Bin ich zu empfindlich??

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.
Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Hallo zusammen,

Ich brauche mal Euren Rat, eigentlich hat es nur sekundär mit meiner CED zu tun. Die wird durch die ständige nächtliche Lärmbelästigung natürlich nicht ruhiger.

Wir haben Nachbarn die setzen sich über jede Regeln hinweg. Unserer Bitte sich ab 22 Uhr ruhiger zuverhalten bzw. wenigstens dann in ihren richtigen Garten zu gehen kommen die einfach nicht nach. Keine Frage, jedem von uns ist es warm und jedem macht das warme Wetter zu schaffen. Aber muss man jede Nacht bis in die frühen Morgenstunden unter unserem Schlafzimmerfenster im Vorgarten sein "Feierabendbier" trinken. Die Häuser sind Altbauten und dadurch schallt alles sehr extrem. Man bekommt ungefiltert alle Gespräche mit als säße man mit am Tisch. Ob man will oder nicht. Die Familie hat einen eigenen Garten nach hinten raus wie wir alle und nutzt statt dessen aber ihren Vorgarten. Können sie ja aber...
Selbst wen dann mal ein Abend keine Gartenparty ist, so läuft die ganze Nacht die Pumpe ihres Swimmingpool der ebenfalls im Vorgarten steht - das ständige monotone surren ist unerträglich. Letzte Nacht war man der Meinung man müsste um 0:50 Uhr seinen Vorgarten bewässern. Da habe ich dann doch stinke sauer rüber gerufen ob das mitten in der Nacht sein muss?!? Zuvor setzten die uns regelmäßig die Therasse mit Ihrem Rasensprenger unter Wasser.
Ich weiß nicht mehr weiter, mein Mann ist schon auf die Couch ins Wohnzimmer umgezogen bei ihm geht um kurz vor fünf der Wecker. Wir möchten doch auch mal ein Fenster zum Luftaustausch öffnen können um Nachts wenigstens etwas zu schlafen.
Wir kommen zu denen mit Gesprächen einfach nicht durch. Es muss nicht um Schlag 22 Uhr Ruhe sein aber auch nicht bis in die Morgenstunden.
Meine Frage, bin ich zu empfindlich? Muss ich mehr Rücksicht auf die Animositäten der Nachbarn nehmen? Habe ich keinen Anspruch auf Nachtruhe nur weil ich verrentet bin?
Oder, kennt jemand vielleicht einen ähnlichen Fall und hat noch einen Tipp für mich. Ich dachte immer man könnte das im Gespräch klären aber da sind die anscheinend nicht für zugänglich.
Ich bin mit den Nerven echt am Ende, einen Hörsturz habe ich davon nun auch schon als Warnsignal vom Körper erhalten.

Viele Grüße
Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

gelöschter Benutzer

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo Roxypüppchen.
Ich finde, ihr seid in einer blöden Situation. Ich kann verstehen, dass ihr euch gestört fühlt und auch eure Rechte bzh eure Ruhe haben wollr, aber ihr wollt ja sicherlich auch keinen Nachbarschaftsstreit. Wenn ihr das nicht auf die Nette Art regeln könnt, würde bzw könnte man immernoch die Polizei hinzuziehen. Es wäre dann nächtliche Unruhestörung bzw sie halten sich nicht an die Nachtruhe und auch nach mehreren Aufforderungen gehen sie keine Kompromisse ein. jeder hat ein Recht auf Nachtruhe :)
aber nein, du bist nicht zu empfindlich. ich kann völlig nachvollziehen, dass du ein wenig durchdrehst, wenn du jede Nacht daran gehindert wirst, deine Ruhe zu bekommen, wobei ich seit der Erkrankung auch mehr ruhe und ruhephasen brauche.
Hast du mal versucht mit Ohrenschützer, oder mit einer Meditation einzuschlafen, dann hat man auch Köpfhörer im Ohr und die dämpfen geräusche von außen auch ein.

ich wünsche euch, dass ihr da schnell einen Werg findet, mit dem sich alle arrangieren können.

Mattin
ist öfter hier
Beiträge: 43
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 12:49
Diagnose: Col. Crohn seit 2003

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mattin »

Hallo,

natürlich sollten deine Nachbarn verstehen, dass du Nachtruhe brauchst. Dass sie da deinen Schlaf torpedieren geht gar nicht....

Dass sie da auf Ansprache nicht reagieren, klingt nicht gut.

Oft hilft es - wenn eine Kommunikation schief gegangen ist - wenn es ein anderer versucht. Was ist mit deinem Mann? Andere Nachbarn?
Am Besten für das gemeinsame nachbarschaftliche Verhältnisse ist es, wenn man solche Probleme selbst untereinander in den Griff bekommt...

Erst wenn das schiefgeht, kann man evt. schauen, ob ein/e Schiedsmann/frau helfen kann, wie es in vielen Bundesländern Deutschlands
für kleines Geld vorgesehen ist.

Das ist dem Einsatz von Ordnungsämtern/Polizei bei ruhestörendem nächtlichem Lärm oft von der Eskalationsstufe her als mildere Wahl anzusehen.

Viel Glück!

Der Mattin

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Vielen Dank Euch Beiden für Eure Wortmeldung. Das Problem besteht nicht erst seit gestern und wir haben beide, mein Mann als auch ich und auch gemeinsam, das Gespräch gesucht. Immer ohne Erfolg.
Wir selbst sind keine Menschen die Streit suchen und auch nicht mit der Stoppuhr auf 22 Uhr warten um einen Grund zum stänkern zu haben. Wir wollen nur unsere Ruhe und mein Mann halbwegs fit für die Arbeit sein.
Mit Ohrschutz kann ich leider aufgrund eines Tinnitus nicht schlafen und auch Meditation bringt die Nachbarn nicht in die Ruhe.
Leider bleibt uns nach Rücksprache mit unserem örtlichen Schiedsmann vheute Morgen nur der Weg über das Ordnungsamt - was mir sehr unangenehm ist. Doch nur einen Weg müssen wir wohl gehen. Eigentlich wollte ich nur einen Tipp von denen haben wie man es die Nachbarn klarer machen kann, aber der zuständige Sachbearbeiter wollte von sich aus direkt tätig werden und die Unruhestifter nun erstmal höflich anschreiben und auf die Lärm- und Emissionsschutzzeiten der Gemeinde allgemein verweisen. In 80% der Fälle solle das wohl Erfolg erzielen so sagte man mir. Wohl ist mir dabei trotzdem nicht...

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
Beiträge: 396
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mondkalb »

Hallo Roxy,

im Idealfall läuft es, wie mit meinem Nachbarn der Einsicht zeigt, weil die Lautstärke meine gesamte Wohnung durchströmt hat.
Kurz mit ihm gesprochen, Telefonnummern ausgetauscht und es funktioniert.

Bei dir liest sich das als hättest du uneinsichtige Nachbarn und da kann ich verstehen das dir nicht wohl bei der Sache ist.

Wichtig ist das du zuerst das persönliche Gespräch gesucht hast. Das hast du gemacht! Von daher, wenn es schief geht, hast du dir nichts vorzuwerfen!

Was will man sonst machen ausser sich an das Ordnungsamt zu wenden? ¯\-( °° )-/¯

Wünsche dir einsichtige Nachbarn.

LG Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Danke Mondkalb für die guten Wünsche. Ich habe es von zu Hause so mitbekommen das man erstmal ein Gespräch sucht. Nochmal, wir wollen denen nichts Böses. Manche Dinge merkt man selber gar nicht das sie von anderen Menschen als Störung empfunden werden (das geschieht ganz ohne Böswilligkeit oder Vorsatz) dann spricht man bestenfalls darüber, wie bei Deinem Nachbarn, und dann ist man wieder fein - aber da ist absolut kein Zugang für Argumente vorhanden.

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Mattin
ist öfter hier
Beiträge: 43
Registriert: Sa 25. Jul 2020, 12:49
Diagnose: Col. Crohn seit 2003

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Mattin »

Hallo Roxy,

ich drück dir die Daumen, dass deine Nachbarn zur Vernunft kommen.
Sollten es allerdings unbelehrbare Egoisten sein - die im Augenblick leider massive Konjunktur haben -
sind klare Entscheidungen unumgänglich.

Letztlich solltest du die ganze Zeit gut auf dich aufpassen, damit dir der mit den Nachbarn verbundene emotionale
Hickhack nicht an die Substanz geht. Das können Menschen mit unserem Erkrankungsbild oft nicht gut ab.

Pass gut auf dich auf!

LG
Der Mattin

P.S. Aus dem Wohnumfeld mit streitsüchtigen, überheblichen und unheilbaren Idioten, in dem ich mit meiner Familie einmal gewohnt habe,
haben wir uns gelöst. Die beste Entscheidung unseres Lebens!

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Danke Mattin für Deinen Zuspruch, das tut gut. Ich werde hier echt noch bekloppt, warte schon drauf das die gleich mit dem Schreiben vom Ordnungsamt bei mir in der Tür stehen und weiter auf dicke Hose machen. Ich bin absolut kein Mensch der Diskussionen aus dem Weg geht sofern sie sinnvoll sind - aber meine Kraft ist echt am Ende. Leider verkauft sich hier auf dem Dorf ein Haus nicht mal eben, aber diesen Gedanken haben wir tatsächlich auch im Hinterkopf.

Liebe Grüße Roxy

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Benutzeravatar
Gambit
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 18
Registriert: So 12. Nov 2017, 20:05
Diagnose: CU seit 2007
Wohnort: Hildesheim

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Gambit »

Ob Ordnungsamt oder Polizei ist letztlich egal. Die können höchstens ne Anzeige wegen Ruhestörung aufnehmen. Das ist Zivilrecht und somit müsste man sich über kurz oder lang eh nen Anwalt nehmen. Ein paar handyaufnahmen von dem Lärm wären schon mal ein guter Beweis, vielleicht auch ein paar Freunde oder Nachbarn die anwesend sind und das dann mitbekommen, damit hat man dann mehr Zeugen auf seiner Seite.
"Time for ol' Remy to teach some bad folk a lesson."

Benutzeravatar
Roxypüppchen
Dauergast
Beiträge: 145
Registriert: Sa 23. Aug 2014, 18:37
Diagnose: MC seit 2014

Re: Bin ich zu empfindlich??

Beitrag von Roxypüppchen »

Wenn die jetzt durch die Mitteilung vom Amt nicht zur Ruhe zu bringen sind, müssen wir einen Schritt weiter gehen. Nutzt ja nichts.
Ein Lärmprotokoll führen wir schon länger. Die Nachbarn zur anderen Seite die evtl. auch davon was abbekommen sprechen überhaupt kein Deutsch da gestaltet sich eine Kommunikation schwierig bis unmöglich. Sind Asiaten.
Aber danke für den Tipp.

Zuhause ist nicht, wo das Herz ist, sondern wo der Hund ist. (J. Rose Barber)

Antworten