Wie hängen Fisteln und Morbus Crohn zusammen?

Über die sonstigen medizinischen Probleme.

Wie hängen Fisteln und Morbus Crohn zusammen?

Beitragvon Prometheus » Di 9. Jan 2018, 08:35

Hallo zusammen,

da mich beide Themen betreffen, frage ich mich nun, wie die zwei Krankheiten zusammenhängen. Ich weiß, dass Morbus Crohn Fisteln auslöst, aber wie? "Wandert" sozusagen die Entzündung vom Darm weiter und manifestiert sich dann in einer Fistel? Ist es so einfach?
Ist es also so, dass wenn der Darm seine Entzündungstätigkeit aufgibt (aus welchen Gründen auch immer), dass dann automatisch auch keine neuen Fisteln entstehen?
Also würde z.B. SCD, falls sie etwas bringt, nicht nur für den Crohn etwas bringen, sondern auch Fisteln verhindern, oder?
Viele Grüße,

Prometheus
Benutzeravatar
Prometheus
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 18:00

Re: Wie hängen Fisteln und Morbus Crohn zusammen?

Beitragvon Prometheus » Di 9. Jan 2018, 13:02

Als hätte ich es geahnt. :roll: Ich komme gerade von meinem Proktologen und weiß jetzt, dass ich wieder eine Analfistel habe, die wohl blind verläuft. Aber es erklärt, warum immer weniger Verlass auf meinen Schließmuskel ist.
Der Proktologe hat mich nun zu einem Spezialisten weiter verwiesen, der sich die Sache auch mal anschauen wird.
Jetzt hätte ich noch eine weitere Frage an euch: habt ihr schon einmal erlebt, dass sich eine Fistel von selber wieder verschlossen hat, ohne OP? Ich will nicht schon wieder unters Messer... :x
Viele Grüße,

Prometheus
Benutzeravatar
Prometheus
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 18:00

Re: Wie hängen Fisteln und Morbus Crohn zusammen?

Beitragvon Konrad » Mi 10. Jan 2018, 19:03

Hi Prometheus,

Prometheus hat geschrieben:Also würde z.B. SCD, falls sie etwas bringt, nicht nur für den Crohn etwas bringen, sondern auch Fisteln verhindern, oder?

Keine Ahnung. Ich weiß nur, dass es Fisteln auch ohne eine CED geben kann

Prometheus hat geschrieben:Der Proktologe hat mich nun zu einem Spezialisten weiter verwiesen, der sich die Sache auch mal anschauen wird.

Ich war eigentlich immer der Meinung, dass da der Proktologe der Spezialist ist. Wohin/an wen hat der Dich denn verwiesen? Es gibt wohl einige verschiedene Wege, eine Fistel zu sanieren. Nicht jedes Verfahren wird überall angewandt. Jedoch würde ich aus eigener Erfahrung, und aus dem was man hier lesen kann schließen, dass die Ergebnisse eher ernüchternd sind. Einige wenige sind dauerhaft von den unliebsamen Begleitern nach der Sanierung verschont geblieben, andere wie ich selber auch haben wohl ein Abo auf eine immer wiederkehrende OP.

Prometheus hat geschrieben:habt ihr schon einmal erlebt, dass sich eine Fistel von selber wieder verschlossen hat, ohne OP? Ich will nicht schon wieder unters Messer...

Der Wunsch ist verständlich. Das kommt tatsächlich schon mal vor. So lange das Ding sich nicht unangenehm bemerkbar macht, kann man das auch durchaus "aussitzen", bis im schlechteren Fall durch eine Abszessbildung eine OP unabdingbar ist.

Über die Suche hier findest Du einige Threads die sich über einige Zeit mit dem Thema Fistel/Abszess beschäftigen, und wertvolle Hinweise liefern. Die würde ich Dir als Lektüre empfehlen wollen

Schreib aber auch bitte, was Dein "neuer" Spezialist meint. Auf dessen Vorschlag bin ich gespannt

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 798
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart


Zurück zu Begleiterkrankungen, PSC, Pouch und Stoma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste