Seite 2 von 2

Re: Trotzdem wird es nicht besser

BeitragVerfasst: Mi 11. Sep 2019, 10:14
von DM716
Salamander hat geschrieben:Hallo Haya,
Hast du schonmal daran gedacht, Gluten aus deiner Diät zu streichen? Hafer weniger aber Dinkel hat reichlich Gluten, manchne Menschen vertragen das ja nicht gut (auch ohne Zöliakie).
lg Salamander


Der Dinkel :!: ist mir ebenfalls sofort ins Auge gesprungen. Den vertrage ich nämlich auch nicht.

Auch wenn das jetzt vielleicht kein wirklich helfender Hinweis sein muss, wünsche ich trotzdem gute Besserung!

Re: Trotzdem wird es nicht besser

BeitragVerfasst: Mi 11. Sep 2019, 17:49
von Haya
@Kaya

Oh, da habe ich gar keine spezifischen Informationen bekommen. Nur dass meine roten Blutkörperchen sehr gut aussahen und es nur leicht erhöhte Entzündungswerte gab.

Ich lasse mir die Werte mal zuschicken.

Bin jetzt bei 40mg Kortison und schleiche aus. Alle 7 Tage 10mg runter und ab 10mg dann auf 5mg und 2,5mg...
AKtuell geht es mir wieder sehr gut.

Trotzdem achte ich weiterhin sehr auf die Ernährung.

@Salamander & @DM716

Bis jetzt hatte ich nie Probleme mit Dinkel oder Weizen. ABer habe den Weizen schon weggelassen wegen meiner Regelschmerzen, die dadurch viel besser wurden.
Vielleicht sollte ich auch mal Dinkel weglassen, aber ich habe halt sonst nicht wirklich mehr viel zu essen.

Habe sooo viele Unverträglichkeiten. Und wenn dann auch noch Brot wegfällt, also Dinkelbrot... :-( Aber egal, Gesundheit geht vor.
Ich liebe ja Porridge, das ist ja schonmal sehr gut. :D Damals konnte man mich damit jagen.
Dachte immer, dass Dinkel sehr verträglich ist. :shock:

Re: Trotzdem wird es nicht besser

BeitragVerfasst: Mi 18. Sep 2019, 13:33
von Salamander
Habe sooo viele Unverträglichkeiten. Und wenn dann auch noch Brot wegfällt, also Dinkelbrot... :-( Aber egal, Gesundheit geht vor.
Ich liebe ja Porridge, das ist ja schonmal sehr gut. :D Damals konnte man mich damit jagen.
Dachte immer, dass Dinkel sehr verträglich ist.


Hallo Haya,
Bis vor einem Jahr konnte ich alles essen, was ich wollte. Literweise Milch, Unmengen an Brot und Nudeln, ich konnte essen ohne Bedenken. Jetzt schaue ich Gluten an und kriege Sodbrennen. Hülsenfrüchte killen mich, jede Art von Säure brennt im Magen, Gemüse bläht mich auf...
Ich habe eine Ernährungsberatung machen lassen, und mir wurde da jetzt (mit Blutwerten blabla) Ketogene Ernährung empfohlen.
Worauf ich hinaus will: Es gibt dann doch mehr, was man essen kann, als man denkt.
Probier es aus, hab Geduld, hör auf deinen Bauch.
lg Salamander

Re: Trotzdem wird es nicht besser

BeitragVerfasst: Mo 23. Sep 2019, 02:46
von Snais
Hallo Haya,

Ich hatte ein ähnliches Problem und deshalb eine Ernährungsberatung mir über meine Hausärztin besorgt. Viel davon was diese mir in 5 Sitzungen gesagt hatte war sehr schwierig durchzusetzen, aber was mir super viel gebracht hat waren Flohsamen. Dazu muss ich sagen, dass ich die Flohsamenschalen nicht eingeweicht in Wasser trinken konnte, weshalb ich die ganzen Samen nehme.

Als zweiten Punkt, weil ich irgendwann nichts wirklich essen konnte und super viele Mangelerscheinungen hatte, hat sie mir LaVita empfohlen. Mit dem Zeug hab ich wieder anfangen Energie zu spüren und konnte wieder mein Leben richtig leben. Jetzt nehme ich das nur noch ein Mal die Woche, aber gerade für die dunkeln Jahreszeiten hat das echt viel gebracht.

Derzeit ernähre ich mich größtenteils glutenfrei (Kamutnudeln sind übrigens ein super Weizennudelersatz), statt Kuhmilchprodukte nehme ich Ziegenkäse oder Hafermilch. Und Gemüse ist für mich bekömmlichsten, wenn ich es gedünstet habe.

Vielleicht kannst du ja was damit anfangen.

LG

Re: Trotzdem wird es nicht besser

BeitragVerfasst: Do 24. Okt 2019, 10:03
von Haya
Habe meine Ernährung umgestellt und bin aktuell sehr zufrieden. Nehme zwar noch 5mg Kortison aktuell, aber mein Darm ist sehr ruhig und ohne Komplikationen.
Ich mache mal weiter und hoffe, dass es gut geht. Eure Tipps sind sehr wertvoll für mich. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt und auf meine Beiträge antwortet.
<3