Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.
Sunny
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Do 17. Jan 2013, 17:59

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von Sunny »

Hallo Mari,

ich drücke dir die Daumen, dass du noch etwas "kugeln" darfst.

Von der Geburt habe ich mich sehr schnell erholt, auch der riesige Dammriss hat mir keine Probleme bereitet. Allerding ist meine kleine Maus ein Schreibaby, was meinem Darm zur Zeit etwas zu schaffen macht, weil es alles sehr stressig ist und ich zu nichts komme :( Hatte leider einige Tage, an denen ich Angst vor einem erneuten Schub hatte.

Bei meiner Tochter war es so, dass mir ab der 30. SSW gesagt wurde, sie würde überdurchschnittlich groß und schwer werden. 3 Tage vor der Geburt war ich zur Vorsorge und da wurde sie bereits auf 2800 gramm und 48 cm geschätzt...naja, raus kamen dann 46 cm und knapp 2400 gramm. Für knapp 4 Wochen zu früh finde ich das aber noch ok. Sie hat bis jetzt jede Woche ordentlich zugenommen, ist aber insgesamt ein zierliches Baby.

Alles Gute!

LG

Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von Mari »

Hallo,

wollte mich mal wieder melden. Ich bin tatsächlich immer noch schwanger, obwohl mir ja seit 29+x ne Frühgeburt fast schon prophezeit wurde. Jetzt bin ich 39+2 und sehne die Geburt herbei.

Habe aber mal wieder eine Frage. Seit ca. einer Woche habe ich einen Druck auf den Enddarm, der von Tag zu Tag größer wird. Verstopfung ist es nicht, ich gehe eher vom Köpfchen aus. Stehe auch mit anderen Müttern in Kontakt, die genauso weit sind wie ich, aber die haben das nicht. Und seit heute Morgen habe ich heftige Steißbeinschmerzen. Kann kaum sitzen, laufen, bücken usw. Zum Arzt möchte ich deswegen nicht, muss eh übermorgen zum Arzt.

Am Wochenende hatte ich auch ein paar schmerzhafte Wehen, die ich extrem im Darm gespürt habe. Und so langsam bekomme ich Angst vor der Entbindung. Kann es sein, dass es Verwachsungen bei mir gibt oder Narben, so dass die Geburt dadurch für mich schmerzhafter zu erwarten ist? Dass mein Arzt sich damit auskennt, glaub ich nicht. Bin froh, dass er annähernd weiß, was ein Crohn ist. Aber bei den Wehen (ich denke es waren Senkwehen oder so) waren nicht die Schmerzen im Bauch das Problem, sondern eher dass ich das Gefühl hatte ich hab nen Messer im Po :? .

Vielleicht kann eine von euch Müttern was dazu sagen?

anne123
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 21:35

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von anne123 »

Hallo Mari,

toll, dass du es so weit geschafft hast!!! Jetzt wünsch ich dir einfach alles Gute für die Geburt, oder vielleicht kuschelst du ja schon :D

Ja, so wie du es beschreibst wird es eher das Köpfchen sein, was sich nach und nach ins Becken senkt! War denn der Crohn bei dir besonders auf den Enddarm lokalisiert? Ist ja eher typisch für CU.
Wenn das Köpfchen tiefer tritt, dann wird auch der Beckenboden schon etwas gedehnt und das macht dann oft auch die Schmerzen am Steißbein, weil dort der BB auch ansetzt.
Ich denke nicht, dass du deswegen mehr Schmerzen bei der Geburt empfinden wirst. Meistens sind wir CEDler ja einiges an Schmerzen gewöhnt...

Eigentlich ist es ja ein gutes Zeichen, dass es bald los geht und dein Baby schon toll mithilft ;)

Herzliche Grüße!!!
anne

Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von Mari »

Hallo Anne

vielen Dank für deine lieben Worte!

Ich kuschel leider immer noch nicht. So eilig, wie es der Kleine einige Wochen zu früh hatte, so viel Zeit lässt er sich jetzt. Ich bin jetzt sogar schon über Termin. Die Steißbeinschmerzen sind komischerweise wieder weg. 2 Tage konnte ich mich gar nicht bewegen und dann hats nur wenige Stunden gedauert, bis die Schmerzen nachgelassen haben. Darüber bin ich sehr froh.

Und nun bin ich wahnsinnig ungeduldig und möchte das Baby einfach nur noch im Arm halten. Habe alles mögliche an wehenauslösenden Mitteln probiert - sogar mit Genehmigung meines Arztes den Wehencocktail mit Rizinusöl. Komischerweise lässt sich mein Darm so gar nicht davon beeindrucken, hatte nicht mal grummeln im Bauch. Und wenns jetzt nicht bald kommt, muss ich zur Einleitung ins Krankenhaus :-(.

Also zum Ursprungsthema kann ich mittlerweile sagen: Bei mir trifft die Frühgeburtlichkeit zumindest schon mal doch nicht zu. Wehen hab ich weiter ohne Ende, das ctg schlägt jedes Mal riesige Berge - nur leider bringen die nichts. Zum niedrigen Geburtsgewicht kann ich noch nichts sagen, aber der Kleine wurde vor 2 Wochen schon auf 3300 Gramm geschätzt.

Drück die Daumen, dass ich es bald geschafft hab und mit einem gesunden Baby kuscheln darf.

Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von Mari »

So, ich wollte melden, dass mein Baby nun endlich da ist. Er ist gesund, hat fast 4kg auf 53cm und total zufrieden. Mir fällt ein Stein vom Herzen, dass das Azathioprin scheinbar wirklich kein Problem darstellt. Die Geburt verlief rasant in 3 Stunden, davon 1 Stunde und 39 Minuten im Kreißsaal und leider hab ich wohl ein paar Hämorrhoiden zurück behalten :oops: . Ich hoffe, dass die sich noch von alleine zurückbilden, denn ich hab echt Angst vor Eingriffen in dem Bereich.

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3580
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von neptun »

Hallo Mari,

da wünsche ich Euch viel Freude mit Eurem Baby. :) Schön, daß alles gut verlief. Weiter so.

LG Neptun

Benutzeravatar
bjoernffm
ModeratorIn
Beiträge: 175
Registriert: So 23. Dez 2012, 20:22
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von bjoernffm »

hallo Mari,

ganz ganz herzlichen Glückwunsch auch von mir! :)

Wow, 3h , das ging ja wirklich flott!

Alles Gute und genieß diese wunderbare, aufregende, turbulente Zeit!
LG
Björn

Christina81
ist öfter hier
Beiträge: 26
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 23:05

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von Christina81 »

Liebe Mari,
auch von mir HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Schön, dass alles so gut geklappt hat! Deine Geschichte erinnert mich wirklich an meine Schwangerschaft. Mich haben ja auch alle verrückt gemacht vonwegen Frühgeburt, mit Lungenreifeprophylaxe und allem. Letztendlich ist meine Tochter auch 5 Tage nach dem Termin gekommen :D

Genieß die Zeit

liebe Grüße Christina

anne123
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 21:35

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von anne123 »

Hallo Mari,

Wie schön! Herzlichen Glückwunsch zum Baby-Sohn und eine tolle Kennenlernzeit!
Das habt ihr ja in 3h toll zusammen gemeistert :-)
Hast du deine Hebamme schon auf die Hämorrhoiden angesprochen? Da hat jede so ihr Hausmittel. Besonders Beckenbodentraining ist dann sehr hilfreich. Aber richtig aktiv erst nach frühestens 6-8 Wochen.

Alles Liebe und viele ruhige Stunden zusammen!
anne

Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitrag von Mari »

Danke für die lieben Glückwünsche :D .

Nein, habe meine Hebamme nicht auf die Hämorrhoiden angesprochen, ich behandel selber mit Salbe. Hatte die Ärzte im Krankenhaus drauf angesprochen und die haben das als total normal abgetan und dass die von selber wieder weggehen. Ist auch schon viel besser geworden, die ersten Tage nach der Geburt war ich sogar ein bisschen inkontinent :oops: . Das hat sich zum Glück schon gegeben.

Jetzt bin ich gespannt, was mein Darm zum Hormonabfall sagt. Hab leichte Bauchschmerzen und null Appetit. Hatte vor einer Woche schon 10 Kilo abgenommen, denke in 1-2 Wochen werde ich bei meinem Ausgangsgewicht sein und hoffe, dass dann mein Hunger wieder kommt, damit ich nicht ins Untergewicht rutsche. Habe so nämlich leider schon zu wenig Milch...

Antworten