Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.
TiFi1984
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Di 8. Okt 2013, 18:11

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von TiFi1984 »

Hallo zusammen,
ich sehe gerade, dass zu diesem Thema hier schon lange nichts mehr geschrieben wurde.
Gerne würde ich mich vorab kurz vorstellen:
Ich schleppe mein Cröhnchen seit 1997 mit mir rum und bin in diesem Jahr 30 geworden.
Habe soweit eigentlich alle Medikamte durch, 2 größere Operationen hinter mir und trage zusätzlich noch ein paar unliebe Zeitgenossen (Fisteln) mit mir run ;)
Da ich vor 3 Jahren nun endlich den richtigen Partner fürs Leben gefunden habe und er auch bestens mit meiner Erkrankung umzugehen weiß,
wollen wir nun endlich schwanger werden.
Ich spritze mir alle 2 Wochen 40mg Humira und vom Darm her geht es mir quasi gut. Leider gibt es trotz diesem Medikamt immer wieder Tage, wo ich einfach nicht von der Toilette komme (warum auch immer), aber gott sei dank, habe ich keine Schmerzen. von daher kann ich den Durchfall gut verkraften.

Ich habe Anfang diesen Jahres erstmal mit meinem Frauenarzt über den Kinderwunsch unter Humira gesprochen.
Er hat mich an die Pränantal-Klinik in Düsseldorf überwiesen und dort hatten wir dann im Mai einen Beratungstermin.
Ich bin von diesem Termin wirklich begeistert und schwärme davon. Sehr nette Ärzt, die sich wirklich Zeit für Dich nehmen.
Die Ärztin dort hat mir erklärt, dass es natürlich nur wenige Schwangerschaftsaufzeichnungen unter Humira gibt, aber es auf keinen Fall unmöglich sei hierdrunter schwanger zu werden. Klar muss man immer den individuellen Fall sehen. Aber in meiner Situation ist es zumindest so, dass ich das Medikament bis zur 20. SSW spritzen kann und danach individuell und bei Bedarf therapiert werden muss. Aber in den meisten Fällen tragen die Glückshormone dazu bei, dass es einem richtig gut gehen soll. Aber auch das ist von Fall zu Fall halt unterschiedlich.

(Es sei auch möglich mit Humira zu stillen.
Doch sollte das Kind in den ersten 6 Monaten nach der Geburt nicht geimpft werden.)

Es gab zuvor auch Ärzte die entsetzt auf meiner Frage nach einer Schwangerschaft reagiert haben und mir absolut davon abgeraten haben.
Das hat für mich quasi eine Welt zusammenbrechen lassen.

Mit dieser Aussage habe ich mich aber nicht zufrieden gegeben und weiteren Rat gesucht und siehe da, es gibt Menschen bzw. Ärzte die sich regelmäßig und intensiv damit beschäftigen. Falls doch noch jemand eine Frage hat, kann er sich gerne an mich wenden, vielleicht kann ich ja noch einen Tipp geben oder man kann sich über Erfahrungen austauschen.

Ansonsten wünsche ich Euch allen VIEL GESUNDHEIT und eine schöne Zeit.
LG TiFi

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3580
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von neptun »

Hallo Tifi,

willkommen im Forum.

Du kannst auch noch mal auf die Seite von Embryotox gehen oder dort anrufen. Dort werden alle Behandlungsdaten gesammelt zu Medikamenten und Schwangerschaft. Meist stammt wohl das Wissen der Ärzte genau daher, denn ein einzelner Arzt kann nur wenig Erfahrung haben aus der Tatsache, er behandelt selbst schließlich nur eine begranzte Anzahl Betroffener und nicht jede Betroffene bekommt auch Humira und will schwanger werden.

http://www.embryotox.de

Zu Deinen Durchfällen. Du hattest zwei OP's. Wegen der Fisteln? Ist Dir ein Teil des terminalen Ileums, also des letzten Teils des Dünndarmes dabei entfernt worden? Dann könntest Du chologene Durchfälle haben, weil die Gallensäure nicht mehr oder mehr genügend resorbiert werden kann. Da gäbe es Abhilfe mit Colestyramin. Es würde dann beim Stuhlgang wohl auch am After brennen.

LG Neptun

Jessy
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Di 9. Sep 2014, 20:09

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von Jessy »

Hallo,ich bin neu hier und blicke noch nicht so ganz durch.
Ich suche einen Gynäkologen/ Gynäkologin die sich mit Humira und M. Chron auskennen. Weiss jemand wen???????? Praktisch wäre im Kreis Wesel, aber alles im Umkreis von 40km wird auch gerne angenommen. Danke

Antworten