Vitamin D Mangel/ wie beheben

Über die sonstigen medizinischen Probleme.

Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Tantemangel » Fr 19. Jan 2018, 14:52

Hallo,

auf eigenen Wunsch habe ich bei meiner Hausärztin (Mangelsymtome vorhanden) meinen Vitamin D Spiegel untersuchen lassen. Nun stellte sich ein ein akuter Mangel mit 30 nmol/l / Referent >75 nmol/l heraus.

Leider hat mich meine Ärztin diesbezüglich nicht beraten und ich fühle mich etwas allein gelassen, da ich gar nicht weis, was bzw. wie viel ich nehmen soll um den vorhandenen Mangel vernünftig zu beheben. Ich bekam nur den Auswertungsbogen des Labors mit, mit dem Hinweis "Vitamin D kaufen über Wintermonate".

Kann hier jemd etwas dazu sagen, der vielleicht auch schon so einen Mangel hatte? Welches Präparat muss ich nehmen und vorallem wieviel? Google hab ich natürlich auch befragt, aber hier werden Werte von 200.00 IE einmalig/ bis 1.00 IE täglich angegeben. Der Apotheker konnte mich da auch nicht wirklich beraten.
Tantemangel
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 14:40

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Kaja » Fr 19. Jan 2018, 16:18

Hallo,

wenn Du MC hast bekommst Du Vitamin D auf Kassenrezept. Der Arzt muss den Hinweis MC drauf schreiben.

Bei CU weiß ich es nicht.

Deine HA hat sich sehr schäbig verhalten. Du kannst aber zu Deinem Gastro fahren und ihm Dein BB zeigen mit allen Werten und um eine Verordnung bitten.

Viele Grüße

Kaja
Kaja
Dauergast
 
Beiträge: 351
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Tantemangel » Fr 19. Jan 2018, 16:30

Danke für deinen Hinweis. Das ist doch mal eine vernünftige Aussage ;)

Werd am Montag mal bei meinem Gastro anrufen. Vielen Dank
Tantemangel
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 14:40

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Spooky » Mo 12. Feb 2018, 05:42

Hallöchen!

Ich hoffe, Deine Ärztin hat Dir weiterhelfen können?

Leider kennen sich viele Ärzte nicht gut mit dem Thema aus. Lass Dir von der Ärztin in jedem Fall Dekristol 20.000 i.E. verordnen, die gibt es nur auf Rezept. Vor Beginn der Einnahme muss Dein Calciumwert bestimmt werden, dieser darf nicht über der Norm liegen. Um aufsättigen zu können, benötigst Du mindestens 40.000 i.E. Vitamin D3 die Woche. Du solltest damit erst mal beginnen und sehen, wie es Dir bekommt. Ggf. kannst Du dann auch mehr zuführen. Nach ca. vier Monaten sollte dann mal wieder geschaut werden, wie hoch Dein Wert geklettert ist. Wichtig: bitte 14 Tage vor der Blutabnahme KEIN Vitamin D einnnehmen, da dies sonst den Laborwert falschhoch ausfallen lassen kann. Je nachdem wie hoch Dein Wert ist, werden dann mindestens 20.000 i.E. die Woche als Erhaltungsdosis genommen.

Was ganz wichtig ist - bitte auf eine ausreichende Zufuhr an Calcium aus der Nahrung achten (keine Nahrungsergänzungsmittel) und zusätzlich täglich mindestens 300 mg Magnesiumcitrat über den Tag verteilt nehmen (z.B. Magnesium Verla in Tütchen zum Trinken). Beides ist enorm wichtig, damit das Vitamin D auf aufgenommen werden kann. Zudem steigt bei Vitamin D-Zufuhr auch der Bedarf an beidem.

Wenn Du ausführlich darüber etwas lesen möchtest, empfehle ich Dir, mal hier einen Blick reinzuwerfen. Dies ist das größte Forum für SD-Patienten, die auch sehr oft mit entsprechenden Mängeln zu tun haben. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

http://www.ht-mb.de/forum/vbglossar.php ... ntry&id=81

LG, Spooky
Benutzeravatar
Spooky
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Feb 2018, 15:45
Diagnose: MC

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Tantemangel » Mi 14. Feb 2018, 14:35

Hallo :-)

vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.

In der Tat scheinen sich viele Ärzte nicht mit dem Thema auszukennen bzw. zu befassen. Meine Gastroenterologin hat mir auf Privatrezept dann Dikristol 2.000 IE aufgeschrieben, wovon ich nun täglich eine Tabelette nehmen soll - über einen Zeitraum von 3 Monaten. Ich nehme noch Vitamin K2 dazu, das hatte ich gelesen ...

Wenn ich das allerdings so lese, scheint das ja viel zu wenig zu sein :o Ohne Ausättigung brauch ich so wahrscheinlich ewig, bis der Wert wieder halbwegs in Ordnung ist.

Ich werde mich mal durch den u.g. Link lesen. Eventuell sollte ich das Thema nochmal ganz neu aufrollen und mit einer neuen Blutentnahme beginnen, um dann dass zuzuführen, was ich wirklich benötige.
Tantemangel
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 14:40

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Spooky » Do 15. Feb 2018, 03:49

2.000 i.E. sind bei einem Mangel in der Tat eine homöopathische Dosis. Und Aufsättigung allein reicht auch nicht, man muss später auch weiter Erhaltungsdosen einnehmen. Aufgrund der Lebensumstände haben fast alle Menschen hier in Deutschland mittlerweile einen mittleren bis schweren Mangel an Vitamin D. Daher ist es auch eine Schande, dass Ärzte dieses Thema nach wie vor sehr, sehr stiefmütterlich behandeln.

Die Infos in dem Link sind wirklich erst mal sehr viel und erschlagend, aber es lohnt sich, den Text mal grob zu lesen. Wenn Du noch Fragen hast, dann schreib mir einfach, gern auch per PN falls Dir das lieber sein sollte.

Viel Erfolg und liebe Grüße,

Spooky
Benutzeravatar
Spooky
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Feb 2018, 15:45
Diagnose: MC

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Trixitrax » Fr 16. Feb 2018, 19:04

Ich komme gerade heute von meiner Gastroenterologin und bei der letzten Blutabnahme wurde auch ein Vitamin D Mangel festgestellt. War heute ein Kontrolltermin und ich bin echt überrascht, hab sonst nie Mangelerscheinungen gehabt und seit meiner Diagnose ist immer mal wieder was.
Sie hat mit 1000 I.E. Vigantol verschrieben. Ich musste nichts zuzahlen. Jeden Tag eine und dann gucken wir weiter.
Benutzeravatar
Trixitrax
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 54
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 10:07
Diagnose: MC seit 2017

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Tantemangel » So 25. Feb 2018, 22:01

Hallo, wie stark war denn dein Mangel? Also welcher Wert war der Ausgangswert, aufgrunddessen dir Vitamin D auf Kassenrezept verordnet wurde?
Lg
Tantemangel
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 14:40

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon LisaH » Mo 26. Feb 2018, 10:24

Hey :)

Im Winter , gerade in diesem, wundert mich der Mangel nicht. Vermutlich haben den mehr Menschen, als man denkt. Gesunde merken es nur nicht, weil sie ihr Blut nie kontorllieren lassen, also hast du im Prinzip sogar "Glück" :D
Ich nehme zu Erhaltung alle 14 Tage 20.000 I.E., weiß meinen akutellen Wert aber gerade nicht. Kann also nicht sagen, obs reicht oder sogar zu viel ist. Hab dafür auch nichts gezahlt.

LG
LisaH
LisaH
ist öfter hier
 
Beiträge: 44
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 16:03
Diagnose: CU seit 2003

Re: Vitamin D Mangel/ wie beheben

Beitragvon Trixitrax » Mo 26. Feb 2018, 19:44

Also wie groß mein Mangel ist/war, kann ich dir nicht sagen. Ich lass mir die Werte nicht ausdrucken. Man macht sich damit nur unnötig verrückt. Aber ich denke nicht, dass der Wert so niedrig war, denn im Vergleich was die Anderen schreiben, habe ich ja nur eine kleine Dosis.

LG
Benutzeravatar
Trixitrax
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 54
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 10:07
Diagnose: MC seit 2017


Zurück zu Begleiterkrankungen, PSC, Pouch und Stoma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste