uns noch mehr draufpacken als wir ohnehin schon haben? NEIN, so wird er/sie sich in den Schubphasen doch mit eigenen Wünschen, bedürfnissen,... zurückhalten, keine Diskussion oder Streit vom Zaun brechen, und, und,...

Und wir vergessen dann in den ruhigen Phasen, wo es uns gut geht, dann auch mal einiges wieder gut zu machen. In der Situation stecke ich im Moment und mein Kopf sagt ja du sollst wieder loslegen und mehr geben als nehmen, aber seelisch bzw. mit der Lust haut´s einfach nicht so hin.

Viele Grüße
Claudia

California985
ist öfter hier
Beiträge: 22
Registriert: So 3. Feb 2013, 15:43

Re: Liebe und CED

Beitrag von California985 »

dreamian hat geschrieben:Hallo zusammen,
California985 hat geschrieben: Ich finde man sollte mit allem offen und ehrlich umgehen! Und ganz ehrlich, wenn eurer Partner kein Verständnis hat, dann sollte man überlegen ob es noch was bringt.
Es ist aber so, dass ich mir sicher bin, dass so mancher betroffene Partner nicht ehrlich und offen mit uns reden kann. Denn will er oder sie uns noch mehr draufpacken als wir ohnehin schon haben? NEIN, so wird er/sie sich in den Schubphasen doch mit eigenen Wünschen, bedürfnissen,... zurückhalten, keine Diskussion oder Streit vom Zaun brechen, und, und,...
a
Ja, auch das mag stimmen und bei vielen zutreffen und zum Teil denke ich auch, dass mein Partner da manchmal zurück steckt. ABER auch mein Partner und ich haben darüber geredet. Ich habe zu ihm damals gesagt, ich will nicht das er wegen mir auf irgendwas verzichtet oder in irgend einer Weise sich zurückhält. Ich habe zu ihm gesagt: Nimm mich einfach nur manchmal in den Arm und koche mir einen Tee ;) Wenn ich etwas brauche oder er mich irgendwohin begleiten soll, dann Sage ich das, wenn er keine Zeit hat o.ä. Ist das okay für mich. Kommunikation ist alles. Ich denke schon, dass er in irgendwo bestimmt zurücksteckt, ABER er ist freiwillig bei mir und weiß was los ist. Verstehst du was ich sagen will? Jeder Mensch würde irgendwann die Reißleine ziehen, wenn es ihm zu viel wird etc. Deswegen: reden, reden und nochmals reden.
Und ganz ehrlich, wenn es mir schlecht geht, habe ich gar keine Muße zu streiten und mein Partner bestimmt auch nicht. Warum auch? Ich gebe ihm ja kein Grund, wenn ich schlafend im Bett liege oder auf Toilette sitze :mrgreen:

So und in den Zeiten wo es UNS gut geht, sagst du hast du den Drang dich mehr um ihm Bemühen zu müssen und hast gar keine Lust eigentlich.
Mmh, also erstmal dein Partner liebt sich so wie du bist. Manchmal reicht es auch aus ihm/ihr zu sagen: Schön, dass es sich gibt; mal ein schönes Frühstück machen oder was leckeres kochen ( sein Lieblingsgericht) ach da gibt's so viel. Wenn du nicht krank bist, machst du dann auch mehr? Es sieht so aus als denkst du schuldest deinen Partner etwas, weil er in Zeiten wo es dir schlecht angeblich soviel zurückstecken/ machen muss. Schuldgefühle sozusagen ? Ach sehr typisch für Kranke Menschen v.a. Für CEDler hab ich mal gelesen.
Glaub mir, dass hat jeder mal, auch ich. Aber der Mensch verlangt manchmal gar nicht viel. Ich glaube, Partner von kranken Menschen wollen bzw wünschen sich am meisten das es uns gut geht. So und wenn es uns nun gut geht, sind sie meistens schon glücklich, was man dann GEMEINSAM aus den Tag macht, ist alles nur noch Bonus ;)

So und die Sache mit dem Liebe machen ( ach hört sich das kitschig an :mrgreen: ) ist auch so eine Sache. Unsere Medis haben ja leider auch viele Nebenwirkungen wie z.b. Müdigkeit und eine Folge unser Erkrankung ist z.b. auch die Depression, das viele Nachdenken wie geht's weiter usw. Klar das man denn da keine Lust hat, aber auch hier gilt: Reden und wenn es nicht anders geht auch mit einem Therapeuten. Sex gehört zu einer Beziehung dazu. Das aber nur dem Partner zu liebe zu tun, ist falsch. Vielleicht solltest du mal mit seinem Partner wirklich ausführlich sprechen?

Benutzeravatar
Shizuna
Dauergast
Beiträge: 104
Registriert: Di 12. Feb 2013, 14:47
Wohnort: BaWü

Re: Liebe und CED

Beitrag von Shizuna »

Also ich hab zum Glück ein sehr verständnisvollen Mann.
Sei es bei meiner Thrombose damals, meinen Allergien, Nesselsucht, meiner Kunst mir ständig irgendwie irgendwas zu zerren, überdehnen usw. oder bei der Colitis, er steht zu 10000% dahinter und hilft mir wo es nur geht.
Allerdings setzt er sich nicht so intensiv mit der Erkrankung auseinander was mir wiederum ganz lieb ist da er sich sonst zu viele Sorgen macht mit dem was kommen könnte oder kommen kann. Er ist da zu viel Kopfmensch und er braucht sich nicht um etwas zu sorgen was vielleicht nie passiert.
Dieses Jahr wird ja noch gehairatet und joa also trotz Colitis (die ihn ja mal gar nicht stört oder anekelt) und anderen Wehwehchen hält mein Mann absolut zu mir :)
Keine Zeichen, und gesprochen
ward nur zart das Wort »Lenor«,
Zart von mir gehaucht – wie Echo
flog zurück das Wort »Lenor«.
Nichts als dies vernahm mein Ohr.

Der Rabe - Edgar Allan Poe

Benutzeravatar
Rirumu
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 489
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 19:18
Wohnort: Rödental
Kontaktdaten:

Re: Liebe und CED

Beitrag von Rirumu »

Hallole,

ich hatte, als es damals bei mir losging, gedacht, ich hätte den Mann fürs Leben gefunden. Leider stellte sich heraus, dass er ein AmO war und mich im Stich ließ.
Mein letzter Freund hingegen war liebevoll und aufmerksam. Leider hatte er den Kampf des Lebens verloren.
Gott ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht. Was können mir Menschen tun?
Psalm 118, 6

biene75
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 5
Registriert: Do 14. Mär 2013, 14:33
Wohnort: Ostfriesland

Re: Liebe und CED

Beitrag von biene75 »

Ich bin nun seit 14 Jahren verheiratet.Als wir zusammen kamen,hatte ich schon 2Jahre MC. Er hat sich von mir aufklären lassen und hat auch viel gegoogelt.Ich hätte es nicht besser kriegen können. Er versorgt mich wenn es mit mir wieder schlechter ist und hat sich immer um die beiden Jungs gekümmert wo sie noch kleiner waren. Dann kam es irgendwann vor ein paar Jahren zu dem,wovor glaube ich alle Angst haben. Wir waren gerade am abend im Schlafzimmer beschäftigt, und kurz(gaaanz kurz) vorm ende,als es passierte... :shock: Mein Mann saß drunter,das Laken auch! :oops: Es war schlimm,ich wußte gar nicht wohin. Ich stand auf und rannte ins Bad. Ich dachte das wars,der berührt mich nie wieder. Als ich wieder ins Sz ging,hatte er schon das Bett abgezogen, lächelte mich an und ging ins Bad. Ich war am heulen so hab ich mich geschämt. Dann kam mein Mann wieder ins Bett,nahm mich in den Arm und sagte grinsend:"Ich wußte ja gar nicht auf was du so alles stehst!" Ich schaute ihn geschockt an. Plötzlich fingen wir tierisch an zu lachen . Ich wußte das er es nur ins lächerliche ziehen wollte damit ich mir nicht soviele Gedanken machte. Ein toller Mann. Aber Gott sei dank ist es bei diesem einen mal geblieben ;)

Benutzeravatar
Karin
Dauergast
Beiträge: 143
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 14:32

Re: Liebe und CED

Beitrag von Karin »

Hey, dein Mann hat echt Humor!!!

Stimmt. Wenn man es so betrachtet gibt es ein Haufen Leute die sogar dafür zahlen.

Nein war ein Witz. Das wünscht sich keiner, in dieser Situation zu sein. Bis jetzt wurde ich verschont. Aber nicht weniger schlimm ist es, stillend ins Bad rennen zu müssen. Das war mir häufig passiert. Nur gut, dass die Babys das nicht schnallen.

Trotzdem Danke für deinen Mut , dieses Erlebnis mit uns zu teilen.

LG Karin
Wir sind Frauen - die Stärke findet UNS

Antworten