Fragen an die Pouchis

Über die sonstigen medizinischen Probleme.

Re: Fragen an die Pouchis

Beitragvon Bab85 » Do 25. Apr 2019, 16:10

Hi Leo,

was hat dir denn dein Chirurg für Medikamente verschrieben?
Hast du es schon mal mit Probiotika probiert??? Oder Flohsamenschalen?
15 Stuhlgänge sind nicht gerade wenig, das hatte ich zum Glück nur an schlechten Tagen.
Kannst du die Anzahl der Stuhlgänge mit bestimmten Lebensmitteln reduzieren? Bei mir hat Reis ganz gut geholfen, aber jeder reagiert da anders drauf.
Bzgl. der Opiumtinktur würde ich die Dosierung nicht weiter erhöhen. Der Körper gewöhnt sich leider daran, deswegen wäre es auch eine Alternative zur Opiumtinktur zu suchen.
Mir wurde mal ein Antidepressiva, welches die Nebenwirkung hatte den Darm zu lähmen, verschrieben. Mir persönlich hatte es zwar nicht sehr geholfen, aber das lag wohl eher an der Entzündung die bei mir weiterhin ihr Unwesen trieb.
Du solltest auf jeden Fall versuchen dich ein bisschen zu bewegen (außer zu hast schmerzen, dann lieber langsamer machen). Am Anfang ist es echt unangehm, zwecks dem Stuhldrang, aber mit der Zeit wird es echt besser.

LG
Babs
Bab85
Dauergast
 
Beiträge: 184
Registriert: Sa 2. Apr 2016, 11:13
Diagnose: CU(2013),Stoma(2018)

Re: Fragen an die Pouchis

Beitragvon Sweetleo » Do 25. Apr 2019, 22:48

Hey Babs,

Also meine Medis sind aktuell Flohsamenschalen und Colestyramin zu den Mahlzeiten.
Ich habe auch schon probiert die Flohsamenschalen zu erhöhen, aber das auch den Stuhlgang nur noch mehr aufgequwollen, dass ich dadurch mehr aufs Klo musste.

Probiotika hatte ich in der Reha bekommen und hat zu denen Medikamente gehört, wo mein Chirurg meinte ich soll es absetzen da es kontraproduktiv wäre. Nach dem absetzen ging es mir dann auch besser. Hatte mega die Blähungen bekommen von dem Zeug.

Mein Chirurg meint das 15x noch völlig im Rahmen sind.

Ich habe durch Zufall, jetzt erst vor kurzem, rausgefunden das Rundkornreis gut stopft.

Habe jetzt auch in den letzten 2 Tagen die "Lösung" für nachts gefunden.
Heißt um 15 Uhr wird zum letzten Mal richtig gegessen und am Abend gibt es nur noch eine Kleinigkeit. Zur Zeit Nachos mit Guagamole.

Dann gibt es um 20 Uhr 20 Tropfen Opium und um 23 Uhr nochmal 30 Tropfen Opium.

Ich hoffe das sich alles nun besser einspielt.
Bald fange ich mit der Wiedereingliederung an. Mal schauen wie das mein Darm findet.

Mit der Bewegung fange ich nun immer mehr an. Ich denke auch das es wieder besser wird, wenn ich wieder mit Arbeiten anfange. Seit knapp 10 Monaten daheim sein, ohne Aufgabe. Da wird man schon sehr faul und ist in einem Loch.

Lg Leo
2009 ~ Colitis Diagnose
10.07.18 ~ Colektomie mit endständigem Ileostoma
30.11.18 ~ Pouch-Anlage
26.02.19 ~ AP-Rückverlegung
Sweetleo
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 28. Mai 2015, 21:26

Vorherige

Zurück zu Begleiterkrankungen, PSC, Pouch und Stoma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste