Ich bin auf der Suche

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.
R_Oberhausen
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 16:04

Ich bin auf der Suche

Beitrag von R_Oberhausen »

Hallo!

Ich war schon einmal hier. Das ist vor bestimmt über 15 Jahren gewesen. Ich habe mich jetzt neu registrieren müssen. Meinen neuen Usernamen werdet Ihr also noch nicht kennen.

Ich bin auf der Suche. Ich bin auf etwas gestoßen, das ich nicht verstehe und brauche Hintergrundwissen. Eine Frage, auf die ich noch keine brauchbare Antwort bekommen konnte:

Was ist die Ursache von Morbus Crohn?

Es wird von einigen Personen behauptet, daß Morbus Crohn durch das Mycobacterium Avium Paratuberculosis (MAP) verursacht wird. Gibt es dazu eindeutige Beweise?

Wenn ein Bakterium die Ursache ist: wie ist es mit Antibiotika? Gibt es erfolgreiche Versuche einer Antibiotikatherapie?

Meine Fragen sind sehr allgemein, ich weiß. Aber ich bin auf etwas gestoßen, das mich an einigem sehr zweifeln läßt.

Ich würde mich freuen, wenn Jemand mir bei der Suche helfen könnte.

Vielen Dank im voraus.

Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
Beiträge: 154
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von Mischkas »

Hallo R_Oberhausen

falls Du die Artikel nicht schon kennst findest Du unter

http://mbio.asm.org/

Sucheingabe : Crohn Avium Paratuberculosis

einige Forschungsberiche.

LG Mischkas
𝕸𝖆𝖓 𝖘𝖔𝖑𝖑𝖙𝖊 𝖛𝖎𝖊𝖑 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕸𝖚𝖙𝖆𝖚𝖘𝖇𝖗𝖚𝖈𝖍 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓

Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
Beiträge: 154
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von Mischkas »

Hier noch ein älterer Artikel über dieses Thema :

https://www.tandfonline.com/doi/full/10 ... 011.638273

LG Mischkas
𝕸𝖆𝖓 𝖘𝖔𝖑𝖑𝖙𝖊 𝖛𝖎𝖊𝖑 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕸𝖚𝖙𝖆𝖚𝖘𝖇𝖗𝖚𝖈𝖍 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓

R_Oberhausen
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 16:04

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von R_Oberhausen »

Vielen Dank! Da habe ich die nächsten Wochen zu lesen.

Mich hat eine sehr merkwürdige Äußerung einer Frau irritiert, die behauptet, sie habe ihren Morbus Crohn mit Homöopathie geheilt. Ist darüber etwas bekannt?

Grüße aus der Wildnis Deutschlands :P

R_Oberhausen
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 16:04

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von R_Oberhausen »

Mischkas hat geschrieben:
Mi 9. Sep 2020, 18:15
Hier noch ein älterer Artikel über dieses Thema :

https://www.tandfonline.com/doi/full/10 ... 011.638273

LG Mischkas
Jetzt habe ich den Knopf zum Zitieren gefunden.

Bei asm.org hatte ich das Abstract entdeckt. Mich schockiert der Preis von 48 Euro. Hat jemand diesen Artikel? Das Abstract ist sowas von nichtssagend. Der ältere Artikel von Engstrand ist von 1995 und vermutlich nur die erste fundiertere Vermutung. Ich suche etwas neueres, handfestes.

Grüße aus der Wildnis

Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
Beiträge: 154
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von Mischkas »

Hallo R_Oberhausen,

persönlich bin ich mehr oder weniger durch Zufall via Suche von Artikel über Candida albicans auf das Thema Avium Paratuberculosis gestossen.

Da unter den Wissenschaftlern eine Kakophonie über das Thema besteht habe ich mich nicht allzusehr damit beschäftigt,finde das Ganze aber höchst interessant da ich des öfteren mit Antibiotika konfrontiert bin.

Es ist zwar ein wenig eine Suche nach einer Nadel im Heuhaufen aber falls es dich interessiert kannst Du hier ein paar Sachen (oft ältere Studien aber mit neuen Bewertungen von 2020) finden :

https://clinicaltrials.gov/

Ich habe bei Sucheingabe
Krankheit: Crohn Disease
Medikament:. Hier habe ich ein Antibiotikum das bei Avium Paratuberculosis angewendet wird
( z.B. Clarithromycine, Rifabutine, Clofazimine etc.)
eingegeben.

Du kannst interessante Details über diverse Studien (im Gange, Abgeschlossen oder Abgebrochen) finden.

Bei der Sucheingabe im Bezug auf Medikament kannst Du natürlich jedes x-beliebige für Dich interessante Medikament eingeben um eventuelle Studien zu finden.

LG Mischkas
𝕸𝖆𝖓 𝖘𝖔𝖑𝖑𝖙𝖊 𝖛𝖎𝖊𝖑 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕸𝖚𝖙𝖆𝖚𝖘𝖇𝖗𝖚𝖈𝖍 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓

R_Oberhausen
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 16:04

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von R_Oberhausen »

Vielen Dank. Soweit ich sehe, gibt es noch immer keine eindeutige Erkenntnis, welche Mittel definitv gut und Alle heilt. Das ist sehr traurig. Wahrscheinlich ist es wie beim Heliobacter pylori, wo erst mit einem Selbstversuch die Kombination von mehr als nur einem Medikament als efolgreich bewiesen werden konnte. Der Wahn der Ärzteschaft, daß es ein Medikament sein muß, ist unfaßbar.

Nachdem die Klinik, wegen der ich hier suche, aufgeflogen ist, kann ich den Hintergrund erzählen. Dazu mache ich aber einen neuen Thread auf.

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 922
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von Kaja »

Hallo R-Oberhausen,

bislang sagt die Medizin, MC / CU = CED ist aus meiner Sicht genetisch bedingt.

Demnach hilft auch keine Komplementärmedizin noch Ernährungstherapie.

Allerdings aus eigener Erfahrung nicht die Standardmedikamente wie Kortison, MTX bis hin zu Biologicals.

Insbesondere unsere "Medikamente" beruhen auf den Medikamenten der Rheumapatienten.

Diesbezügl. verstehe ich auch nicht, wie man mit MC unter einer Rheumatherapie welche einem helfen soll noch "Rheumaschübe" bekommt und massive Gelenksprobleme!
Dies hat mir bislang auch noch kein Arzt erklären können.

Denn aus meiner Sicht, ich habe eine Autoimunerkrankung auf Magen-Darmtrakt (Kurzfassung ich weiß vom Mundwinkel bis zum After) - aber ich werde behandelt mit Medikamenten "gegen Rheuma" und es stellt sich bei unserer Erkrankung noch ein Rheuma on top????

Viele Grüße

Kaja

R_Oberhausen
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Mi 9. Sep 2020, 16:04

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von R_Oberhausen »

Kaja hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 21:41
Hallo R-Oberhausen,

bislang sagt die Medizin, MC / CU = CED ist aus meiner Sicht genetisch bedingt.
Hi, Kaja!

Das habe ich bei der (zugegebenermaßen kurzen) Sicht in Studien gesehen: da wird auf genetische Hintergründe gedeutet. Aber die Frage ist: Sind das Ursachen der Erkrankung oder hat man (warum auch immer) bei Erkrankten diese genetischen Abweichungen bemerkt?

Der Unterschied ist: Entweder die Abweichung ist die Ursache oder im Falle einer Erkrankung kommt durch die Abweichung eine nicht ausreichende oder falsche Reaktion des Körpers. Dann könnte man die Abweichung haben, und solange keine Infektion auftritt, passiert Einem nichts.

Kaja hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 21:41
Demnach hilft auch keine Komplementärmedizin noch Ernährungstherapie.
Eben. Das ist es doch. Ich habe gerade vorhin etwas von Impfgegnern gelesen. Die behaupten steif und fest, Impfungen würden Autismus verursachen. Dabei hat man schon bei Föten Änderungen im Gehirn festgestellt, die (zumindest für gewisse Arten von Autismus) typisch zu sein scheinen. Also können die Impfungen, die ein Kind bekanntlich erst nach der Geburt bekommt, nicht die Ursache sein. Und der ganze Ernährungshokuspokus kommt auch zu spät. Es werden Einem Dinge aufgeschwatzt bzw. aufgezwungen, die gar nicht wirken können, die nutzlos sind, und die sogar schaden können.

Kaja hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 21:41
Allerdings aus eigener Erfahrung nicht die Standardmedikamente wie Kortison, MTX bis hin zu Biologicals.

Insbesondere unsere "Medikamente" beruhen auf den Medikamenten der Rheumapatienten.

Diesbezügl. verstehe ich auch nicht, wie man mit MC unter einer Rheumatherapie welche einem helfen soll noch "Rheumaschübe" bekommt und massive Gelenksprobleme!
Dies hat mir bislang auch noch kein Arzt erklären können.
Contergan war ein Schlafmittel. Die Wirkung war dramatisch. Deswegen wurde es verboten. Über die Einzelheiten weiß ich allerdings nichts. Es gibt Vereine von Betroffenen, die haben all das in ihren Websites.

Das Interessante ist nun, daß Contergan wieder benutzt wird: bei völlig anderen Dingen. Man hat aus der Kiste der bekannten Stoffe ausprobiert, welche wirken können bei dieser oder jener Erkrankung und welche Nebenwirkungen auftreten. Das nennt sich "off-label use". Da wird ein Mittel nicht angewendet für das, wofür es eigentlich zugelassen wurde, sondern für etwas ganz anderes. Das kann man in einem gewissem Rahmen tun.

Wenn bei solchen Versuchen herauskommt, daß ein Rheumamittel bei Morbus Crohn hilft, dann ist das schon mal gut. Wie das mit den Nebenwirkungen ist, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Kaja hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 21:41
Denn aus meiner Sicht, ich habe eine Autoimunerkrankung auf Magen-Darmtrakt (Kurzfassung ich weiß vom Mundwinkel bis zum After) - aber ich werde behandelt mit Medikamenten "gegen Rheuma" und es stellt sich bei unserer Erkrankung noch ein Rheuma on top????
Vielleicht steht etwas in den Waschzetteln zu diesen Mitteln? Vielleicht gibt es Studien, wo das erwähnt wird? Ich bin nicht vom Fach. Biochemie ist nicht mein Ding. Aber vielleicht hat der Eine oder Andere hier schon mal danach gesucht?

Grüße aus der biologischen Wildnis :P

Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
Beiträge: 154
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Re: Ich bin auf der Suche

Beitrag von Mischkas »

Hallo R_Oberhausen,

nach mehreren Tagen am rumsuchen konnte ich auch nichts aktuelleres über Avium Paratuberculosis finden.Alle Artikel beziehen sich auf Studien die zwischen 2014 und 2018 abliefen.

Der einzige der von Heilung spricht im Zusammenhang von Antibiotikatherapie und Avium Paratuberculosis ist ein gewisser
Dr. Borody (denke da bringe ich Dir nichts neues bei) :

https://gutpathogens.biomedcentral.com/ ... 20-00355-8

Was anzumerken ist Dr. Borody hat die Behandlungen nicht nur mit Antibiotika durchgeführt sondern auch Stuhltransplantationen mit einbezogen.

Wo sich hier die Grenze von Heilung oder Remission befindet ist mir unklar.

Was die Übertragung von Avium Paratuberculosis mit Milchprodukten anbelangt bleibe ich als Käseliebhaber positive eingestellt.
2018 haben französische Wissenschaftler drei Bakterien (mit entzündungshemmender Wirkung bei Crohn) in Käse festgestellt es handelt sich um :
Propionibacterium freundenreichii
Lactobacillus delbrueckii
Streptococcus thermophilus.
Klinische Versuche wurden gestartet in Uni-Klinik Rennes mit der Unterstützung von INRA.
Die ersten Ergebnisse können leider nur via Bezahlung runtergeladen werden bedeutet also abwarten.
Diesen Winter wird die Raclette-Party leider noch nicht von der Krankenkasse finanziert als
CED-Therapie.

Ja wie Du selbst bemerkt hast gibt es leider noch keine Mittel denen man Heilung von CED zuschreiben kann.

Persönlich beobachte ich seit längerem wie sich die Phagentherapie entwickelt.
Was Crohn anbelangt werden nun
Klinische-Versuche durchgeführt.
Hier in Frankreich wird in gewissen Unikliniken die Phagentherapie schon "mehr oder weniger" offiziell bei Wundheilung (Gelenkoperationen bei denen die Antibiotika nicht mehr anschlagen)und bei gewissen Lungenproblemen mit Erfolg angewandt.
Auch hier kann gehofft werden das früher oder später jemand die Idee hat man könnte das ganze auch bei Crohn anwenden (solange es natürlich finanziell rentabel bleibt).

LG Mischkas
𝕸𝖆𝖓 𝖘𝖔𝖑𝖑𝖙𝖊 𝖛𝖎𝖊𝖑 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕸𝖚𝖙𝖆𝖚𝖘𝖇𝖗𝖚𝖈𝖍 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓

Antworten