Geeignete Lebensmittel bei CED

Alles zum Thema Essen und Ernährungstherapie.
LeonBlvck24
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 51
Registriert: Fr 17. Apr 2020, 21:41
Diagnose: MC seit 2019
Wohnort: Leipzig

Re: Geeignete Lebensmittel bei CED

Beitrag von LeonBlvck24 »

Hallo Golem.

Bei mir erkenne ich das meist daran, dass ich entweder noch viel öfter auf Toilette muss oder gar noch schlimmere Bauchschmerzen bekomme. Ich merke den Unterschied schon ein bisschen, aber das ist meist auch das essen, was ich vorher gerade so bis gar nicht vertragen habe.

LG Leon

Ostseeküste
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Do 3. Sep 2020, 13:06

Re: Geeignete Lebensmittel bei CED

Beitrag von Ostseeküste »

Hallo,

ich habe mich auch mal hier angemeldet, weil ich eine Plattform für den Austausch benötige und mir es ungemein schwer fällt meine bis dato arglose Ernährung zu kontrollieren bzw umzustellen.
Ich befinde mich aktuell in einer Schubphase. Heute Mittag habe ich mir Süßkartoffelstampf und Pute mit Mozzarella überbacken. Lt. Recherchen im Internet eigentlich nicht verkehrt, aber das hat sich als falsch - in Bezug auf meine Person - herausgestellt.

Habt Ihr mit Süßkartoffelstampf ähnliche Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße,
O.

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 929
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Geeignete Lebensmittel bei CED

Beitrag von Kaja »

Hallo Ostseeküste,

Du stellst eine sehr globale Lebensmittelfrage.

Ich lese aber nicht aus Deinem Beitrag heraus an welcher CED Du leidest?

Wie wird Deine CED behandelt?

Du schreibst, Du befindest Dich in einer aktuellen Schubphase????

Welche CED, welche Medikamente? Welche Begleiterkrankungen?

Warum schließt Du auf Kartoffelstampf?

Bist Du bereits operiert und wie / bzw. was?

Viele Grüße

Kaja

Ostseeküste
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Do 3. Sep 2020, 13:06

Re: Geeignete Lebensmittel bei CED

Beitrag von Ostseeküste »

Hallo,

entschuldige. Mein Einstieg war wirklich zu allgemein und oberflächlich.

Im Februar 2014 wurde bei mir Colitis Ulcerosa festgestellt. Damals mit einem, für mich, heftigen Schub. Die Behandlung erfolgte mit Cortison (Prednisolon). Bis zum Anfang diesen Jahres war ich gänzlich beschwerdefrei. Im Januar 2020 machte sich das aus 2014 bekannte Gefühl erneut bemerkbar, aber bei weitem nicht so extrem. Die Behandlung erfolgte erneut mit Cortison.

Ich habe mit 40 mg Prednisolon begonnen und alle 7 Tage 5 mg weniger genommen bis ich bei 0 mg angelangt war.

Vor etwa 5 Wochen wurden die Stuhlgänge dann wieder häufiger und blutiger. Nach Vorstellung beim Arzt (inkl. Darmspiegelung) wurde mir erneut Prednisolon verschrieben. Die Dosierung ebenso wie oben geschrieben.

Ich habe nicht sonderlich auf meine Ernährung geachtet. Das möchte ich nun ändern und deshalb schreibe ich die Nahrung, welche ich zu mir nehme auf und notiere die Verträglichkeit sowie die Anzahl der Toilettengänge um für die Zukunft besser gerüstet zu sein. Ich möchte mich bewusster ernähren, weil ich nun erkannt habe was der sorglose Umgang so mit meinem Darm veranstaltet.

Gestern habe ich nun Süßkartoffelstampf und Pute mit Mozzarella überbacken, aber das war nicht gut. :(

Viele Grüße,
O.

Antworten