Dinkel statt Weizenmehl und Weizenmehl im Dinekbrot

Alles zum Thema Essen und Ernährungstherapie.
Antworten
Christian3000
Dauergast
Beiträge: 153
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 14:00

Dinkel statt Weizenmehl und Weizenmehl im Dinekbrot

Beitrag von Christian3000 »

Hallo,

es heisst ja immer Weizenmehl ist bei CED nicht gut verträglich. Normalerweise esse ich nur Weissbrot, welches ja Weizenmehl enthält.
Nun hab ich mal Dinkelbrot probiert, schmeckt mir auch, aber ist das wirklich viel verträglicher bei CED oder gibts damit auch Probleme?

Dazu mal die Fragen, ich habe gerade 2 verschiedene Dinkelbrote hier, eins von Edeka, eins von Lidl , komischerweise steht bei einem von beiden in der Zutatenliste u.a. nicht ganz unten Weizenmehl drin. Wie kann denn in einem Dinkelbrot keins und in einem anderen Weizenmehl mit drin sein? Also warum Weizenmehl überhaupt im Dinkelbrot?
In einem von beiden steht ganz oben Dinkelmehl , Dinkelvollkornmehl usw. aber nichts von Weizenmehl, so wie es sein sollte denke ich mal.
In dem Anderen Dinkelbrot steht Dinkelvollkornmehl , Roggenvollkornmehl und unten in der Liste Weizenmehl und Weizeneiweiß

Zusammengefasst: Warum ist in einem von den beiden Dinkelbroten denn Weizenmehl mit drin? und ist Weizeneiweiß nicht auch sehr unverträglich bei CED?

Viele Grüße

greenorest
Dauergast
Beiträge: 127
Registriert: Do 17. Dez 2020, 08:08

Re: Dinkel statt Weizenmehl und Weizenmehl im Dinekbrot

Beitrag von greenorest »

Hallo,

ob Dinkel für dich verträglicher als Weizen ist, musst du ausprobieren. Je nach Unverträglichkeit kann der Weizen tatsächlich das größere Problem sein - aber wenn Gluten dein Problem ist, geht weder Weizen noch Dinkel.
Brot backen kann man sowohl mit Dinkel als auch mit Weizen und natürlich mit Mischungen. Von hell bis Vollkorn ist alles möglich.

Mein wichtigster Tipp wäre allerdings: Iss kein Industriebrot. Wie du gemerkt hast, ist es oft eine Mogelpackung. Zudem werden zahlreiche Zusatzstoffe verwendet, von denen zumindest viele bei CED nachgewiesenermaßen schädlich sind. Zudem ist Brot besser verträglich, wenn es nach tradtionellem Rezept (Mehl, Wasser, Salz, Öl, Sauerteig, sonst nix) gebacken wird und mindestens über Nacht geht. Also such dir einen guten Handwerksbäcker oder mach es selbst - dann gibts auch echtes Dinkelbrot.

Gruß Tina

_Stephan
Dauergast
Beiträge: 250
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:38

Re: Dinkel statt Weizenmehl und Weizenmehl im Dinekbrot

Beitrag von _Stephan »

Das eine Brot ist wohl eher ein Dinkelmischbrot, auch wenn es nicht so deklariert ist. Der Weizen ist billiger, daher wird das sicher gern gemacht. Außerdem bindet das Klebereiweiß Gluten das Brot und es krümelt nicht so.

Bei Zweifeln an der Verträglichkeit von Brot würde ich probeweise weniger essen, z.B. morgens ein selbsgemachtes Hafer-Müsli statt Brot. Das kann man auch schon am Vorabend ansetzen und über Nacht quellen lassen, wenn's frühs eilt, besser verträglich dürfte es dadurch auch werden.
Wenn du eine Zeit lang vergleichst, kannst du vielleicht einschätzen, ob es sicht lohnt, den Brotkonsum zu reduzieren.

LG Stephan

Antworten