Infliximab und Urtikaria

Über die sonstigen medizinischen Probleme.
Antworten
Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
Beiträge: 115
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Infliximab und Urtikaria

Beitrag von Mischkas »

Hallo zusammen

es gab hier schon öfters Diskussionen über einen eventuellen Zusammenhang von Infliximab und Urtikaria.Ich hatte meinen Untersuch bei der Immunologin.
Kurzform :
• Chronische Urtikaria ist höchst unangenehm
aber nicht gefährlich.
• Diäten sind unnötig
• Antihistaminika sind meistens ausreichend
• Kortison hat nicht seinen Platz in der
Behandlung von chronischer Urtikaria
• Infliximab löst keine Urtikaria aus

Also als erstes soll laut der Immunologin kein Zusammenhang zwischen Infliximab und chronischer Urtikaria bestehen was mir schon die Gastroenterologin und der Dermatologe versichert haben (insofern bin ich nur noch zu 99,7% überzeugt das Infliximab doch was damit zu tun hat).
Bei mir sind seit Beginn von Infliximab doch starke Schübe dabei
Ausser von sehr seltenen Ausnahmen abgesehen wird die chronische Urtikaria nicht als
Allergie-Krankheit sondern als chronische entzündliche Hautkrankheit angesehen.
In den meisten Fällen kann kein ausschlaggebender Grund gefunden werden was zu unnötigen Sucherei für Ärzte nach Auslöser und viele Konsultationen für Patienten ohne Sinn führt.

Die meisten Medikamenten die einen Schub verstärken sind bei uns als CED'ler sowieso untersagt.

Zur Behandlung von schweren Fällen die oft mit Asthma verbunden sind kann Omalizumab (Xolair) angewendet werden.
Im Normalfall bekommt man die chronische Urtikaria mit Antihistaminika gut in den Griff.

Die Immunologin hat darauf bestanden das die Antihistaminikas bis zur vierfachen Dossierung täglich eingenommen werden können (das überschreiten der vierfachen Dossierung soll keinen Nutzen bringen).Das Ganze soll ich nach meinem Wohlbefinden von 1-4 selbst bestimmen.
https://forum.dccv.de/download/file.php ... iew&id=457

Die Immunologin hat Kortison zur Behandlung von chronischer Urtikaria untersagt.Kortison soll die Krankheit verstärken und eine Resistenz auf Antihistaminika hervorrufen.In seltenen Fällen von Allergie-Schock soll Kortison im Spital als Infusion angewendet werden.

Die Dauer von chronischer Urtikaria soll nach Studien in den meisten Fällen 3Jahre kann 5Jahre aber auch bis 10Jahre und in seltenen Fällen länger anhalten.Urtikaria soll von alleine verschwinden so wie sie aufgetaucht ist.

Persönlich hat mich Mutter Natur noch mit einem DERMOGRAPHISME ausgestattet.
PSX_20200218_103315.jpg
DERMOGRAPHISME erlaubt durch leichtes Berühren mit Finger oder spitzen Gegenständen den Körper als Leinwand zu benutzen um zu zeichnen, schreiben etc. So kann ich meinen Einkaufszettel mit Finger direkt auf den Arm schreiben.
Es kann auch zu witzigen Situation kommen in der Ubahn wenn man sich unbewusst die Arme und das Gesicht kratzt und nach ein paar Minuten wie ein Zombie aussieht und an der nächsten Station der halbe Wagen leer ist (könnte als gute Unterstützung bei imperativem Stuhldrang angewendet werden).
DERMOGRAPHISME ist absolut schmerzfrei,es verursacht null Juckreiz und die hervorgerufenen Kunstwerke verschwinden nach etwa 3Stunden von alleine.
Denke ist einfach ein Hinweis das die "Mastocytes" bei mir leicht zu nerven sind.

LG Mischkas

Antworten