Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Alles zum Thema Essen und Ernährungstherapie.
Antworten
Verena13
ist öfter hier
Beiträge: 46
Registriert: Di 29. Apr 2014, 22:36

Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von Verena13 »

guten abend =)

ich hab cu, aber auch eine fructoseunverträglichkeit und ich finde einfach kaum etwas, dass ich wirklich vertrage ohne bauchschmerzen zu bekommen (hab nie durchfall). alles mit zucker geht gar nicht, und fettigs vertrage ich auch nicht (sogar hähnchen ist schwierig in "zu großen" mengen (eine butenbrust kann schon zu viel sein). das einzige was ich vetrage ist eigentlich mischbrot... aber da muss es doch mehr geben :cry:

LG verena
Keiner versteht den anderen ganz, weil keiner bei demselben Wort genau dasselbe denkt wie der andere.
Johann Wolfgang von Goethe

samira127
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 573
Registriert: Mo 31. Dez 2012, 01:15

Re: Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von samira127 »

und welchem Stadium ist die cu gerade, bist du in Remission oder ist noch ne aktuelle Entzündung da? gerade wenn man noch im schub steckt vertrage ich auch kaum etwas, wird die cu besser geht auch mehr an essen.

ansonsten kann es helfen mal ein ernährungstagebuch zu schreiben wo du wirklich alles einträgst was du so isst und trinkst über tag und dann auch gleichzeitig die Beschwerden die auftreten.

was dir an Nahrungsmitteln bleiben kann ich dir leider nicht sagen da ich eigentlich fast genau das gegenteilige Problem habe. ich hole mir die Kalorien im großen teil aus fetten und zucker. bei mir geht das ganz gut.
Hoffnung, ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass es gut ist, egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel

Verena13
ist öfter hier
Beiträge: 46
Registriert: Di 29. Apr 2014, 22:36

Re: Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von Verena13 »

Danke erstmal für die antwort =)
ja momentan hab ich ne schub, da ist es dann auch natürlich immer noch ein bisschen schwieriger mit dem essen, aber irgendwie vertrage ich auch in remission nichts. da sind dann nur die bauchschmerzen weniger schlimm, aber beschwerdefrei bin ich nie =/ das ist immer total blöd, ich hab hunger, aber wenn ich was esse bekomm ich bauchschmerzen. seit da smit der fructose dazu gekommen ist, hab ich auch gut abgenommen, vorher ging das irgendwie alles noch so halbwegs, aber jetzt finde ich einfach nichts mehr das ich gut essen kann. ein ernährungstagebuch hab ich shcon ausprobiert nur festgestellt, dass ich irgendwie nichts finde dass ich gut essen kann.

LG verena
Keiner versteht den anderen ganz, weil keiner bei demselben Wort genau dasselbe denkt wie der andere.
Johann Wolfgang von Goethe

56ooooo56
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 65
Registriert: Do 21. Feb 2013, 15:12

Re: Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von 56ooooo56 »

Hallo Verena13,
Trennkost oder mal die Kohlenhydrate (Industrie-Zucker, Lactose, Fructose) komplett weg lassen.

Was bleibt:
- Käse
- Eier
- Fisch
- Fleisch (in Wurstwaren ist oft Zucker mit drin)
- Gemüse, besser gedünstet (nicht gerade Erbsen, Zwiebeln usw.)

Klinkt erst mal hart, ist es auch aber mal 3 Wochen testen -> dann entscheiden ==> Dr. Lutz DIÄT (...googeln)

Ich habe auch lange Zeit gedacht ich vertrage kein Eiweiss mehr, dass Problem war mit dem Weglassen der Kohlenhydrate gelöst.

Billy
ist öfter hier
Beiträge: 34
Registriert: Do 3. Jan 2013, 17:38
Wohnort: Oberbayern

Re: Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von Billy »

Hallo Verena13,

wurde bei Dir denn schon ein Nahrungsmittelunverträglichkeitstest gemacht
oder beruht die Fructoseunverträglichkeit auf Vermutung ?
Ein Ernährungstagebuch allein hilft nicht um Nahrungsmittelunverträglichkeiten festzustellen.

Da Du, wie Du schreibst, auch bei anderen Nährstoffen mit Bauschmerzen reagierst, können hier
auch andere Ursachen zu Grunde liegen. Dies solltest Du mal abklären lassen.


LG Billy

Verena13
ist öfter hier
Beiträge: 46
Registriert: Di 29. Apr 2014, 22:36

Re: Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von Verena13 »

Hallo Billy,

ja bei mir wurde Fructose , Lactose und Gluten getestet. Nur Fructose war positiv (ich dachte ursprünglich nur an Lactose eigentlich).

LG Verena
Keiner versteht den anderen ganz, weil keiner bei demselben Wort genau dasselbe denkt wie der andere.
Johann Wolfgang von Goethe

Eva81
Dauergast
Beiträge: 184
Registriert: Fr 18. Okt 2013, 10:39

Re: Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von Eva81 »

Hallo,

ich bin mir gerade nicht sicher, meine aber gelesen zu haben dass man mit einer Fructoseunverträglichkeit trotzdem Fruchtzucker zu sich nehmen soll, nur muss man halt die eigene Toleranzgrenze finden. Ein kompletter Verzicht kann da sogar die unverträglichkeit verschlimmern. (Allerdings bin ich mir wirklich nicht sicher, ob es auf "die" Fruktoseunverträglichkeit im Allgemeinen zutrifft, welche du hast. Also lieber nochmal nachfragen) Jedenfalls, du könntest ja deine Toleranz mit einer halben Banane testen, oder einem Apfel.

Wenn du aber keine LI hast, dann würde ich mich doch auf die guten alten Milchprodukte stürzen? Oder verträgst du die auch nicht? Wie die anderen schon sagten, einfach mal Tagebuch fürhen. Milder Käse, Joghurt, Sahne, Milch...was ist mit Eiern? Die gibts ja auch in allen Variationen. Diverse Getreideprodukte? Haferflocken sind oft gut verträglich, oder sowas wie Griesbrei vielleicht. Wenn du Probleme mit zu großen Mengen hast, einfach nicht an 3 Hauptmahlzeiten halten sonder über den Tag verteilt viele kleine Protionen, das kenne ich von meinen Schüben. Zwar habe ich keine Schmerzen oder konkrete Unverträglichkeiten, aber zu große Portionen führen schnell zu Blähungen und Unwohlsein. Ausserdem habe ich gemerkt, dass mir ein Tee direkt nach dem Essen hilft, gerne Kamille oder Fenchel. Probier es mal damit, ist sowieso gut wenn du viel Kräutertees trinkst.

Gast
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 09:42

Re: Frucoseunverträglichkeit und CU - was bleibt da?

Beitrag von Gast »

Hallo,

ich habe auch eine CU und nachgewiesene Fruchtzuckerunverträglichkeit (seit 10 Jahren). Richtig ist, es bleiben wirklich nicht viele Nahrungsmittel übrig. Kleiner Hoffnungsschimmer, nach Jahren strengster Diät konnte ich einpaar Jahre wieder komplett alles essen (auch Obst :D ). So geht es einigen Betroffenen.
Ein Ernährungstagebuch ist unerlässlich. Am besten reduzierst Du die Lebensmittel auf wirklich gut verträgliche. Bei mir sind es knapp 10: z. B. Brokkoli, Fisch, Fleisch (mager, besser Huhn oder Rind), Ziegenkäse, Blattsalate. Die Lutz-Diät kann ein Weg zur Besserung sein, war zumindest bei mir so. Aber das muss jeder selbst herausfinden. Da Du nach Deiner Beschreibung eher Kohlenhydrate als Eiweiß verträgst, wäre die Diät für Dich vielleicht doch nicht so gut.
Dann testest Du an einem Tag nur ein neues Lebensmittel und beobachtest die Wirkungen. Bei mir dauern die Wirkungen bis zu vier Tage, die muss man dann abwarten, um sicher zu gehen. Mit der Zeit hat man dann eine "verträglich-unverträglich"-Liste.
Ich kenne ein gutes Forum zur Thematik und einen Versandhandel für fructosearme Produkte (der Ketchup ist richtig gut ;) ). Da ich mir nicht sicher bin, ob ich beides hier offen benennen darf, schicke mir bei Bedarf eine PM.

Ich drücke Dir die Daumen, dass die Beschwerden bald weniger bzw. die meiste Zeit auch ganz weg sind.

Antworten