Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.
SteffiMa
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 14:24

Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von SteffiMa »

Guten Tag alle zusammen,
ich bin ebenfalls neu im Forum, wie meine Vorrednerin im Beitrag vor mir.
Ich werde in drei Monaten 34. Seit ca 13 Jahren habe ich Colitis Ulcerosa. Bis vor kurzem konnte ich meine Schübe gut ertragen und ihnen mit Cortison den Garaus machen.
Ich habe auch einen zweijährigen Sohn ohne Probleme zur Welt gebracht.
2012 hat sich jedoch einiges geändert. Meine Schübe wurden heftiger und kamen nach nur 2-3 Monaten Pause hintereinander weg. Nun vertrage ich auch das Cortison nicht mehr. Ich bekomme jetzt Azathioprin, wie meine Vorrednerin, und zusätzlich Humira Spritzen. Momentan 1 Spritze alle vier Wochen.

Mein Mann und ich möchten nun Kind Nummer 2 angehen.
Wir möchten es aus verschiedenen Gründen dieses Jahr angehen, da es sonst beruflich etc unpassend wäre.

Zu Azathioprin und Schwangerschaft habe ich nun schon einiges gehört: Schwangerschaft ok, Stillen ggf vermeiden etc. ...
Ich konnte jedoch keine ausführlicheren Angaben zu SS und Humira finden. ... anscheinend gibt es da keine Erfahrungswerte?
Hat hier vielleicht jmd Erfahrungen - oder etwas gehört/gelesen?

Herzliche Grüße
Steffi

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1058
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von Thilo »

Hallo Steffi,

du wirst zu deiner Frage sicher noch einige Antworten erhalten.

Hier: http://www.embryotox.de/adalimumab.html

kannst du zwischenzeitlich schon mal stöbern.

Gruß

Thilo

Benutzeravatar
melimelsn
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 18
Registriert: Do 3. Jan 2013, 18:16
Wohnort: Walldorf, Baden

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von melimelsn »

Hallo Steffi,

als ich 2009 mit Humira angefangen hab hieß es noch: Schwangerschaft absolutes no go. Kind kann schwerstbehindert auf die Welt kommen, Immunsystem sich nich richtig entwickeln. Ich sollte mega auf die Verhütung achten und lieber doppelt verhüten als ein Risiko einzugehen. Wurde auch im Vorfeld von den Ärzten gefragt ob ich denn plane in nächster zeit ein Kind zu kriegen, denn dann bräcuhten wir gar nich damit anfangen.

Mittlerweile sagen meine Ärzte dass dieses absolute no go nicht mehr exixtiert, Risiken für den Fötus gibts bei solchen Medikamenten immer und ausreichend aussagekräftige Studien wirds nie darüber geben. Mein Gastro hat 2 Patientinnen die mit Humira schwanger wurden und gesunde Kinder auf die Welt gebracht haben.

Da das Humira nach 3,5 Jahren bei mir nicht mehr anschlägt hat sich das Thema für mich nun eh erledigt und da bei mir nun ne große OP ansteht, ist das Kinder kriegen auch ohne Humira für dieses Jahr erstmal vom Tisch.
Trotzdem wäre mir das Risiko immer zu hoch gewesen. Allerdings auch wegen dem ganzen Medikamenten Cocktail an sich.

Wenn ich du wäre und ich das zweite Kind jetzt unbedingt unbedingt in Angriff nehmen will, dann würd ich mir vor allem erstmal einen Gyn suchen der sich mit Humira auskennt. Denn die Überwachung in der Schwangerschaft sollte dann von Topleuten gemacht werden!

Mit deiner aktuellen Immunreaktion aufs Humira würde ich mir aber sehr sorgfältig überlegen da jetzt noch eine Schwangerschaft drauf zu setzen. Seit wann nimmst du denn das Humira?

Das alles sind nur die Dinge die ich von meinen Ärzten gesagt bekommen habe und womit ich mich die letzten 4 Jahre sehr intensiv beschäftigt habe. Was du tust bleibt natürlich immer deine Entscheidung und ich wünsch dir vor allem erstmal eine gute Besserung und vor allem eine rasche Besserung der Immunsymptomatik!
Ich kenn das leider selbst zu genüge, wobei bei mir das Aza alleine wesentlich schlimmer war als das Humira und ich nach dem Absetzen vom Aza damals eine deutliche Stärkung meines Immunsystems erreichen konnte.

Les dich durchs Netz und red vor allem mit deinen Ärzten über das Thema und dann entscheid mit deinem Mann zusammen was du tun magst.

Liebe Grüße,
meli
"Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht." - Jean Anouihl

SteffiMa
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 14:24

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von SteffiMa »

@ meli
Vielen Dank, für deine Antwort und deine Bedenken.
Ich möchte das Humira auch absetzen, denke ich. Mein Arzt sagte mir zuletzt auch, dass das Ziel sei, nur mit Aza weiter zu behandeln. Ich habe in 3 Wochen einen Termin bei ihm und werde ihn darauf ansprechen. Momentan bin ich stabil und mein Wunsch ist es, auch das Aza zu reduzieren. Vielleicht gäbe es ja die Möglichkeit, es ebenfalls zum Ende der SS abzusetzen und nach 3 Monaten Stillpause wieder einzuführen?! ... allerdings weiß ich eben nicht, ob man es so einfach nach Belieben absetzen und einführen kann.
Ich würde am Liebsten sofort mit dem Arzt sprechen, aber er ist in seinem wohlverdienten Ferien :) ich muss zugeben, Geduld ist nicht gerade meine Stärke, wenn mir eine Frage auf den Nägeln brennt.

PS: ich nehme es erst seit einigen Wochen. Erst 4, dann 2 und jetzt 1 Spritze. Ich habe meinen Arzt so verstanden, dass es nur Hilfsmittel sein soll, um den Schub in den Griff zu bekommen. Ziel soll es sein, allein mit Aza zu therapieren. Allerdings bin ich mir momentan nicht so sicher, ob ich das richtig verstanden habe.

LG Steffi

Benutzeravatar
melimelsn
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 18
Registriert: Do 3. Jan 2013, 18:16
Wohnort: Walldorf, Baden

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von melimelsn »

Man kann sowohl mit Aza als auch mit Humira allein therapieren, je nachdem was bei dir besser hilft.
Das Aza zählt immer noch zur Standardtherapie, genauso wie Cortison und Mesalazin. Zumindest beim MC, ob das bei der CU genauso gehandhabt wird weiß ich nicht.

Das kommt aber auch immer auf den behandelnden Arzt, dessen Erfahrungen und eben deinem drauf ansprechen an.

Ich selbst hab 8 Jahre lang Aza genommen, immer in Kombi mit mal mehr mal weniger Cortison. Letztendlich hab ich das Aza dann abgesetzt da meine Immunreaktion eben so arg schlimm (über die gesamte zeit) und die Besserung vom Crohn trotzdem nicht wirklich vorhanden war.
Als ich damals mit dem Humira angefangen hab, war ich grad in Reha und die Ärzte dort wollten das Aza gleich dazu geben. Da hab ich mich aufgrund meiner Erfahrungen erstmal dagegen entschieden und wollte abwarten wie ich auf das Humira allein reagiere. Bin sehr froh dass ich das gemacht hab, denn die Nebenwirkungen im Allgemeinen hielten sich bei mir sehr in Grenzen beim Humira. Mein Gastro hier, der sehr viel Humira & Remicade Patienten hat (und damals auch schon hatte), hält selbst nicht so viel von der Kombination von 2 solcher Immunsupressiva gleichzeitig, eben wegen der Nebenwirkungen. Da ich dass selbst aber wie gesagt nicht hatte, kann ich keine persönlichen Erfahrungen dazu geben.
Ich hatte unterm Humira die 2 besten Jahre meines Lebens, bis die Wirkung nach ließ bzw ganz aufgehört hat.


Das mit der nicht vorhandenen Geduld kenn ich nur zu gut ;) Aber dann stattest du deinem Doc einfach gleich einen Besuch ab sobald er wieder da ist und löcherst ihn mit Fragen. Und wie gesagt, einen Gyn der sich sowohl mit CEDs an sich als auch mit Humira im Speziellen auskennt, halte ich definitiv für sinnvoll. Auch jetzt schon ohne Schwangerschaft.

Schönen Abend noch,
Meli
"Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht." - Jean Anouihl

Meryl
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 17:27

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von Meryl »

Ich selbst bin auch gerade unter Humira schwanger.. Klar hat man immer seine Bedenken, vor allem bei solch starken Medikamenten. Aber ich muss sagen, ich fühle mich bei meinem Gastro & bei meiner FA sehr gut aufgehoben & beraten. Was mir nur ein wenig Bedenken bereitet ist, dass man ca. ab der 20 SSW mit Humira aufhören soll. & ich bin dann sozusagen das erste Mal seit Jahren ohne Medis unterwegs.. aber ich / man muss es versuchen, positiv zu sehen. Denn wenn man sich unnötig Gedanken darüber macht, passiert meist erst Recht etwas. Was noch abgeklärt werden muss, ob ich mit Humira Stillen darf. Das wäre ein sehr großer Wunsch von mir. Aber kommt Zeit, kommt Rat..

LG

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3580
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von neptun »

Hallo Meryl,

willkommen im Forum.
Du kannst Dich mal an die obige Adresse von Embryotox wenden, die Thilo gepostet hat. Da kann man anrufen und bekommt kostenlos Auskunft. Dort werden quasi alle Erfahrungen zusammengetragen und auch für Ärzte ist es erste Anlaufstelle zur Information.

LG Neptun

Meryl
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 17:27

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von Meryl »

Hey Neptun,

danke für deinen Tipp. Aber da habe ich bereits schon angerufen & mich beraten lassen. =)

LG

claudi86
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 11:17

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von claudi86 »

Hallo,

auch ich bin neu hier und möchte gerne meine Erfahrungen an euch weiter geben.
ich bin 26 Jahre jung und spritze seit 4 Jahren Humira. Ich habe einen 6 Monate alten Sohn :-) Ich bin unter Humira geplant schwanger geworden und habe es die ganze Schwangerschaft über gespritzt. Alle anderen Medis habe ich abgesetzt.
Mein Gastro und mein FA haben sich ausdrücklich für eine durchgehende Therapie ausgesprochen. Ich habe Ihnen vertraut, auch wenn ich ständig ein schlechtes Gewissen meinem Sohn gegenüber hatte, aber die Ärzte meinten es ist besser die Therapie fortzusetzen, als einen Schub zu riskieren, der wesentlich schlimmere Folgen für das Ungeborene haben kann.
Während der Schwangerschaft war ich kontinuierlich in Betreuung mehrerer Ärzte, ich war zu allen möglichen Ultraschalluntersuchungen. Aber es war immer alles in Ordnung. Ich hatte eine super Schwangerschaft, in der es mir besser ging als je zuvor und auch jetzt, 6 Monate danach gehts mir super. Was natürlich am wichtigsten ist, dass es meinem Kleinen gut geht. :-) Er wächst und wächst. Hatte noch nie einen Infekt oder Ähnliches. Er ist ein absoluter Sonnenschein und ich bin allen Ärzten sehr dankbar, dass sie mich so gut betreut und beraten haben. Ich habe am Anfang nicht geglaubt überhaupt ein Baby bekommen zu können, da ich immer wieder schlimme Schübe hatte mit jeder Menge Komplikationen. Aber seit ich Humira bekomme ist alles gut. Mein Gastro hat übrigens schon mehrere Schwangere betreut, die die gesamte Schwangerschaft Humira bekamen und allen tat es sehr gut und den Babys ging es auch immer super.
Gestillt habe ich nicht. Ich weiss auch nicht ob es möglich ist, da ich mich gleich dagegen entschieden habe. Ich wollte es so.
Im Nachhinein bereue ich die durchgehende Therapie nicht, denn bei mir wäre die Wahrscheinlichkeit eines Schubes sehr hoch gewesen und dann kann es ja bekanntermaßen zur Unterversorgung des Babys kommen.
Ich denke es ist wichtig einen guten Arzt zu haben, dem man vertraut und dann sollte man einfach immer positiv denken.

Ich hoffe ich konnte euch weiterhelfen.
Lg Claudia mit Malte (6 Monate)

cocomaus78
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 18:34

Re: Schwangerschaft und Humira-Spritzen

Beitrag von cocomaus78 »

Hallo.
Ich habe da mal eine Frage und hoffe, es kann mir einer helfen.
Mein Mann nimmt seit Januar 2014 Humira gegen seine Schuppenflechte, er muss alle 14 Tage spritzen.
Nun bin ich schwanger geworden und wie groß ist das Risiko, das etwas schief geht durch das Medikament?
Ich hoffe es kann mir einer helfen.
Danke

Antworten