Analbszess / Analfistel

Über die sonstigen medizinischen Probleme.

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Konrad » Mi 10. Apr 2013, 20:31

Hallo Leseleidenschaft, Colt

das hört sich ja beides nicht so toll an

@Leseleidenschaft:
jo, die Spaltungen sind bei mir eigentlich schon "Routine". Es sind mittlerweile 11 OP's unter Vollnarkose geworden, davon dann eine missglückte Fistelsanierung und eine, die letztes Jahr hoffentlich funktioniert hat. Jedenfalls deutet momentan alles auf einen erfolgreichen Eingriff hin. Mit den von Dir angesprochenen Fadendrainagen habe ich auch allerlei Erfahrung, da sich anfangs niemand an die Fistel rangetraut hat, bei der auch der Schließmuskel beteiligt war. Oder eben diese hatten die Viszeralchirurgen im KH einfach nicht entdeckt, wer weiß. Ich habe dann 2009 den Arzt gewechselt und bin nun bei einem Proktologenteam, das sich intensiv mit der Materie auseinandersetzt. Das Engagement dort geht so weit, dass ich auch an Samstagen Termine bekomme (Bin WE-Pendler).
Das Thema mit dem künstlichen Ausgang: Kann ich wenig zu sagen, da das bislang niemand bei mir in Erwähnung gezogen hat. Es ist aber auch so, dass man bei mir in all den Jahren trotz Kolo's, CT, MRT und Histologischen Untersuchungen noch keine CED diagnostiziert hat. Ich habe die Probleme mit dem Stuhlgang nur, wenn's akut wird mit einem neuen Abszess. Das macht das Ganze wohl auch einfacher, wenn der Abszess erst mal gespalten ist.

@Colt:
schade, dass die Abszesshöhle so schnell von außen nach innen zugewachsen ist. Da war eine erneute Spaltung wohl unabdingbar. Andernfalls kann man fast schon auf das kommende Fieber warten, wenn es "innen" weiter gärt. Heimlich vermutet hatte ich ob Deiner Schilderungen auch schon eine Fistel, da es bei mir ähnlich losging. Aber auch wenn der Schließmuskel beteiligt ist, kann in vielen Fällen eine Fistelsanierung erfolgen, um ev.dauerhaft von Abszessen verschont zu bleiben. Dazu brauchts einen erfahrenen Chirurgen und natürlich viel Geduld. Es gibt bei der Vorbereitung einer OP die Möglichkeit bildgebender Verfahren, die Dir Dein Arzt vllt.vorschlägt. Eine andere Möglichkeit ist, dass wenn er Dich in Vollnarkose auf dem "Tisch" hat, sich die Sache genauer anschauen kann. Ohne Narkose wird man an die Decke gehen, ich empfinde schon die Kontrolltermine immer mehr als unangenehm. Wieviel schlimmer ist's da, wenn die richtig zur Sache gehen. Auf jeden Fall kann eine Fistelsanierung in Ruhe geplant werden. Auf Grund der Fadendrainage(n) sind akut keine Aktionen erforderlich, das Sekret läuft durch den Kanal ab und kann weiter innen keinen Schaden anrichten. Ich selber fand das immer beruhigender, als wenn man als Notfall ins KH kommt. Vielleicht kannst Du Dir ja auch noch eine 2.Meinung einholen. Den Gedanken würde ich zunächst mal nicht verwerfen...

Euch beiden alles Gute,

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 831
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Colt » Do 11. Apr 2013, 18:06

Konrad hat geschrieben:@Colt:
schade, dass die Abszesshöhle so schnell von außen nach innen zugewachsen ist. Da war eine erneute Spaltung wohl unabdingbar. Andernfalls kann man fast schon auf das kommende Fieber warten, wenn es "innen" weiter gärt. Heimlich vermutet hatte ich ob Deiner Schilderungen auch schon eine Fistel, da es bei mir ähnlich losging. Aber auch wenn der Schließmuskel beteiligt ist, kann in vielen Fällen eine Fistelsanierung erfolgen, um ev.dauerhaft von Abszessen verschont zu bleiben. Dazu brauchts einen erfahrenen Chirurgen und natürlich viel Geduld. Es gibt bei der Vorbereitung einer OP die Möglichkeit bildgebender Verfahren, die Dir Dein Arzt vllt.vorschlägt. Eine andere Möglichkeit ist, dass wenn er Dich in Vollnarkose auf dem "Tisch" hat, sich die Sache genauer anschauen kann. Ohne Narkose wird man an die Decke gehen, ich empfinde schon die Kontrolltermine immer mehr als unangenehm. Wieviel schlimmer ist's da, wenn die richtig zur Sache gehen. Auf jeden Fall kann eine Fistelsanierung in Ruhe geplant werden. Auf Grund der Fadendrainage(n) sind akut keine Aktionen erforderlich, das Sekret läuft durch den Kanal ab und kann weiter innen keinen Schaden anrichten. Ich selber fand das immer beruhigender, als wenn man als Notfall ins KH kommt. Vielleicht kannst Du Dir ja auch noch eine 2.Meinung einholen. Den Gedanken würde ich zunächst mal nicht verwerfen...

