Unverträglichkeit-Test

Alles zum Thema Essen und Ernährungstherapie.
Antworten
froschi
ist öfter hier
Beiträge: 29
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 13:38

Unverträglichkeit-Test

Beitrag von froschi »

Hallo,

wollte mal Fragen, ob jemand von euch gute Erfahrung mit einem Lebensmittel-unverträglichkeits-Test gemacht hat? Konnten dadurch Symptome wie Blähungen, Schmerzen, Übelkeit, etc....verbessert werden?

Ich habe bislang Fructose, Lactose und Lactulose testen lassen. Den Pricktest finde ich alles andere als Aussagekräftig.

winterliche Grüße ☃️
froschi

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 461
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Unverträglichkeit-Test

Beitrag von glöckchen09 »

hey froschi,

ich bin lactose und fructose intolerant und habe dies per atemtest testen lassen.
symptome verbessern dadurch kann man nicht. die kann man nur verbessern wenn man auf die unverträglichen nahrungsmittel verzichtet.

ein prick-test wird gemacht um allergien festzustellen. allergie und unverträglichkeit sind 2 ganz verschiedene dinge und auch unterschiedliche vorgänge im körper, bitte nicht durcheinander werfen.

welche symptome hast du denn und was erhoffst du dir von den tests?

liebe grüße, glöckchen09

froschi
ist öfter hier
Beiträge: 29
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 13:38

Re: Unverträglichkeit-Test

Beitrag von froschi »

Ja das ist mir schon bewusst, dass Allergien nicht das Gleiche wie Unverträglichkeiten sind! Und da es meines Wissen nur Allergietestungen (abgesehen von Fasten und kostaufbau) in der Schulmedizin gibt, bin ich auf der Suche nach Alternativen Möglichkeiten zum erkennen, was ich nicht vertrage (also Unverträglichkeiten).

Problem ist ja, dass die Symptome für Unverträglichkeiten total unspezifisch sind und ich jetzt zB. nicht sagen kann, ob die Blähungen oder Übelkeit von MC oder evtl einer Unverträglichkeit oder beidem herrührt...
Verstehst du was ich meine?
Deshalb dachte ich mir, schaden sollte es nicht, diesen Faktor auszuschließen....

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4422
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Unverträglichkeit-Test

Beitrag von neptun »

Hallo froschi,

es werden gerne Lebensmittelunverträglichkeitstests angeboten.
Kannst Du auch im Forum drüber lesen.

Meist ist die Latte an Lebensmitteln lang, die man dann meiden soll.

Es ist Geldschneiderei und bringt niemanden weiter.
Man kann diese angeblichen Unverträglichkeiten nicht einmal testen.

Die Schulmedizin bieten neben den Allergietests eben auch die H2-Atemtests auf Fruktose, Laktose und einiges mehr.

Damit hat man schon mal etwas an der Hand.

Übelkeit sollte einher gehen mit Darmproblemen (Peristaltik, Verengungung) oder auch z.B. Entzündung im Darm oder Problem mit dem Pförtner. Da kann sich der Körper wehren und die Suppe bleibt zu lange im Magen, macht damit Probleme.

Man sollte Zucker meiden, auch versteckte Zucker und Fruchtzucker sowie die gesunden Ballaststoffe. Man glaubt kaum, wo überall Zucker in Fertigprodukte gemischt wird. Und viele Bakterien freuen sich, wenn sie die unverdauten Ballaststoffe dann in Empfang nehmen können.

LG Neptun

Benutzeravatar
MCMorbyDick
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 60
Registriert: Di 8. Sep 2020, 11:09
Diagnose: 01/20 MC

Re: Unverträglichkeit-Test

Beitrag von MCMorbyDick »

Hallo froschi, :)


also ich hab mal 2013 und 2015 (noch vor meiner MC Diagnose) jeweils einen IgG Test machen lassen.
Ich stimme neptun zu, diese Art von Tests sind meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen, da sie nicht sonderlich aussagekräftig.
Die Liste an Sachen auf die ich damals reagierte, war ewig lang. Ich habe mit der Zeit aber festgestellt, dass der Großteil der
aufgelisteten Lebensmittel mir nichts ausmachten, wenn ich sie aß.
ABER tatsächlich habe ich auf diese Weise gemerkt, dass ich Gluten nicht gut vertrage und von glutenhaltigem Essen wie z.B. Teigwaren
vermehrt (schmerzhafte) Blähungen bekomme. Wenn ich es weglasse habe ich weniger Blähungen und bin seltener krank.
Das ist daher das einzige, dass ich von diesen Tests für mich persönlich beibehalten habe.
Wenn es deine Krankenkasse zahlt, würde ich sagen, kann man's mal versuchen, aber ich würde keine allzu großen Hoffnungen da reinstecken.
Wenn du Glück hast findest du damit raus, auf was du reagierst. Allerdings hängt das auch wirklich viel mit dem Glück dann zusammen.


LG
Ellen

nox
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 11. Mär 2021, 14:49

Re: Unverträglichkeit-Test

Beitrag von nox »

Hallo froschi,

ich habe schon bevor ich die Diagnose Morbus Crohn bekommen habe, einen H2-Atemtest durchführen lassen, wodurch bei mir eine
Laktose- und eine Fruktoseintoleranz festgestellt wurden.
Tatsächlich hat es mir zunächst ein bisschen weitergeholfen, da ich dann eher wusste, welche Lebensmittel ich meiden sollte bzw. dann eben durch ausprobieren dies auch ermitteln konnte. Dadurch war ich in der Lage Blähungen oder auch Durchfälle zu vermeiden oder wusste wodurch sie ausgelöst wurden. Also ich würde sagen, es kann durchaus helfen Beschwerden zu reduzieren.

LG

nox

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4422
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Unverträglichkeit-Test

Beitrag von neptun »

Hallo nox,

wurde ja getestet bei froschi. Steht oben.
Du solltest aber wissen, solch Unverträglichkeiten sind Momentaufnahmen. Man kann daraus nicht ableiten, daß sie nun ewig bestehen bleiben oder in der selben Ausprägung.

Somit kann man auch mal Versuche wagen nach einiger Zeit, statt nur Vermeidung.

LG Neptun

Klack
ist öfter hier
Beiträge: 29
Registriert: Di 25. Jul 2017, 20:19

Re: Unverträglichkeit-Test

Beitrag von Klack »

Hallo,
ich habe auch eine Frage zu dem Fructoseintoleranz Test.
Ich wurde mit 40 g Fructose getestet. Ich lese aber überall immer 25 g.
Meinen Arzt habe ich darauf angesprochen, er sagt, 40 g sei richtig.
Jetzt bin ich mir nicht sicher, habe ich eine Fructoseintoleranz oder nicht?
Ich habe auf den Test heftig reagiert.
LG Klack

Antworten