Crohn-Vulvabeteiligung?

Über die sonstigen medizinischen Probleme.
Antworten
Lillibeth
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Do 4. Mär 2021, 13:50

Crohn-Vulvabeteiligung?

Beitrag von Lillibeth »

Hallo ihr Lieben! Habe dazu noch nichts im Forum gefunden und auch sonst findet man sehr wenig Infos bzw. Erfahrungsberichte dazu, darum richte ich mich mal euch, bzw. die Mädels unter euch:
Bei mir wurde im Alter von 15 Jahren Mb. Crohn diagnostiziert. Bin jetzt 30 Jahre alt. Habe Pentasa, Prednisolon, Azathioprin und dann Humira bekommen, Humira wurde bei Infektanfälligkeit dann abgesetzt, aufgrund einer Stenose letztes Jahr OP (Ileocoekalresektion), seitdem ohne Medikament, da der Crohn im Darm Ruhe gibt :) Jedoch schon im Teenageralter hatte ich immer wieder mit Problemen der Scheide/Vulva zu kämpfen und seit ca. 2 Jahren haben sich diese deutlich verschlimmert und das drückt die Lebensqualität :(
Konkret: Jucken und Brennen im Bereich der Schamlippen, Scheideneingang, Damm und um den After. Verschiedene Frauenärzte verschrieben Mittel gegen Pilze und Antibiotika, oder auch Salben gegen Hauttrockenheit. Alles ohne Erfolg. Oft war auch im Abstrich gar kein Pilz zu finden und die Bakterien, gegen welche Antibiotika verschrieben wurden, kommen sowieso in der normalen Scheidenflora vor. Lt. Frauenärzten sieht man bei mir eine Rötung und Schwellung der Schleimhaut, keine Fisteln.
Nun stellte sich mir die Frage: Hängt alles mit dem Crohn zusammen? Mein Gastroenterologe meinte, das könne durchaus sein. Habe ein paar wissenschaftliche Publikationen dazu gefunden, es sind einzelne ähnliche Fälle dokumentiert, immer mit langen Leidensgeschichten, bis mal jemand auf die Idee kam, dass es vom Crohn kommt.
Hat noch jemand von euch ähnliche Beschwerden? Habt ihr/eure Ärzte die Lösung schon gefunden?
Herzlichst, Lillibeth

Schneckchen
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Mi 14. Apr 2021, 17:46

Re: Crohn-Vulvabeteiligung?

Beitrag von Schneckchen »

Hallo Lillibeth,
ich habe zu Deinen Beschwerden noch eine Idee. Google mal "Lichen sklerosus". Wenn das Deinen Beschwerden entspricht solltest Du unbedingt in eine "Dysplasiesprechstunde" gehen, ein normaler Frauenarzt kennt sich damit oftmals nicht so aus.
Alles Gute,
Schneckchen

Antworten