Euch beiden alles Gute,

LG Konrad


Hey Konrad,

ich wurde ja erneut unter Vollnarkose operiert und da hat man sich das nochmal genauer angeschaut und eben die Fistel gefunden...

Nach der OP lief dann Eiter nach, obwohl das hätte nicht passieren dürfen, da alles "sauber" gemacht war, das habe ich noch leicht beim Aufwachen mitbekommen und habe heute dafür die Bestätigung erhalten. Zwei Tage danach habe ich Wundschmerz und teilweise Schmerzen, die immer wieder in die Harnröhre ziehen, die ich vor der zweiten OP und nach der ersten OP nicht hatte, das beunruhigt mich, zumal viel Eiter nachfließt, dabei ist viel relativ, aber eben mehr als nach der ersten OP, wo der große Abszess gespalten wurde...

Nun soll ich zwar wieder Antibiotika nehmen und gleich kommende Woche zur erneuten Nachsorge, ich sehe es schon kommen, dass ich wieder unters Messer muss...

Wie waren da deine Erfahrungen? Hattest du auch solche Beschwerde nach der OP?

Beste Grüße
Colt
Colt
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 18:58

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Konrad » Do 11. Apr 2013, 19:36

Hallo Colt,

dass nun die Fistel entdeckt wurde, ist das eine. Aber die wurde wahrscheinlich noch nicht saniert. Ich denke, das erfolgt mit einem späteren Eingriff. Jedenfalls kenn ich das so und meinen 2 Fistel-OP's gingen immer Abszessspaltungen mit Fadendrainagen voraus.

...Und ja, jetzt wo Du es schreibst: Ein vorübergehender Wundschmerz war auch immer vorhanden. Erklärt wurde mir das mit der Zerstörung von Nervenzellen bei der Spaltung. Einfach gesagt "die wachsen wieder nach und sind dann überempfindlich". Diese Schmerzen hatte ich allerdings nur beim ausduschen, also wenn Wasser dran kam. Sie waren einige Tage lang schier nicht auszuhalten. Das klingt dann aber wieder ab, und bei der letzten Spaltung hatten meine Nervenenden wohl schon aufgegeben...

An Schmerzen in der Harnröhre in diesem Zusammenhang kann ich mich nicht erinnern. Die Schmerzen waren wie oben schon erwähnt ausschliesslich in der Wunde. Und die waren nach der Rückbildung der Nervenenden verschwunden, obwohl die Wunde noch lange offen war.

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 831
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Colt » Do 11. Apr 2013, 21:54

Konrad hat geschrieben:Hallo Colt,

dass nun die Fistel entdeckt wurde, ist das eine. Aber die wurde wahrscheinlich noch nicht saniert. Ich denke, das erfolgt mit einem späteren Eingriff. Jedenfalls kenn ich das so und meinen 2 Fistel-OP's gingen immer Abszessspaltungen mit Fadendrainagen voraus.

...Und ja, jetzt wo Du es schreibst: Ein vorübergehender Wundschmerz war auch immer vorhanden. Erklärt wurde mir das mit der Zerstörung von Nervenzellen bei der Spaltung. Einfach gesagt "die wachsen wieder nach und sind dann überempfindlich". Diese Schmerzen hatte ich allerdings nur beim ausduschen, also wenn Wasser dran kam. Sie waren einige Tage lang schier nicht auszuhalten. Das klingt dann aber wieder ab, und bei der letzten Spaltung hatten meine Nervenenden wohl schon aufgegeben...

An Schmerzen in der Harnröhre in diesem Zusammenhang kann ich mich nicht erinnern. Die Schmerzen waren wie oben schon erwähnt ausschliesslich in der Wunde. Und die waren nach der Rückbildung der Nervenenden verschwunden, obwohl die Wunde noch lange offen war.

LG Konrad


Hey,

Danke für die Antwort...

Ob die Fistel saniert wurde, kann ich dir gar nicht mal sagen, es ist ein Gummi dadurch gezogen, das ich selbst hin und wieder bewegen soll, auch wenn mir noch schleierhaft ist wie ich das tun soll...

Wie dem auch sei, was mich beunruhigt, ich hatte vor der zweiten OP keine großen Schmerzen, nur eben leicht von der entzündeten Wunde (Abszessspaltung), jetzt aber habe ich Schmerzen, die über den Wundschmerz hinaus gehen, teilweise einen Druckschmerz...

Nach der ersten OP vor zwei Wochen hatte ich leichte Schmerzen, dabei war der Befund deutlich größer. Ich kann nur hoffen, dass es besser wird und dass ich Montag nicht schon wieder Untersuchungen über mich ergehen lassen muss, die letztlich die Antwort geben, dass ich wieder operiert werden muss, das wäre sehr ärgerlich und kraftraubend...

Aber ich möchte nicht rum heulen, hatte nur gehofft, dass das jemand 2-3 Tage nach der OP kennt, also diesen Schmerz...

Beste Grüße
Colt
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 18:58

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon dreamian » Fr 12. Apr 2013, 11:57

Hallo Colt,

dieser Gummi ist ein sogenanter Loop. Dieser dicke etwas elastische Faden verhindet, dass die Wunde zuwächst. Also keine Sanierung der Fistel, sondern einfach nur die Verhinderung eines neuerlichen Abzesses.
Das mit dem Bewegen geht einfach. Leicht von rechts nacht links ziehen und auch mal in die andere Richtung.

Gruß
Claudia
dreamian
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 10:40

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Colt » So 14. Apr 2013, 22:09

Hat jemand schon mal was davon gehört, dass das Absetzen von Humira Analabszesse und Analfistel auslösen kann?

Dies hat einer meiner Ärzte zuletzt erwähnt. Zwei mal habe ich Humira unterbrochen und beide mal hatte ich einen Analabszess bekommen, wobei die Diagnose beim ersten mal nicht gestellt wurde, in der Nachbetrachtung aber durchaus möglich ist, da die Symptome ähnlich waren...

Ich habe mal davon gelesen, dass Humira eben auch bei Morbus Chron Patienten mit Analfisteln angewendet wird und die Fisteln durch das Medikament ruhig gestellt wird. Kann das sein oder habe ich da ´ne falsche Info?
Colt
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 18:58

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon dreamian » Mo 15. Apr 2013, 10:28

Hallo Colt,

ich habe Remicade und Humira lange Zeit bekommen auch wegen der Fistel. Es besteht die Möglichkeit, dass eine einfache kleine Fistel mit Humira abheilen kann. Viele Ärzte sind jedoch der Meinung, dass es nur in Verbindung mit Antibiotika funktionieren kann. Bei mir hat es nicht geklappt. Die Fistel ist erst nach der letzten OP komplett entfernt worden und somit nervt die nicht mehr.

Gruß
Claudia
dreamian
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 10:40

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Colt » Mo 15. Apr 2013, 17:31

dreamian hat geschrieben:Die Fistel ist erst nach der letzten OP komplett entfernt worden und somit nervt die nicht mehr.

Gruß
Claudia


Schön zu hören, dass es dir besser geht...

Ich habe leider immer noch starke Schmerzen, die ohne Schmerzmittel nicht auszuhalten sind und das 6 Tage nach der OP...

Viel Eiter nach wie vor oder doch Wundsekret? Woran sieht man einen Unterschied?

Wie dem auch sei. Musste grad schmunzeln, als ich ein Interview mit Jürgen Klopp gesehen habe, der seinen Arsch drauf verwettet, dass Matthias Sammer mit Pep Guardiola sprechen wird, um Infos zum FC Barcelona einzuholen. Wer Fußballfan ist, weiß was gemeint ist. Jedenfalls habe ich überlegt, ob ich jemals meinen Allerwertesten verwettet hab und ob ich die Wette verloren habe... :lol:
Colt
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 18:58

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Konrad » Mo 15. Apr 2013, 20:31

Hi Colt,

die Fistel ansich führt nicht zu Schmerzen. Diese hat's erst, wenn sich tatsächlich eine Abszesshöhle gebildet hat, aus der kein Abfluss mehr möglich ist, weil sie eben zu tief drin im Muskelfleisch liegt.

Auch ein Loop (hab ich auch mal gehabt so um 2005) oder eine Fadendrainage (kenn ich mehrfach) sollten keine Schmerzen verursachen. Die sind halt unangenehm und hygienemäßig etwas aufwendiger. Jedoch selbst eine grosse Abszesswunde hat mir keine permanenten Schmerzen bereitet.

Das Sekret, das "rauskommt" sollte so weißlich bis hellgrünlich sein. Also ohne dass man denkt, da könnte Stuhl beigemengt sein. Der Sekretfluss kann aber auch noch eine Weile so weitergehen. Hier sind viel oder wenig relative Begriffe. Ich mach's mal fest am nötigen Kompressenwechsel: Also ich habe die schon 6-10/Tag wechseln müssen, weil die vollgesogen waren (u.U.auch noch mehr). Dann werden die Dinger langsam unangenehm, und man reagiert automatisch.

Sind Deine Schmerzen in der Abszesswunde, oder doch im Harnweg, wie Du schon beschrieben hast? Im zweiteren Fall würde ich eher mal einen Urologen aufsuchen. Vielleicht hat sich da so unbemerkt nebenbei eine Entzündung eingenistet. Du hast noch nicht geschrieben (mir nicht bekannt), ob Du Weiblein oder Männlein bist. Tatsache ist, dass Frauen eher anfällig für eine Blasenentzündung sind, auf Grund des kürzeren Harnweges. Jedoch sind davor Männer natürlich auch nicht gefeit.

Vllt.hilft Dir das etwas weiter,

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 831
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Analbszess / Analfistel

Beitragvon Colt » Di 16. Apr 2013, 16:30

Hey Konrad,

ich bin männlich... ;)

Ich habe mich schon ein wenig eingelesen, habe auch gelesen, dass grad bei Frauen sich eine Fistel zur Scheide bahnen kann...

Es geht mir ein wenig besser, allerdings noch nicht top, aber im Gegensatz zu gestern ein kleiner Fortschritt, auch wenn ich mich da noch nicht festlegen möchte. Habe jetzt Ciprofloxacin bekommen, vielleicht ist es das, was Besserung bringt. Jedenfalls denke ich, dass die Schmerzen eher von der Colitis kommen. Nicht direkt von der Colitis, aber wenn man da unten frisch operiert ist, die Wunden offen sind und permanent auf Toilette muss und pressen muss, auch wenn es nur Durchfall ist, dann könnte die Ursache durchaus darin liegen, vielleicht ja auch eine Proktitis...

Ich habe einen Termin fürs MRT in 14 Tagen, leider erst so spät, aber zur Not könnte ich ja immer noch in die Notaufnahme und dann würde es auch schneller gehen...

Jetzt bleibt es abzuwarten und Geduld zu haben. Das mit dem Eiter oder mit dem Sekret, also in der Menge, habe ich leider auch. Manchmal bin ich echt erschreckt, wie gefüllt die Kompresse/Binde ist, denn ich bin nicht sicher, ob das normal ist, nur wenn die Wunde zu wäre, dann hätte ich ganz schnell wieder so ein Ei, sehr vermutlich...

Beim Ausspülen beim Arzt kommt eben nur wenig Eiter, vermutlich der Vorführeffekt, denn wie gesagt, auf den Binden ist immer sehr viel, vielleicht verwechsel ich das auch und es ist Wundsekret und kein Eiter?

Genau wo die Schmerzen sind, kann ich gar nicht lokalisieren, da es ein großflächiger Schmerz ist, der allerdings, so hoffe ich doch, besser geworden ist und sich nach wie vor bessert. Sitzen ist problematisch, das geht noch gar nicht. Dass der Schmerz in die Hoden und in den Penis zieht, kann auch am Nerv liegen, das wäre der günstigste Fall und davon möchte ich erst mal ausgehen, denn diese Beschwerden habe ich erst einen Tag nach der OP bekommen, davor hatte ich die Beschwerden nicht, nur vor der ersten OP, wo ich gar nicht mehr Wasser lassen konnte und einen Blasenkatheter bekommen hatte...

Hab vielen Dank für deine Antworten...

Beste Grüße
Colt
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 84
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 18:58

VorherigeNächste

Zurück zu Begleiterkrankungen, PSC, Pouch und Stoma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast