Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.
mvh80
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 6
Registriert: Do 3. Jan 2013, 03:50

Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von mvh80 »

Hallo,

ich bin noch völlig neu hier und das ist mein erster Beitrag. Ich erhoffe mir die ein oder andere Anregung bzw. Erfahrungen zu dem o.g Thema.
Vielleicht kurz zur Erklärung worum es mir geht und zu meiner Vorstellung:
Ich habe seit 3,5 Jahren MC, 7 Operationen und einen Medikamenten-Marathon hinter mir. Aber im Moment geht's mir richtig gut. So gut, dass ich sogar schwanger geworden bin. Mein Partner und ich hatten schon länger den Kinderwunsch, aber dann kam der MC bzw. immer wieder irgendeine Operation oder ein neuer Schub dazwischen. Aber es hat ja doch noch geklappt, was uns sehr freut. Inzwischen bin ich in der 34. SSW. Es ist also bald soweit. Aufgrund der ganzen Operationen wurde mir von einer normalen Geburt abgeraten, womit ich mich inzwischen abgefunden hab. Aufgrund des Azathioprins wurde mir auch vom Stillen abgeraten. Hierzu meine erste Frage: Habt ihr Erfahrungen zum Stillen unter AZA? Ich habe noch immer einen Funken Hoffnung in mir, doch noch stillen zu können.
Meine zweite und eigentliche Frage betrifft auch das AZA.
Da ich seit Beginn des MC immer wieder und permanent irgendwelche Medikamente nehmen muss, weiß ich, dass die leider auch immer einige Nebenwirkungen mit sich bringen. Klar, unterm Strich helfen die ganzen Medis. Aber es ist und bleibt halt auch Chemie. Kinder können ja auch mal krank werden, sei es eine leichte Erkältung oder Bauchweh oder oder oder. Nun haben wir uns überlegt, aus der Plazenta homöopathische Globulis anfertigen zu lassen, die im Falle eines Falles dem ganzem Chemiezeug vorgezogen werden könnten. Z.b. bei Zahnungs-oder Verdauungsproblemen, Schnupfen etc. Ich habe mich mit einem Labor in Verbindung gesetzt, die diese Globulis herstellen. Leider konnte mir dort keiner sagen, ob es überhaupt Sinn macht die Globulis einzusetzen, wenn ich AZA nehme, da ggf. etwas von dem AZA in die Plazenta gelangen könnte, was wohl während der Schwangerschaft kein Problem ist, könnte wohl eins sein, wenn die Plazenta entsprechend weiter verarbeitet und als Globulis eingenommen wird. Hat da jemand von euch irgendwelche Erfahrungen? Ich bin für jede Anregung dankbar.
Ich hoffe, mein Beitrag ist nicht zu lang geworden. Aber ich dachte, ich müsse die Situation erstmal erklären.
Na gut, ich hoffe ihr könnt mir bzw. uns helfen.

Vielen Dank schon einmal im Voraus.
Maria

Benutzeravatar
Susanne
Dauergast
Beiträge: 173
Registriert: So 23. Dez 2012, 14:11
Diagnose: MC seit 1980
Wohnort: Niedersachsen

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von Susanne »

Hallo Maria,

ertmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!!

Über Aza und Schwangerschaft/Stillen/Plazenta-Globulis kann ich Dir leider nichts sagen, weil ich dieses Medi nicht nehme oder nahm. Vielleicht meldet sich da noch Jemand, der sich mit diesem Thema besser auskennt. Aber ich kann Dir raten, falls Du weitere Infos brauchst, kannst Du Dich auch Embryotox wenden. Ich war dort auch, weil ich während meiner Schwangerschaft Imodium (Loperamid) als Dauermedikament genommen habe. Aufgrund von OPs hatte ich auch eine Sektio und durfte wegen der Medis auch nicht stillen. Ist zwar nicht schön, aber wenn es sein muss, findet man sich damit ab. Auch ohne Stillen kann man (Frau :D ) eine enge Bindung zum Kind aufbauen.

Ich wünsche Dir alles Gute für Deine weitere Schwangerschaft, viele liebe Grüße

Susanne
Und dann Elfmeterschießen: alle hatten die Hose voll, aber bei mir liefs ganz flüssig. Paul Breitner

Benutzeravatar
curlygirl
Dauergast
Beiträge: 164
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 14:11
Wohnort: nähe Ammersee

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von curlygirl »

Hallo Maria,

herzlich Willkommen im Forum und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :)

Ich habe wegen Puri-Nethol auch nicht gestillt. Fand ich jetzt nicht so schlimm...
Wegen Deiner Frage zur Plazenta kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Mit diesem Thema hatte ich mich damals nicht beschäftigt.
Liebe Grüße
Babsi

mvh80
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 6
Registriert: Do 3. Jan 2013, 03:50

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von mvh80 »

Hallo,

vielen lieben Dank für eure Antworten. Ja also was das Stillen angeht werd ich mich wohl damit abfinden müssen. Aber ihr habt schon Recht. Die Kleinen werden auch so groß.

Susanne, danke für den Tipp was Embryotox angeht. Kann man die denn einfach Anschreiben und reagieren die dann recht fix oder dauert es arg lang? Hab ja nur noch 4 Wochen bis zur Geburt. Also falls du da Erfahrungen hast, würde ich mich freuen, wenn du mir hierzu vielleicht nochmal kurz ne Info geben könntest.
Dankeschön.

Ich wünsch euch noch einen schönen Tag.

Maria

Benutzeravatar
Susanne
Dauergast
Beiträge: 173
Registriert: So 23. Dez 2012, 14:11
Diagnose: MC seit 1980
Wohnort: Niedersachsen

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von Susanne »

Hallo Maria,

ich glaube, ich habe damals dort angerufen. Anschrift und Telefonnummer hatte ich von meinem damaligen Gastroenterologen. Ist ja schon über 15 Jahre her, da schwächelt das Gedächtnis manchmal ;) . Mittlerweile kannst Du dort aber bestimmt auch per Mail Kontakt aufnehmen. Oder halt anrufen, dann kannst Du gleich am Telefon darauf hinweisen, dass Du nicht mehr allzu lange Zeit bis zur Entbindung hast. Auf der Seite von Embryotox steht auch eine Kontaktnummer.

Alles liebe für Dich und die Restschwangerschaft,

Susanne
Und dann Elfmeterschießen: alle hatten die Hose voll, aber bei mir liefs ganz flüssig. Paul Breitner

mvh80
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 6
Registriert: Do 3. Jan 2013, 03:50

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von mvh80 »

Hallo Susanne,

ja, ich hab mir die Nummer vorhin schon von der Homepage raus gesucht und werd da die nächsten Tage mal anrufen. Bin ja mal gespannt, was die mir dort zum Thema Globulis sagen können. Ich kann ja ne Meldung machen, wenn's was neues gibt. Vielen lieben Dank nochmal :-)

Benutzeravatar
Susanne
Dauergast
Beiträge: 173
Registriert: So 23. Dez 2012, 14:11
Diagnose: MC seit 1980
Wohnort: Niedersachsen

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von Susanne »

Hallo Maria,

ja, es wäre schön, wenn Du Dich nochmal melden würdest!!

Viele liebe Grüße

Susanne
Und dann Elfmeterschießen: alle hatten die Hose voll, aber bei mir liefs ganz flüssig. Paul Breitner

Benutzeravatar
jule1307
Dauergast
Beiträge: 307
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:45
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von jule1307 »

Hallo Maria,

ich habe für meine Tochter auch Plazenta-Globulis fertigen lassen (damals aber noch mit deutlich weniger Medikamenten) ich würde an deiner Stelle den Weg über Embryotox gehen, aber andereserseits auch den Hersteller der Autonosoden um Hilfe / Info bitten. Die müssten sich damit doch auch auskennen...

Ich wünsche dir eine gute Restschwangerschaft und alles Gute (und für das Kleine hoffe ich dass das mit den Nosoden klappt!)

Liebe Grüße Jule
Die Arbeit läuft Dir nicht davon, wenn Du Deinem Kind den Regenbogen zeigen willst – aber der Regenbogen wartet nicht, bis Du mit der Arbeit fertig bist!

mvh80
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 6
Registriert: Do 3. Jan 2013, 03:50

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von mvh80 »

Hallo Jule,

auch dir ein Danke für deine Anregung. Hab mich eben mal etwas belesen. Das wäre ja tatsächlich auch noch eine Möglichkeit. Vielen Dank. Wie kommst du bzw. dein Kind denn mit den Globulis zurecht? Bringt es was? Denn manche Leute sagen ja, dass es nix bringt. Klar, man muss schon dran glauben. Aber ich persönlich möchte die Möglichkeit gern nutzen, wenn ich unserem Kind damit wenigstens für eine gewisse Zeitlang die chemische Keule ersparen kann. Seit ein paar Tagen jucken mir aufgrund der Wassereinlagerungen meine Hände und Füße. Meine Ärztin meinte, sie würde mir eine Cortison-Salbe aufschreiben. Aber vom Cortison hab ich die Nase gestrichen voll. Da kam mir der Rat meiner Hebamme nach einer Salbe mit dem Schüssler-Salz ganz gelegen. Und siehe da...es juckt nicht mehr. Also das hat jetzt zwar nichts mit den Globulis zu tun, aber es ist ja auch homöopathisch und man muss dran glauben, wenn's was bringen soll.
Also nochmal vielen Dank für deine Anregung Jule.

Nanuc
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 6
Registriert: Do 20. Dez 2012, 20:46

Re: Plazenta-Globulis trotz Azathioprin?

Beitrag von Nanuc »

Hallo Maria,
ich bin aktuell schwanger, heute genau in der 39. SSW. Ich nehme ebenfalls Aza und zwar seit 5 Jahren. Ich habe mich im Verlauf der Schwangerschaft sehr eingehend mit dem Thema Aza und stillen beschäftigt und habe letztendlich das o.k. von meinen behandelnden Ärzten bekommen. Auch laut embryotox spricht nichts gegen das stillen unter Aza. Letztendlich geht nur ein sehr geringer Teil des Wirkstoffes in die Muttermilch über und der Nutzen vom stillen überwiegt bei weitem das Risiko. Laut meinen Ärzten beruht diese Aussage auf neusten medizinischen Erkenntnissen. Ich vertraue hier meinen Ärzten und werde definitiv stillen und freue mich auch sehr darüber.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und wünsche dir noch eine schöne Restschwangerschaft.

Liebe Grüsse.... :)

Antworten