Colifoam in Stillzeit

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

Colifoam in Stillzeit

Beitragvon Suse » Fr 20. Jan 2017, 14:23

Hallo,

ich bin auf der Suche nach Infos zu Colifoam in der Stillzeit, da ich wegen eines Schubes dieses jetzt nehmen soll. Ich stille derzeit noch 3-4 mal in 24 Stunden. Meine Ärztin meinte, das Cortison geht nur in geringen Mengen in meinen Körper über, entsprechend kommen nur geringe Mengen bei meinem Baby an, deshalb sei weiterstillen über kurze Zeiträume vertretbar. Leider konnte sie nicht sagen, was ein kurzer Zeitraum ist und nach inzwischen 4 Tagen mit Colifoam und wenig Besserung würde ich das gerne wissen. (Abgesehen von jetzt neu Colifoam nehme ich noch Mesalazin).
Hat von euch jemand mit Colifoam gestillt oder wegen Colifoam abgestillt? Gibt es Studien dazu (möglicht frei verfügbar)?
Vielen Dank schon mal.
Suse
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 20. Jan 2017, 14:13

Re: Colifoam in Stillzeit

Beitragvon Uwe7 » Fr 20. Jan 2017, 15:04

Moin Suse,

ich kenne keine Studien - und habe keine eigene Erfahrung. Aber ich halte das Ganze für relativ unbedenklich. Beide Medikamente wirken topisch: Colifoam und Mesalazin müssen dorthin transportiert werden, wo sie wirken sollen. Der Gegensatz zu "topisch" ist "systemisch": Wenn Du eine Prednisolon-Tablette schluckst, wirkt das enthaltene Cortison letztlich im ganzen Körper.

Nebenbei: Auch eine Mesalazin-Tablette, ein Stick, ein Granulat oder... wirken topisch. Die Kunst ist hier, den Wirkstoff so in Tablette, Stick oder Granulat einzupacken, dass er an der richtigen Stelle im Körper freigesetzt wird.

Bei allen topisch wirkenden Medikamenten hätte ich eher wenig Bedenken, bei allen systemisch wirkenden Medikamenten hätte ich ein ? auf der Stirn.

Vielleicht bekommst Du ja noch andere Antworten mit mehr Erfahrung - aber das mal als erstes "Bauchgefühl" von mir.

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben
Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 573
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg
Diagnose: CU seit 11/1981

Re: Colifoam in Stillzeit

Beitragvon dreschie » Fr 27. Jan 2017, 15:19

Versuchs mal hier: http://www.embryotox.de
Am besten anrufen, die sind sehr nett.

Gruß
Dreschie
Cu seit 1992

seit 97 Azathioprin-Ende Sept.12//Remicade+Aza von 11-12//Remicade Ende Sept 12-Juni 13//Humira Juli 13-März 14//Simponi April 14-August 14//Entyvio Sept. 14-Dez.14
RIP Colon 12.02.2015

Alles ist besser als ein Leben das stillsteht
dreschie
Dauergast
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:21
Diagnose: CU 1992

Re: Colifoam in Stillzeit

Beitragvon Suse » Mo 30. Jan 2017, 14:56

Hallo,

vielen Dank euch Beiden für die Antworten! Bei Embryotox hätte ich sehr gerne nachgefragt, aber die beantworten leider keine Anfragen von Laien zum Thema Stillen. Sehr schade, in der Schwangerschaft bin ich dort sehr gut beraten worden.
Von dem applizierten Hydrokortison gehen wohl bis zu 5% ins Blut über (laut Packungsbeilage, hatte ich beim ersten Posten nicht gewußt, wohl "überlesen"). Außerdem hab ich mir den Bauchredner 3/2011 besorgen können, wo auf Seite 49 sinngemäß steht, dass Stillen 4 Stunden (oder länger) nach Einnahme von Steroide vertretbar und mit keinem erhöhtem Risiko verbunden ist. Spezieller stehts leider nicht drin, aber ich halte mich an die 4 Stunden. Und bin jetzt am Ausschleichen. Toi, toi,toi.
Vielleicht kann ja jemand die Informationsbruchstücke, die ich zusammengetragen habe, besser einordnen?
Viele Grüße
Suse
Suse
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 20. Jan 2017, 14:13

Re: Colifoam in Stillzeit

Beitragvon neptun » Mo 30. Jan 2017, 16:18

Hallo Suse,

die 100 mg Hydrocortisonacetat, die je Anwendung rektal appliziert werden, kann man über das Prednisolonäquivalent (vereinfacht: Wirksamkeit) in ca. 18 mg Prednisolon umrechnen. Die befinden sich also im Rektum, werden auch sicher fast vollständig aufgenommen in einen kleinen Blutkreislauf vor Ort, wirken aber durch die Anwendung vor Ort (topisch) kaum über den gesamten Körper (systemisch).

Wenn nun ca. 5 % davon systemisch wirksam ins Blut übergehen, so können dies rechnerisch also nur 1 mg Prednisolon sein.

Daraus kannst Du wohl selbst ermessen, daß es eine sehr geringe Dosis ist.

LG Neptun
PS: Der von Dir erwähnte Artikel aus dem Bauchredner bezieht sich meiner Meinung nach eindeutig auf die normale systemische Behandlung der CED, siehe alle gängigen Medikationsformen der 3 Stufen und dazu die Akutbehandlung mit Steroiden, nicht aber auf eine topische rektale Anwendung.
Ausnahme für mich wären Betnesolklysmen, aber die enthalten ein viel wirksameres Cortison in höherer Dosierung. Und um die geht es hier nicht.
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3280
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Colifoam in Stillzeit

Beitragvon dreschie » Mo 30. Jan 2017, 20:48

Hi Suse,
vielleicht kann dir die Melanie Lüfemann helfen. Sie ist Stillberaterin. Melanie hat selber MC und spritzt Humira seit 6Jahren durchgängig ohne Pause, sie hat einen 3,5Jährigen Sohn.
Her mal der Link zur Internetseite: http://lm.facebook.com/l.php?u=http%3A% ... zfconA&s=1
Und Ihr Facebookprofil
https://m.facebook.com/?_rdr#!/stillber ... =bookmarks
Cu seit 1992

seit 97 Azathioprin-Ende Sept.12//Remicade+Aza von 11-12//Remicade Ende Sept 12-Juni 13//Humira Juli 13-März 14//Simponi April 14-August 14//Entyvio Sept. 14-Dez.14
RIP Colon 12.02.2015

Alles ist besser als ein Leben das stillsteht
dreschie
Dauergast
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:21
Diagnose: CU 1992


Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast