Happy mit Stoma

Über die sonstigen medizinischen Probleme.
gelöschter Benutzer

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Ganz lieben Dank für die Wünsche und die Infos.

Mittwoch ist es soweit - meine innere Anspannung steigt. :o

gelöschter Benutzer

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo zusammen,

nun ist es vollbracht, seit knapp 10 Tagen bin ich auch stolzer Besitzer eines endständigen Stomas.
Ist natürlich noch ungewohnt und bin noch lange nicht der Alte - Dank Schmerzmitteln ist alles soweit aber ok.

Bin derzeit noch auf Schonkost aber bald dürfte ich dann mal wieder mit einer breiteren Essensvielfalt starten.
Und genau hierauf zielt meine Frage an euch ab:
Wie sind eure Erfahrungen hinsichtlich bestimmter Nahrung beim Stoma?
(habe ja schon vieles hier gelesen von "gut" (Kartoffeln, Reis etc) und "negativ" (Spargel, Paprika etc.)

Aber wie sieht es denn bei den folgenden Lebensmitteln/Gerichten aus?
- Schokolade - irgendwelche Einschränkungen?
=> eher hell oder dunkel; mit ohne Nüsse?

- Hamburger / Döner
=> Was darf drauf - was sollte ich wegnehmen/runternehmen?

- Schnitzel
=> Probleme bei Jägerschnitzel (Pilze) und/oder Zigeunerschnitzel (Paprika)
=> Ggf. besser ein fritiertes Schnitzel ganz bleiben lassen?

- Würste
=> Bratwürste/Krakauer ok=
=> bei Bockwurst besser die Pelle abmachen?

- Gummibärchen/Weingummi
=> ähnlicher Aufquell-Effekt wie Rosinen & daher besser nicht?

Bevor hier ein falscher Eindruck entsteht, ich bin kein Fastfood-Junkie und erneähre mich schon gesund,
aber ab und an muss es auch mal was "Schmutziges" sein und daher meine Fragen "was geht/was geht nicht" :)

Mir ist schon klar, dass jeder das ggf. unterschiedlich verträgt und man sich individuell "rantasten" sollte.
Aber eure Erfahrungen können mir helfen, eventuelle Feher gerade bei den o.a. Leckereien bereits im Vorfeld zu vermeiden. ;)

Ganz lieben Dank im Voraus fü eure Antworten!

Gruß Bernie

Napoleon
ist öfter hier
Beiträge: 41
Registriert: Fr 16. Sep 2016, 15:08
Diagnose: CU '13, J-Pouch 2.17

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von Napoleon »

Hallo Bernie,

wenn ich ehrlich bin - ich esse und trinke alles und achte nicht gross... :)
Was mir der Doc gesagt hat, nix langfaseriges (Spargel, etc.), blähendes oder "Hartes" (Nüsse) -> sonst, alles rein...
Kartoffeln, Fleisch (in Mengen - hab grad nen Smoker und Beeferkurs gemacht), Fondue&Raclette, usw.
Auch beim trinken achte ich nicht gross - 3-4 grosse Spezies, etc.
Nur wenn´s mal zu dünn wird, dann fahr ich zum grossen gelben M, hau mir Fritten und nen Cheeseburger rein, das dickt bei mir phantastisch...
Hab auch im Spital nach 6-7 Tagen (Kostaufbau nach OP beendet und normales essen) nen Käsekuchen (Achtung Schweizer Käsekuchen -> also Richtig Käse nicht Quark) zum Abendessen bekommen :)

Aber das musst Du selbst austesten - try and error - wie man so schön sagt...

Und keine Angst, der Schmerz lässt nach :)

Liabs Grüassle
Napoleon

gelöschter Benutzer

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Danke und Daumen hoch für die ausführliche Antwort. 8-)

HankMoody
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 12:18

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von HankMoody »

Hallo Bernie,

nach fast 20 Jahren CU bin ich nun seit März diesen Jahres mit endständigem Stoma unterwegs.

Anfangs war ich essenstechnisch sehr vorsichtig und habe eine Zeitlang nur das gegessen, was ich auch im KH serviert bekommen habe.
Habe mich dann nach ein paar Wochen langsam an "normales" Essen herangetastet (auch weil ich rapide immer weiter an Gewicht verloren habe) und dann
ständig einzelne Dinge in kleinen Portionen ausprobiert. Außerdem habe ich anfangs die Krise bekommen, wenn "es" mal wieder etwas flüssiger im Beutel war, heute ist mir die Konsistenz völlig egal ;)

Mittlerweile esse ich wieder nahezu alles und insbesondere endlich auch mal wieder Dinge, die ich wegen meiner CU immer gemieden habe.
Wie mein Vorredner schon geschrieben hat bin ich auch sehr vorsichtig bei faserhaltigen Lebensmitteln bzw. meide Dinge wie Spargel lieber komplett (was mir aber auch nicht schwer fällt, da ich das allgemein nicht gern esse ;)).
Ansonsten ist auch bei mir das große gelbe M ein zuverlässiges "Mittel" zum Eindicken (vor allem alle Burger), Pommes vertrage ich tagesformabhängig mal besser, mal schlechter.
Ansonsten Kartoffeln in allen Formen (insbesondere Süßkartoffelpommes, da muss ich sogar verstärkt nach trinken, da es sonst sehr fest wird), Schokolade in allen Formen (je dunkler desto besser, aber auch Vollmilch hilft gut) und
Weißbrot (Toast, Brötchen etc.) sowie Reis. Paniertes Schnitzel geht immer, Döner esse ich meist nur mit Fleisch (die Soßen mag ich allgemein eh nicht so). Gummibärchen sind mir bisher auch noch nie negativ aufgefallen ;)

Allgemein gilt wie bereits empfohlen: selbst probieren, am Besten zu Beginn in kleineren Mengen und im Zweifel etwas mehr danach trinken. Wenn alles in Ordnung war, kann man ja sukzessive die Portion etwas vergrößern.

Viele Grüße und viel Spaß beim Essen ;)

gelöschter Benutzer

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo Hank.

Rein essenstechnisch könnten wir beide
eine WG bilden - habe die gleichen Vorlieben wie Du. :lol:

Habe eben mal Hähnchendöner mit Pommes gegessen,
ich hoffe es bekommt mir. Bisher alles ok.

Lieben Dank und viele Grüße!
Bernie

schwarzgelb
Dauergast
Beiträge: 142
Registriert: Mi 22. Aug 2018, 12:27

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von schwarzgelb »

Hallo zusammen,
musste diesen Thread mal beleben,da er mir viel Mut gemacht hat.Vor 10 Tagen war nun meine Kolektomie und es ist alles ohne Komplikationen verlaufen.
Am schlimmsten war die Angst davor,nach den Aufklärungsgesprächen vor der OP,was alles schief gehen könnte,ging es mir richtig mies.
Ich wurde in Köln Porz operiert und die können das dort,hab viele getroffen,die zum Nacharbeiten aus anderen Kliniken dorthin kommen.
Dank eines Peridualkatheters(das Legen war gar nicht schön)hatte ich nach der OP überhaupt keine Schmerzen.Was ich unvorstellbar finde.Nach 6 Tagen durfte ich wieder nach Hause und nun werde ich von Tag zu Tag fitter und bin froh,die Colitis und all ihre Schrecken hinter mir zu lassen.
Mit dem Stoma komme ich besser zurecht,als gedacht.Das habe ich oft gehört,aber wirklich nicht geglaubt.Nicht mehr zur Toilette rennen zu müssen,keine Krämpfe und Schmerzen mehr-super.
Auch sagte mir die Oberärztin,die mich operiert hat,dass fast mein gesamter Darm extremst entzündet war und sich daraus früher oder später Krebs entwickelt hätte.Sie haben Proben eingeschickt,die zum Glück negativ waren.Da wurde mir auch nochmal ganz anders.Dabei ging es vor der OP noch möchte nicht wissen wie entzündet mein Darm war,als es mir richtig dreckig ging.
Nun das alles war kein Spaziergang,man hat schon viele Schläuche in sich und ist froh,die wieder los zu sein, aber ich hatte es mir deutlich schlimmer vorgestellt und diese unfassbare Angst war wirklich am aller,aller Schlimmsten.
Dass man so eine große OP laparoskopisch machen kann,finde ich auch erstaunlich.
Ich habe mich so an alle mutmachenden Berichte geklammert,dass ich meinen nun auch weiter geben wollte.
Liebe Grüße
schwarzgelb

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4041
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von neptun »

Hallo schwarzgelb,

mein Glückwunsch für die so gut verlaufene OP und danke für den Bericht.
Da war Deine Entscheidung sicher nun genau die richtige, wenn man den Befund über den Zustand des Darmes so präsentiert bekommt.

Ist sicher immer eine sehr schwierige Entscheidung und zeigt aber auch wieder auf, es muß schon echt dicke Kommen, damit man sich dazu entschließt. Wie wohl auch die guten Ärzte es dann auch erst machen wollen. Ich denke, da müssen beide Seiten zusammen kommen.

Alles Gute also für die weitere Heilung und ich drücke die Daumen, falls Du einen Pouch anpeilst, aber ebenso dafür, falls Du beim Stoma bleiben willst.

LG Neptun

schwarzgelb
Dauergast
Beiträge: 142
Registriert: Mi 22. Aug 2018, 12:27

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von schwarzgelb »

Danke Neptun für deine guten Wünsche.
ja der Gedanke an eine noch schwerere OP (Pouch) ist ,wenn man gerade froh ist die OP hinter sich zu haben,echt heftig.
Allerdings ist der Gedanke für immer beim Stoma zu bleiben,nur aus Angst,wenn es noch eine Chance gibt,auch heftig.
Ich lass das erstmal sacken.
Die Ärzte haben ein wenig Druck gemacht,nicht zu lange zu warten.Am besten hätte ich schon einen Termin für OP 2 machen sollen.Das konnte ich mir aber nicht vorstellen.Will es nicht in 3 Monaten angehen,dann ist ja die Adventszeit,gehe das im nächsten Jahr an.
Meine Sehnsucht nach wieder zur Toilette gehen,anfangs womöglich 15-20mal am Tag,ist nach den Colitis Jahren auch eher gering.
Aber dass ich es noch nicht endgültig hinter mir habe,ist kein schöner Gedanke.
LG schwarzgelb

gelöschter Benutzer

Re: Happy mit Stoma

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hi Schwarzgelb,

vor ziemlich genau einem JAhr ist es mir GENAUSO gegangen wir Dir und dieser Thread hier
hat mir damals auch sehr geholfen.
Auch ich wurde in Köln behandelt und war sehr zufrieden und exakt deine Gedankengänge hatte ich damals auch.
Für mich kam aber sehr schnell eine Rückverlegung nicht in Frage zumal mir der Prof. schon wegen meiner PSC
eine deutlich erhöhte Gefahr besteht, an der sog. Pouchitis zu erkranken.
Das würde wiederum Kortison und Co. bedeuten - und genau das will ich tunlichst vermeiden.

Ich laufe also nun seit einem Jahr mit Beutel rum und ich muss sagen - ich komme immer besser damit zurecht
und es behindert mich eigentlich fast gar nicht mehr und es ist schon eine Selbstverständlichkeit geworden.
Manchmal wird einem natürlich doch wieder bewusst, dass es anders ist als vorher aber sei versichert, dass
mit der richtigen Selbstorganisation und der richtigen Einstellung das Leben deutlich schöner ist als zuvor mit der CU.

Wie auch schon Neptun schrieb, lass Dir Zeit mit der Entscheidung über das weitere Vorgehen und sammel erst mal
weitere Erfahrungen.

VG Bernie

Antworten