Schwanger mit Aza beginnen?

Hier geht es um gegenseitige Achtung und die Probleme, die es in einer Partnerschaft und bei Angehörigen gibt, aber auch um Schwangerschaft.
Antworten
Maerchen298
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Di 8. Jan 2013, 12:45

Schwanger mit Aza beginnen?

Beitrag von Maerchen298 »

Hallo ihr Lieben,

ich weiß es gibt hier schon viele Berichte über Aza und Schwangerschaft und dass sich das nicht ausschliesst. Jetzt hab ich bisher aber nur von Menschen gelesen die unter Aza schwanger geworden sind.
Meine Gastro schlägt mir jetzt in der 11. SSW vor, mit Aza zu beginnen.
Kurz zum Verlauf:
Ich habe CU und seit jetzt 16 Jahren dauerhaft Blut und leichte Durchfälle. Es sind lediglich die letzten 12 cm betroffen. Mein letzter richtiger Schub ist ca. 1 Jahr her, aber bluten und leichte Durchfälle habe ich IMMER. Jetzt hat sie Angst, dass in der Schwangerschaft ein Schub kommen könnte und schlägt daher Aza vor.
Ich bin verunsichert...
Was sagt ihr dazu?

Ach ja, Cortison rektal wie auch oral,Mesazalin wirken leider bisher nicht...

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4385
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Schwanger mit Aza beginnen?

Beitrag von neptun »

Hallo Maerchen,

da Aza erst in 3-6 Monaten überhaupt eine Wirkung zeigt, wo ist da der Sinn? Und vertragen mußt Du es auch noch. Und wie Du bei Bublibu lesen kannst, steigt man gleich mit der gesamten Dosis ein, mann kann auch schnell mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung im Krankenhaus landen. Bei mir stiegen die Leberwerte an nach 3 1/2 Wochen, nachdem ich zwei Wochen 50 mg nahm, ab da dann 100 mg. Enddosis wäre mindestens 150 mg gewesen.

Sprichst Du denn auch nicht auf hohe Dosen Cortison an, also 1 mg je kg Körpergewicht? Denn das wäre sonst die Option, falls es wirklich aus dem chronisch aktiven Verlauf zu einem schweren Schub kommen sollte.

Hast Du es mal mit hoher Dosis Mesalazin versucht? Ich nehme seit einigen Jahren Mezavant, weil das durch eine spezielle Matrix besonders im Dickdarm und auch im Enddarm wirkt.

Vielleicht solltest Du Deinen Arzt mal danach fragen und nach einer Dosierung von 3 Tabletten, entsprechend 3,6g/d Mesalazin. Das wäre zumindest auch nicht unüblich.

LG Neptun

Andie
Dauergast
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Schwanger mit Aza beginnen?

Beitrag von Andie »

Sie hat nicht geschrieben dass ihr Arzt vorhat mit der gesamten Dosis anzufangen. Man muss das einschleichen damit sich der Körper dran gewöhnt.

Maerchen wenn es wirklich nur die letzten 12 cm sind würde ich Einläufe nehmen. Vielleicht erstmal Hydrocortison dann Mesalazin. Warum oral behandeln, den ganzen Körper belasten wenns nur die letzten 12 cm sind.

Alles Gute und gute Besserung

Maerchen298
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Di 8. Jan 2013, 12:45

Re: Schwanger mit Aza beginnen?

Beitrag von Maerchen298 »

Das haben wir alles schon probiert. Mezavant nehme ich 3 am Morgen im Moment und Salofalk als Zäpfchen im Moment. Budenofalk und Cortisonschäume und Einläufe haben wir bereits probiert. Auch Prednisolon mit 1 g pro kg Körpergewicht hat keine Reaktion gezeigt und wurde dann wieder ausgeschlichen. Ihr seht es wirkt einfach nichts anderes mehr... oder habe ich/wir was vergessen?
Neptun, ich bin wenig informiert über Aza, weil ich bisher dachte das würde eben nicht in Frage kommen weil es nur 12 cm Enddarm sind, aber die Elastizität des Darms lässt dort langsam nach und ich habe Angst vor der irgendwann drohenden Inkontinenz... Dennoch, ist das ein Grund INNERHALB der Schwangerschaft fdamit zu beginnen? Ich finde es fraglich... Vor allem wenn ich lese was du schreibst, dass es erst nach einigen Monaten anschlägt empfinde ich es als sinnlos dieses Risiko jetzt einzugehen.
Ich mache jetzt einen Termin in der CED Sprechstunde in der MHH, vielleicht bekomme ich dort noch eine weitere Meinung...

Danke erstmal!!!

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4385
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Schwanger mit Aza beginnen?

Beitrag von neptun »

Hallo Maerchen,

bei einer Entzündung im Enddarm, da geht es eher um den imperativen Stuhldrang. Thema in diesem Jahr in den Bauchrednern 1 und 2. Da muß man, wenn man muß, ein rettendes Plätzchen sofort erreichen können. Man hat also nur einen kurzen Moment Zeit und der liegt im Sekundenbereich.
Zu den möglichen Gründen. Es kann die Entzündung selbst dazu führen. Weicher Stuhl kann zu tief ins Rektum rutschen und dort den Stuhldrang auslösen. Es können die Dehnungsrezeptoren sensibilisiert sein durch die langwährende Entzündung und damit zu früh ansprechen.
Die Elastizität des Rektums wird sich normal nicht verändern. Das käme erst mit Vernarbung, die aber eher bei mc zu befürchten sind, weil dort die Entzündung alle Wandschichten des Darmes betifft, bei cu aber nur die Schleimhaut.

Dies ist nicht mit der Inkontinenz zu vergleichen durch Verletzung oder im Alter, wenn unbewußt Stuhl abgehen kann.

Bei uns ist das Bewußtsein vorhanden, man merkt alles, aber die Stuhlentleerung erfolgt nun mal ab einem bestimmten Zeitpunkt reflektorisch und dadurch ist man machtlos.

Im Ergebnis kann man sich zu dem Zeitpunkt dann als inkontinent bezeichnen.

In die Leitlinie zur cu wurde bei der letzten Überarbeitung dieser Satz neu aufgenommen:

"Die Therapie der refraktären Proktitis kann eine erhebliche klinische Herausforderung
darstellen, weil systemische Therapieformen oder eine Operation unter Umständen, auch
unter Abwägung von Risiken und therapeutischem Nutzen, eine Übertherapie darstellen
können."


Mit einfachen Worten ausgedrückt, es kann bei einer Proktitis durchaus im Endeffekt keine wirksame Behandlung oder sinnvolle Lösung geben und der Betroffene lebt am besten einfach damit weiter.

So ging es mir über viele Jahre bei Proktitis und eigentlich nicht anders dann bei Linksseitencolitis im chronisch aktiven Verlauf. Wobei ich auf höhere Dosen Cortison, also zur Behandlung in schweren Schüben, ansprach, die ich dann auch mehrfach in den Jahren bekam. Ich bin aber auch schon seit meiner Diagnose im Jahr 1979 dabei.

Und ich bekam dann auch später den imperativen Stuhldrang.

LG Neptun

Maerchen298
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Di 8. Jan 2013, 12:45

Re: Schwanger mit Aza beginnen?

Beitrag von Maerchen298 »

Hm, okay... Das mit der Elastizität war wohl die vereinfachte Erklärung meiner Ärztin für mich ;)
Wie auch immer, es gibt jetzt schon Situationen wo z.B. Blut in die Hose geht und wenn ich muss, dann muss ich rennen... Daher sieht sie wohl handlungsbedarf... Aber ob das jetzt in der Schwangerschaft beginnen muss ist für mich nach wie vor fragwürdig...

Antworten