Sekundäre Nebenniereninsuffizienz

Über die sonstigen medizinischen Probleme.

Sekundäre Nebenniereninsuffizienz

Beitragvon Biggy » Di 29. Apr 2014, 14:25

Hallo zusammen,

durch langjährige Cortisoneinnahme wegen meiner Colitis hat sich bei mir eine sek. Nebenniereninsuffizienz eingestellt.
Mit dieser Erkrankung hab ich ganz schön zu kämpfen - vorallem auch mit dem Einstellen des Cortisons.
Leider musste ich feststellen, dass es sehr schwierig ist Patienten mit dieser Erkrankung zu finden.
Aber ich möchte mich so gerne mit Betroffenen austauschen, deshalb versuche ich es hier auf diesem Weg.
Wer also noch an der sek. NNinsuffizienz leidet, bitte melden!

Viele liebe Grüße

Biggy
Biggy
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 29. Apr 2014, 14:18

Re: Sekundäre Nebenniereninsuffizienz

Beitragvon Wieselchen981 » Di 29. Apr 2014, 15:26

Hallo Biggy,

ich habe auch Colitis, aber allerdings keine S. Nebenniereninsuffiziens.

Da ich seit 2,5 Jahren Cortison nehmen muss (chron. aktiv und steroidabhängig, Entzündung Enddarm oder bis linke Flexur) würde mich mal interessieren wie lange und in welchen Dosen du Corti genommen hast / nimmst?
Wie hat sich die NNI bemerkbar gemacht?

Ich wünsche dir alles Gute
Wieselchen
Augustus: "Ich sitze in einer Achterbahn auf der es immer nur aufwärts geht"
Hazel: "Und es ist mein Privileg und meine Pflicht mit dir bis ganz nach oben zu fahren"

Zitat "Das Schicksal ist ein mieser Verräter",John Green
Wieselchen981
Dauergast
 
Beiträge: 251
Registriert: Di 25. Dez 2012, 14:22
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Diagnose: CU

Re: Sekundäre Nebenniereninsuffizienz

Beitragvon Biggy » Mi 30. Apr 2014, 08:42

Hallo Wieselchen,

oh, das hört sich aber nicht gut an. Ich hoffe es geht dir momentan einigermaßen gut.
Ich hatte ca. 10 Jahre fast durchgänging Cortison genommen. Mal in höhren Dosen, mal niedriger. Kam aber meist nie unter 7,5 mg.
Hatte auch einen chronisch aktiven Verlauf, jedoch eine Pancolitis. War auch ein steroidabhängiger Verlauf.
Aza etc. hatte ich alles probiert, kam aber trotzdem vom Cortison nicht los.
Bei mir wurde dann der Dickdarm entfernt. Daraufhin hat man das Cortison logischerweise runtergefahren und bei, ich glaub 10 mg, einen Test gemacht, ob mein Körper selbst noch Cortisol bildet.
Das war leider nicht der Fall :( Ich merkte schon während des Testes, dass der wohl nicht positiv ausfallen würde. Denn an dem Tag wo der Test stattfindet, darf man kein Cotison nehmen und deshalb ging es mir von Std. zu Std. schlechter. Es ging mir erst wieder besser, als ich nach dem Test mein gewohntes Cortison nahm. Der Test fand noch während meines stationären Aufenthaltes statt, so dass die Ärzte auch gleich meine Symptome sahen und mir nach dem Test sofort Cortison gaben.

Die Symptome, wenn du zu wenig Cortison hast, äussern sich bei mir wie folgt: Ich fühl mich total abgeschlagen, aber wirklich total, da ist jede Bewegung ein Kampf, auch fühlt man sich krank, wie als wenn man eine Grippe hätte, dazu kommt dann noch, dass einem schnell scharz vor Augen wird und man meint, man wird ohnmächtig, dass sogar, wenn man im Bett liegt. Kein schönes Gefühl!! Dann natürlich Schwindel, zittern und dass innerliche Zittern. Ja, das sind so die Hauptsymptome.

Ich hoffe, dass es dir mit der Colitis einigermaßen gut geht.
Biggy
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 29. Apr 2014, 14:18


Zurück zu Begleiterkrankungen, PSC, Pouch und Stoma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste