Kostenübernahme ICSI trotz Azathioprin

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

Kostenübernahme ICSI trotz Azathioprin

Beitragvon TheresaG » Fr 20. Nov 2015, 21:13

Hallo ihr Lieben,

da ich im Moment nichts anderes tun kann als warten und mich das ganz schön verrückt macht, dachte ich, frage ich hier mal nach, ob jemand von euch schon Erfahrungen damit gemacht hat.
Ich nehme Aza und mir geht es auch ziemlich gut. Bei mir war der Crohn generell nie so schlimm, wie bei manch anderem. Ich habe da bis jetzt noch ziemliches Glück gehabt. Einer Schwangerschaft steht somit auch nichts im Wege. Mein Mann und ich versuchen es nun auch schon seit etwa eineinhalb Jahren. Ich bin schon nach ein paar Monaten zu meiner FÄ gegangen, um nach den Hormonen zu sehen, weil ich schon immer sehr sehr unregelmäßige Zyklen hatte, mal 24 Tage, mal 72. Mir war also bewusst, dass in der Richtung irgendwas nicht ganz stimmen konnte. Das hat auch der Hormonstatus ergeben. Ich habe somit auch direkt ein Medikament bekommen um einen Eisprung auszulösen. Seinen Zweck hat es zwar erfüllt, eine Schwangerschaft ist aber auch nach 4 Monaten nicht eingetreten. Bis ich durch Zufall darauf aufmerksam wurde, dass es vielleicht nicht verkehrt ist auch den Mann mal testen zu lassen bevor man grundlos Medikamente einnimmt. Dabei kam heraus dass der eigentliche drastische Grund, wieso es nicht klappen will mein Mann ist. Auf natürlichem Wege schwanger zu werden ist so gut wie unmöglich für uns. An einer ICSI kommen wir somit nicht vorbei um uns unseren Kinderwunsch zu erfüllen. Damit haben wir uns auch sehr gut angefreundet. Wir sind beide noch jung und unsere Chancen stehen sehr gut, dass es klappt. Wir sind auch direkt zu einer Krankenkasse gewechselt, die 100% der Kosten der Behandlung übernimmt. Allerdings muss dies natürlich genehmigt werden und hier stehen wir nun gerade. Nach etwa zwei Wochen kam ein Brief der Krankenkasse in dem es heißt, dass die Entscheidung über Kostenübernahme noch nicht endgültig getroffen werden konnte, da sie noch ergänzende Angaben der Vorkasse benötigen, die sie nun angefordert haben. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir zuvor gar keine großen Gedanken darüber gemacht habe, dass die Krankenkasse die Kostenübernahme auch ablehnen könnte, da der Arzt meinte, dass dies kein Problem ist und nur geschaut wird, ob man verheiratet und mind. 25 bzw max. 40 Jahre alt ist. Aber nun mache ich mir doch langsam Sorgen, dass sie die Kostenübernahme ablehnen, aufgrund des Crohn oder wegen der Azathioprin-Einnahme.

Gibt es hier eventuell jemanden, der Erfahrungen damit gemacht hat? Natürlich ist das keine Garantie dafür, dass die Krankenkasse bei uns genauso entscheidet. Und dennoch kann es mir vielleicht ein bisschen Hoffnung schenken.

Liebe Grüße und danke, dass ihr den langen Text gelesen habt ;)
Theresa
TheresaG
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 20:46

Re: Kostenübernahme ICSI trotz Azathioprin

Beitragvon Puscha Purella » Fr 27. Mai 2016, 23:24

Hallo Theresa,

es ist nun ja schon einige Monate her, dass Du Deinen Beitrag hier eingestellt hast, aber ich versuche es trotzdem mit einer Antwort.
Ich stehe mit meinem Mann nun vor einem ähnlichen Problem und fände es total spannend zu hören, wie es bei Euch weiter gegangen ist.
Ich habe CU und stecke nun seit Dezember 2015 mehr oder weniger in einem Schub fest. Bisher wurde nur mit Mesalazin und Prednisolon behandelt, auch recht erfolgreich, aber das Absetzen des Prednisolons will leider nicht funktionieren. Nun steht Azathioprin im Raum...

Wir versuchen nun schon seit zwei Jahren schwanger zu werden und sind deshalb seit einigen Monaten in einer KiWu-Praxis in Behandlung. Aufgrund der Spermiogramme meines Mannes wurde uns nun auch gesagt, dass für uns nur eine ICSI in Frage kommt.
Unsere Krankenkasse würde im Normalfall auch 100% der Kosten übernehmen. Einen neuen Termin in der KiWu-Praxus haben wir noch nicht, da es mit akuter Entzündung ja wenig Sinn macht, konkretere Schritte einzuleiten. Nun mache ich mir zum einen Sorgen, ob die Ärzte dort, sich unter einer Medikation mit Azathioprin überhaupt zu einer ICSI bereit erklären, und zum anderen, ob die Krankenkasse dabei mitspielen wird.
Ihr scheint ja aus medizinischer Sicht zumindest ein Okay erhalten zu haben. Das macht mir gerade ein bißchen Mut.
Ich würde mich sehr darüber freuen, von Dir zu hören.

Viele liebe Grüße

Puscha
Puscha Purella
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 23:03


Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste