Nahrungsergänzungsmittel

Alles zum Thema Essen und Ernährungstherapie.
Antworten
Nici4
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Di 14. Sep 2021, 20:04

Nahrungsergänzungsmittel

Beitrag von Nici4 »

Hallo zusammen

Bin ganz neu hier. Leide an Colitis ulcerosa und bin ganz Aktuell in einem Schub. Da ich momentan sehr schonend esse Frage ich mich ob ich nicht zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehmen soll in Tablettenform. Vitamine und Calcium. Oder macht das jetzt gar keinen Sinn?
Wie ist es mit Multi-Vitamin Safts aus? Danke für Eure Hilfe. Es ist so schwierig das richtige zu tun in einem Schub.

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4550
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Nahrungsergänzungsmittel

Beitrag von neptun »

Hallo Nici,

die cu verbreitet sich im Dickdarm. Der hat mit der Ernährung des Körpers fast nichts zu tun, Es werden dort nur noch Wasser und Salze dem Stuhl entzogen. Alles andere findet im Dünndarm statt.

Somit wirst Du mit Ernährungsstrategien sicher nichts bewirken. Es gibt auch keine Studien, die dies in einer evidenten Form bestätigen.

Trotzdem wirst Du immer wieder lesen können, welch tolle Erfolge es durch Ernährungsumstellung gegeben hat. Das bestreitet man auch nicht pauschal, denn es gibt ja viele Gebiete, aber eben in Bezug auf die cu ist da gar nichts bewiesen und auch nicht logisch erklärbar.

Mit Multivitaminsaft wirst Du viele Kalorien zu Dir nehmen, denn darin ist viel Fruktose enthalten. Gilt für alle Fruchtsäfte.

Vitamine sollte man nur substituieren, wenn tatsächlich ein Mangel durch Blutuntersuchung nachgewiesen ist.
Alles andere erfreut die Industrie. ;)

LG Neptun

greenorest
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 75
Registriert: Do 17. Dez 2020, 08:08

Re: Nahrungsergänzungsmittel

Beitrag von greenorest »

Hallo,

m.E. ist es wichtig, den Körper ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Wenn etwas fehlt, kann sich das negativ auf den Darm oder den restlichen Körper auswirken.
Nährstoffmängel sind häufig, wenn man einseitig (zB zur Schonung nur Sachen, die leicht verträglich sind ) oder zu wenig isst (zB weil mehr essen mehr Symptome macht). Auch kann die Darmerkrankung zu höherem Nährstoffbedarf führen.

Ich würde raten, ein Ernährungstagebuch zB in einer App zu führen, zB Chronometer. Dann prüfen, welche Nährstoffe ggf. kritisch sein könnten und dann beim Arzt testen und beraten lassen. Leider muss man dies meist selbst zahlen, es ist aber nicht sehr teuer. Die Beratungsqualität bei Ärzten ist sehr unterschiedlich, von sehr gut bis völlig desinteressiert habe ich alles erlebt. Ausführliche eigene Recherche kann hier helfen, ggf. auch wirklich gute Ernährungsberatung (hier ist es aber nicht einfach, da diese sich gefühlt zu 99% mit Übergewicht beschäftigen... )

Multisaft kann man vergessen. Das ist eine Süßigkeit mit Werbegag Vitaminen.

Gruß Tina

Nici4
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Di 14. Sep 2021, 20:04

Re: Nahrungsergänzungsmittel

Beitrag von Nici4 »

Hey Tina. Wenn du einen guten Ernährungsberatung Menschen kennst würde mich das sehr interessiert...momentan weiss ich gar nicht so recht was ich essen darf während eines Schubes und welche Vitamine ich zu mir nehmen kann...momentan esse ich nur Kartoffeln, Weißbrot, Teigwaren, Eier und reis...da fehlt einiges meinem Körper und damsacht mir angst..

lg nicole

greenorest
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 75
Registriert: Do 17. Dez 2020, 08:08

Re: Nahrungsergänzungsmittel

Beitrag von greenorest »

Hallo Nicole,

leider habe ich keinen konkreten Tipp bezüglich Ernährungsberatung. Ich hatte eine eher schlechte Erfahrung mit einer lokalen DGE-Beraterin, außer ein paar Allgemeinplätzen kam da nichts Nützliches. Wie gesagt, die meisten Ernährungsberater beschäftigen sich mit Übergewicht und damit, wie man den Leuten Junk Food abgewöhnt und sie dazu bringt, mal zu kochen :|

Mit "unseren" spezielleren Fragestellungen braucht man mehr Kompetenz und auch mE mehr Mut. zB wird im Allgemeinen vom Verzicht auf Gluten abgeraten, wenn man keine Zölialkiediagnose hat. Ich habe es nach eigener Recherche trotzdem versucht und hatte damit einen top Erfolg. So etwas ist natürlich individuell, dies soll nur verdeutlichen, dass man mit dem " Durchschnitt" ggf. nicht weiter kommt. So wird auch verbreitet von Nahrungsergänzung abgeraten, weil eine gesunde Ernährung ausreichend sei. Spezielle Fälle werden hier oft mE zu wenig berücksichtigt.

Ich habe "nur" mikroskopische Kolitis, eine Schonkost im Schub ist aber mE sehr sinnvoll. Iss, was du halbwegs verträgst. Die Vitamine/Mineralien sind dann die nächste Stufe, wenn erstmal genug Makronährstoffe da sind bzw überhaupt ausreichend gegessen werden kann.

Gruß Tina

greenorest
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 75
Registriert: Do 17. Dez 2020, 08:08

Re: Nahrungsergänzungsmittel

Beitrag von greenorest »

Weiter:

Ich würde dir schließlich raten, dich am besten selbst bezüglich Ernährung weiterzubilden. Ich kann hier zB die Inhalte von Niko Rittenau weiterempfehlen. Der Fokus liegt auf der veganen Ernährung, die Inhalte lassen sich jedoch problemlos auf andere Ernährungsstile übertragen.

Es gibt zudem auf Youtube von diversen gastroenterologischen Fachgesellschaften oder der DCCV sehr gute Vorträge zum Thema Ernährung bei CED.

Apps erlauben heute mit geringem Aufwand eine detaillierte Analyse der Ernährung. Zum Arzt kann man dann mit konkreten Fragestellungen gehen, um gezielt zB VitD oder Eisenstatus testen zu lassen.

Gruß Tina

Nici4
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Di 14. Sep 2021, 20:04

Re: Nahrungsergänzungsmittel

Beitrag von Nici4 »

danke Tina über deine Antwort..habe mir 2 Kochbücher gekauft die darmschonend sind und eines auch wo die Person selber betroffen ist..

lg nicole

Antworten