Fehlgeburt durch Schub?

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

Re: Fehlgeburt durch Schub?

Beitragvon Unrockstar » Mi 22. Apr 2015, 17:00

Liebe pepilli,

ganz vielen Dank für diesen Erfahrungsbericht! Genau das wollte ich eigentlich hier auch bezwecken- Austausch, Erfahrungen. Danke also dafür.
Es tut mir sehr leid, dass sich die Eizelle bei dir auch nicht festbeißen wollte. Ich weiß gut wie furchtbar das ist.
Natürlich hast du Recht damit, dass das leider nichts ungewöhnliches ist. Ich kenne auch x Frauen, die einen Frühabort hatten oder - was sicher noch tausend Mal schlimmer ist- eine FG im 3., 4. oder sogar 6. Monat. Es muss also nichts mit CU zu tun haben.
Bei mir kam aber der erneute Schub exakt ein paar Tage vor der FG, insofern kann ich mir schon vorstellen, dass das auch reingespielt haben könnte. Wenn man bei der Zeugung einen Schub hat, erhöht sich auch das Fehlgeburtsrisiko.

Vielen Dank für den Link. Da werde ich mich sicher auch einmal hinwenden und mir Infos holen.
Kennst du diese Broschüre schon? www.drfalkpharma.de/uploads/tx_tocfpshoperw/S82_03.pdf

Ich "arbeite" momentan noch an der Darmentzündung, die immer noch nicht ganz verschwunden ist. Solange wollen wir auf alle Fälle verhüten. Ich hoffe, dass ich aber bald wieder in Remission bin.
Euch drücke ich auch die Daumen, dass es ganz bald wieder klappt und dieses Mal so richtig!
Liebe Grüße
Unrockstar
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Sa 11. Apr 2015, 23:04

Re: Fehlgeburt durch Schub?

Beitragvon Martina06 » Do 23. Apr 2015, 15:17

Hallo Pepilli,

Hat dein Gastroenterolge unter diesen Anzeichen das Calprotectin und Crp gleich getestet? Kann übrigens dein Hausarzt auch machen. Dann weißt Du genau, ob du im schub bist. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass ich solange ich im Schub war nicht schwanger wurde. Dann habe ich eine lange medikamentöse Therapie gehabt bis ich schubfrei wurde und mein calprotectin ganz niedrig war. Es ist ganz wichtig bei einem erfahrenen Gastroenterolgen zu sein, der wirklich Erfahrung hat und sich zeitgemäß weiterbildet. Vorallem aber auch Erfahrung mit Cu und Schwangerschaft hat. Im Notfall wechseln...bzw..so schnell wie möglich :-). Es geht um Dich und deine zukünftigen Kinder und da würde ich nicht mit einem falschen Arzt experimentieren. Ich kann dir nur aus Erfahrung was ich so in den Foren lese, dass es sehr viele schlechte Gastroenterologen gibt. Man merkt es wie in deinem Fall, wenn sie nicht über medikamente während der Schwangerschaft und Cu haben. Man kann sich das aneignen. Ich bin keine Ärztin und habe mich sehr eingelesen und mich mit 0815 Aussagen vom Gastroenterolgen nicht zufrieden gegeben. Ich empfehle Dir auch die US Foren dazu zu lesen. Die sind meistens etwas weiter mit dieser Thematik und auch vielen Medikamenten und Therapieformen. Man muss einfach in so einem Fall sehr viel selber in die Hand nehmen um mitreden zu können. Es liegt also sehr viel in deiner Hand. Ich bin schwanger trotz Cu..es kann klappen.

Viel Erfolg!
Martina06
ist öfter hier
 
Beiträge: 40
Registriert: Di 9. Dez 2014, 12:43

Vorherige

Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast