Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.

Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Mari » So 12. Jan 2014, 22:16

Hallo zusammen,

habe mal wieder eine Frage an die Mütter oder noch-Schwangeren.

Bin mittlerweile in der 31. Schwangerschaftswoche und habe immer mehr mit Wehen zu kämpfen. Seit ca. 10 Wochen schon hab ich Übungswehen, die ich recht stark spüre und die auch nach unten drücken. Bei meinem Frauenarzt und im Krankenhaus beim Panikbesuch dort wurde es immer abgetan als "total normal" und ich soll mir keine Sorgen machen.

Nun hatte ich am Donnerstag mein erstes ctg. Auf diesem waren richtig schön regelmäßige hohe Berge zu sehen. Wehen bis 80 mmHg. Mein Frauenarzt guckte total ungläubig und fragte mich noch: "Haben Sie Wehen???" Hab ihm gesagt, dass ich das seit Wochen habe und ihm das ja auch schon mitgeteilt habe. Mein Muttermund ist allerdings noch geschlossen und lang genug. Trotzdem werden diese Wehen von Woche zu Woche stärker und beeinträchtigen mich mehr.

Beim Stöbern auf Embryotox ist mir jetzt aufgefallen, dass sowohl beim Morbus Crohn als auch beim Azathioprin, welches ich seit 15 Jahren nehme, ein erhöhtes Risiko an Frühgeburten drin steht.
Morbus Crohn: Die Rate an Frühgeburten war in IBD Schwangerschaften höher, ebenso die Anzahl an Krankenhausaufenthalten sowie an operativen Entbindungen.
Azathioprin: Verschiedentlich wurde ein niedrigeres Geburtsgewicht und eine höhere Frühgeburtlichkeit nach Langzeitanwendung beobachtet.

Jetzt bin ich total unsicher. Den Crohn kann ich nicht abstellen (der verhält sich auch ganz ruhig), aber ich würde ja am liebsten das Aza absetzen. Mein Doc nimmt mich gar nicht ernst. Er sagte ich neige halt zu vorzeitigen Wehen.

Hat jemand von euch Erfahrungen dazu? Hatte jemand von euch vorzeitige Wehen? Wenn ja, wurde gesagt, ob es mit der CED oder den Medikamenten zusammen hängt? Ich möchte auf keinen Fall eine Frühgeburt riskieren, aber einen Schub natürlich auch nicht. Komme jetzt aber erstmalig aus dem Gedankenkarussell nicht raus, dass ich mit dem Aza evtl. doch dem Baby schade, obwohl ich vorher mit meinem Gastro-Prof, mit dem Frauenarzt und Embryotox alles abgeklärt hatte.

VG und natürlich noch ein frohes und gesundes neues Jahr
Mari
Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
 
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Christina81 » Mo 13. Jan 2014, 16:47

Liebe Mari,

herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Beruhigend, dass du es zumindest schon in die 31 SSW geschafft hast, selbst wenn es jetzt tatsächlich losgehen sollte, wir dein Baby ja stabil sein! Hast du die Cortisonprophylaxe zur Lungenreife erhalten? Da würde ich ansonsten drauf bestehen, damit dein Kind keine Atemprobleme bekommt.

Ich persönlich denke, dass es nun nix bringt das Aza abzusetzen, weil es eh noch bis nach der Geburt Wirkung zeigt, so schnell ist es nicht raus aus dem Körper...

Ich habe die ganze SS Azathioprin genommen und nur schweren Herzens aufs Stillen deswegen verzichtet.

Ich Wünsche dir alles alles gute und würde mich freuen wenn du weiter berichten würdest.

Liebe Grüße

Christina
Christina81
ist öfter hier
 
Beiträge: 26
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 23:05

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Mari » Mo 13. Jan 2014, 20:27

Liebe Christina,

vielen Dank für deine Antwort.

Die Lungenreifespritze habe ich noch nicht erhalten. Mein Frauenarzt meint, dass ich ganz normal weiterleben soll, weil der Muttermund so stabil ist. Sobald ich irgendeine Veränderung feststellen sollte, also dass die Wehen z.B. noch stärker werden, soll ich ins Krankenhaus. Ich denke dort würde ich dann sofort die Lungenreifespritze bekommen.

Ist dein Kind gesund trotz Aza in der Schwangerschaft? Und warum hast du aufs Stillen verzichtet? Mein Gastro-Prof sagt, dass stillen kein Problem sei. Meine Mutter dagegen versucht mir ständig reinzureden, dass ich bloß nicht stillen soll mit dem Aza.

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten.
Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
 
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Christina81 » Di 14. Jan 2014, 20:55

Liebe Mari,

meine Tochter ist jetzt vier und zum Glück kerngesund ! Tja, das mit dem Stillen ist wirklich eine schwierige Sache, ich hab mir die Entscheidung auch sehr schwer gemacht. Prof. Kruis aus Köln Kalk hat gesagt dass es in absoluten Einzelfällen zu Leberversagen mit der Notwendigkeit der Lungentransplantation kommen kann, da anders als in der SS der Filter in Form der Plazenta ja fehlt und somit das Azathioprin ungefiltert über die Muttermilch zum Kind kommt...

Keine Ahnung... ich hab es dann lieber aber sehr schweren Herzenz gelassen... Weiß nicht wie ich mich heute entscheiden würde...

Ich Wünsche dir alles Gute und so oder so, dass du hinter deiner Entscheidung stehst, wie auch immer sie ausfällt...
Christina81
ist öfter hier
 
Beiträge: 26
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 23:05

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Mari » Mi 15. Jan 2014, 23:30

Prof. Kruis aus Köln Kalk hat gesagt dass es in absoluten Einzelfällen zu Leberversagen mit der Notwendigkeit der Lungentransplantation kommen kann, da anders als in der SS der Filter in Form der Plazenta ja fehlt und somit das Azathioprin ungefiltert über die Muttermilch zum Kind kommt...


Ich werde nächste Woche mal meinen Prof fragen, hab extra einen Termin ausgemacht. Das Risiko möchte ich natürlich nicht eingehen, aber wenn es sich um Einzelfälle handelt, sieht es ja schon wieder anders aus....

Toll, dass deine Tochter kerngesund ist :-).

Ich bin jetzt erst mal krank geschrieben und die letzten beiden Tage waren von der Wehentätigkeit her sehr ruhig. Die Ruhe tut mir sehr gut.

Auch wenn der Kleine jetzt schon sehr gute Chancen hätte, hoffe ich, dass er wenigstens noch einige Wochen im Bauch bleibt. Ich hab mir Frühchen-Videos auf Youtube angeguckt und in der 31. Woche sind sie ja noch arg klein.

Wäre froh über weitere Erfahrungsberichte zu CED und Schwangerschaft... also ob ihr die 40 Wochen geschafft habt oder nicht.
Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
 
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Christina81 » Do 16. Jan 2014, 11:05

Dir die Ruhe anzutun ist das beste was du jetzt machen kannst!!!
Ich Drücke dir die Daumen, dass dein Baby noch möglichst lange im Bauch bleiben möchte.... Meine Tochter ist letztendlich 5 Tage nach dem Termin gekommen, obwohl mich alle Ärzte mit Frühgeburt verrückt gemacht haben ;)
Christina81
ist öfter hier
 
Beiträge: 26
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 23:05

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon anne123 » Sa 18. Jan 2014, 21:58

Hallo Mari,

erst mal herzlichen Glückwunsch zum Bauchbaby :-)

Ich habe seit 8 Jahren CU und seitdem 2 Kinder spontan geboren. Allerdings habe ich die gesamte Zeit nur Claversal Micropellets eingenommen und eine kurze Zeitlang Colifoam.
Beide Kinder kamen um den Termin herum, obwohl ich auch immer gut Wehen gespürt habe. In der zweiten Schwangerschaft schon so, dass ich mir auch etwas Gedanken machte...ich habe dann Bryophyllum 50% als Pulver eingenommen.

In beiden Schwangerschaften war auch die CU recht aktiv, aber für mich noch so tragbar, dass ich keine weiteren Medikamente genommen habe. Nach den Geburten war mein Darm immer traumhaft ruhig :-)
Beide Kinder wurden auch lange gestillt und ich habe eher den Eindruck, dass Stillen hat sich bei mir sehr positiv auf die CU ausgewirkt.

Ich würde das Aza jetzt nicht wegen der Wehen absetzen. Du schreibst ja, dass dein Gebärmutterhals stabil ist. Das beim CTG mal Wehen aufgezeichnet werden ist auch ok, wenn sich der Gebärmutterhals nicht verkürzt. Die Höhe der Wehen ist dabei nicht ausschlaggebend. Lagst du vielleicht auf dem Rücken? Bist du schlank? Dann werden die "Wehenhügel" deutlich höher sein :-)

Ich wünsche dir auf jeden Fall von Herzen noch entspannte schwangere Tage!!!
Liebe Grüße
anne
anne123
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 21:35

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Mari » Fr 24. Jan 2014, 23:10

Danke :D .

Bin ja nun schon seit 2 Wochen krank geschrieben und hatte gestern wieder CTG. Diesmal waren ein paar unregelmäßige und nicht so starke Wehen drauf. Also scheint die Ruhe sehr viel zu bringen und ich bin jetzt bis zum Anfang des Mutterschutzes weiterhin krank geschrieben. Versuche gerade mir das schlechte Gewissen meines Arbeitgebers gegenüber auszureden.

Bryophyllum nehme ich auch schon einige Wochen. Das hilft manchmal ja ganz gut, aber wenn sich die Wehen durchsetzen, hilft nix mehr. Außerdem noch Magnesium und gegen Eisenmangel Eisen. Das geht zusammen schon ganz schön auf den Darm.

Ja, bin sehr schlank und habe auch nur am Bauch zugenommen. Ansonsten bin ich nach wie vor sehr schmal. Habe in den letzten zwei Wochen komischerweise auch gar nicht zugenommen. Hoffe wenigstens das Baby hat zugelegt. Gecheckt wurde es gestern nicht. Beim CTG lieg ich auf der Seite.

Habe mittlerweile auch mit meinem Prof. gesprochen. Er sieht keinen Zusammenhang zwischen Aza und vorzeitigen Wehen. Auch nicht zwischen einem MC in Remission und vorzeitigen Wehen. Nur im Schub gibt es wohl viele Komplikationen, wozu auch eine Frühgeburt gehört und einen Schub soll ich unter allen Umständen vermeiden. Stillen legt er mir auch ans Herz, allerdings darf das Baby solange keine Lebendimpfungen bekommen (so gehts mir ja auch).

Anne, was haben die Ärzte dann zu deinen Wehen in der zweiten Schwangerschaft gesagt? War das schon kritisch?

Eine Freundin von uns ist Neonatologin, sie beruhigte uns jetzt auch schon, dass WENN der Kleine jetzt kommt, man ihn wahrscheinlich nur ein bisschen unterstützen muss, aber keine großartigen Komplikationen mehr zu Erwarten sind. Aber auch wenn ich mich wahnsinnig aufs Baby freue, soll er doch noch ein paar Wochen drin bleiben.

VG :D
Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
 
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Sunny » Mi 5. Feb 2014, 20:13

Hallo,

war gerade in einer ähnlichen Situation und habe vor 10 Wochen meine Tochter gesund zur Welt gebracht. Habe MC und musste die gesamte Schwangerschaft über Mesalazin nehmen. Hatte auch ständig mit einem harten Bauch und Vorwehen zu kämpfen, Muttermund war immer zu. Meine Maus kam dann nach vorzeitigem Blasensprung in der 37. SSW, war 46 cm und 2400g. Ob mein Schwangerschaftsverlauf mit dem MC zusammenhängt, weiß ich nicht, konnte auch kein Arzt sagen...

LG
Sunny
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 17. Jan 2013, 17:59

Re: Frühgeburt durch MC oder Medikamente?

Beitragvon Mari » Sa 8. Feb 2014, 15:52

Hallo Sunny,

herzlichen Glückwunsch zu deiner Tochter!! Freu mich sehr, dass sie gesund ist. Hast du dich schon von der Geburt erholt?

Bei mir gibts auch Neuigkeiten. Ich habe gestern die Lungenreifespritzen bekommen, nachdem am Donnerstag auf dem ctg wieder regelmäßige starke Wehen zu sehen waren. Die wurden auch langsam schmerzhaft (aber nur in Form eines leichten Ziehens). Wurde daraufhin ins Krankenhaus überwiesen, das mich gleich an den Wehenhemmer hängen wollte. Allerdings hatten die keine freien Betten mehr, so dass ich mich entschieden habe wieder nach Hause zu gehen (nach 6 Stunden Wartezeit hatte ich keine Nerven mehr mir eine andere Klinik zu suchen) und die Lungenreife ambulant geben zu lassen. Mein Muttermund ist nun auch verkürzt und fingerdurchlässig.

Blöderweise hat sich in meinem Kopf jetzt festgesetzt, dass es irgendwas mit den Medikamenten zu tun haben muss. Hatte ja einige Wochen sehr "geschlampt" mit dem Medis, weil es mir gut ging. Wollte es aber nicht ausreizen und hatte Anfang der Woche wieder angefangen alles regelmäßig zu nehmen. Und Ende der Woche dann diese Wehen, Lungenreife usw. :? Das kann alles nur reiner Zufall sein, mein Professor hat ja auch gesagt, dass das nichts miteinander zu tun hat. Aber diese Verknüpfung aus dem Kopf wieder rauszubekommen, fällt mir gerade schwer....

Mit 2400 Gramm war deine Tochter auch eher zierlich oder? Meiner wurde gerade auf 2020 Gramm geschätzt. Das ist leider ganz leicht unter dem Durchschnitt, obwohl noch in der Norm.
Benutzeravatar
Mari
ist öfter hier
 
Beiträge: 41
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:48

Nächste

Zurück zu Partnerschaft, Schwangerschaft und Angehörige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast